Risiko-SS, BV vom Betriebsarzt?

    • (1) 10.05.16 - 18:57

      Hi zusammen, ich weiss, langsam nerven die Fragen zum BV, aber jede Person ist halt individuell und deswegen kann ich zu meiner Situation nichts nachlesen.
      Ich bin aktuell bei 9+2, habe eine Risiko-SS wegen PCOs, Faktor V, und dazu Gestationsdiabetis mit insulinpflicht. Ich hatte bereits eine FG in der 12.SSw.
      Ich arbeite in einer Kita in einer sehr schwierigen Gruppe, mit auffälligen Kindern und einen integrativen Kind. Ich habe mit meiner Chefin gesprochen und sie meinte, dass ich auf keinen Fall mehr arbeiten soll, sondern unbedingt wegen einem BV schauen soll, weil diese Gruppe alles fordert. Ich war schon nicht schwanger jeden Tag fix und fertig;-)
      Allerdings liegt es ja nicht in meiner Hand, was der Betriebsarzt entscheidet.
      Was meint ihr, geht er nur nach meinem Imunstatus ( also Masern, Mumps, Röteln, Cytomegalie) und entscheidet nach diesen Kriterien oder entscheidet er nach der Gesamtsituation?

      Ich find es so krass, weil der Betriebsarzt ist bei uns ein Hausarzt aus einem kleinen Dorf, der zufällig eben als so einer eingesetzt werden darf. Allerdings kennt er ja unsere Kita gar nicht und weiss nicht, wie es da zugeht...

      Danke für eure Meinungen

      • Warum schiebt deine Chefin das auf den Betriebsarzt ab, sie kann dir doch auch (zusammen mit dem Träger) ein BV ausstellen!

        LG

        • Wofür sollte die Chefin das BV ausstellen? Die Immunitäten kennt sie nicht, und die Risikoschwangerschaft ist Sache des Frauenarztes. Es ist doch normalerweise, abgesehen von den Infektionsgefährdungen, keine Gefährdung kleine Kinder zu betreuen! Was sollte denn da so gefährlich sein? Ich halte diese Empfehlung, die Chefin könnte das BV wegen einer Kita aussprechen, für eine maßlose Übertreibung.

          • Ich arbeite nicht in einer Krippe mit Kindern Ü3 sondern mit Kindern von 3-6. Kinder die treten, in den Bauch boxen, beißen sind sehr wohl eine Gefährdung. Das macht unser integratives Kind nämlich und nicht nur er. Null Ahnung haben wie es in Kitas zugeht aber seinen Senf dazu abgeben.

          • Liebe Momo,
            ich War in einer ähnlichen Situation wie die TE und finde Aussagen zum allg. BV unpassend da es hier um einen speziellen Fall geht.

            Also klar Checkt der Betriebsarzt auch den Imunstatus aber er fragt ( war bei mir so) auch nach der Gesamtsituation und beurteilte in meinem Fall die Betreuung von Integrativlindern mit aggressiven Verhaltensauffälligkeiten als kritisch. Der AG musste mir eine ander Gruppe bzw. eine Arbeit ohne Gefährdungspotenzial anbieten sonst wäre ich ins BV gekommen.

            LG NewHope

            So wie ich es verstanden hab geht es hier nicht nur um die Frage der Immunität, sondern um die besondere Problematik in der Gruppe die die TE betreut.

            Was für mich bedeutet dass die Chefin durchaus eine Beurteilung des Arbeitplatzes durchführen könnte, und wenn sie dir TE eben keinen geeigneten stellen kann, durchaus ein BV von Seiten des Trägers in Frage kommt.

            LG

      Also das verstehe ich auch nicht so ganz.
      Ich habe mit dem Betriebsarzt gar nichts zu tun gehabt. Meine Chefin wollte für mich ein BV und sie hat sich dann darum gekümmert. Über den Betriebsarzt eben...

    (10) 10.05.16 - 19:11

    Der BA braucht die Kita nicht zu kennen, das geht nach Immunitäten. Wenn du die hast, wirst du weiter arbeiten, wenn nicht, dann entscheidet sich ob der Träger der Kita evt. einen Bürojob als Alternative für dich hat, oder wenn nicht, du freigestellt wirst.

    Die Risikoschwangerschaft an sich ist kein Grund für ein BV, wenn die Tätigkeit nicht das Risiko vergrößert. Ab 35 ist man auch risikoschwanger, und das bedeutet nicht viel, außer dass man engmaschiger beim FA ist.
    Der BA hat bei der Risikoschwangerschaft nichts zu beurteilen, das regelt der FA nach seinem Ermessen.

    Wenn der Job so anstrengend ist, dann fragt sich, warum du ihn gewählt hast. Hast du dann evtl den falschen Job ausgesucht?

    • (11) 10.05.16 - 19:23

      Als ich vor 15 Jahren zu arbeiten anfing, war es noch ein ganz normaler Kindergarten mit normaler Gruppengrösse und "normalen" Kindern.
      Mittlerweile sind wir eine grosse Kita und die Kinder werden von Jahr zu Jahr auffälliger in ihrer Verhaltensweise, aggressiv, frech, ja teils sogar bösartig. Die Gruppen werden übervoll gemacht, mit 25 Kindern + noch 1-2 integrative Kinder. Erzieherinnen sind schwer zu finden, daher arbeiten wir zu zweit oft wenn jemand krank ist sogar alleine.
      Aber der aktuelle Stand in den Kitas sollte ja allgemein bekannt sein, wird ja schliesslich oft genug in den Medien diskutiert.
      Deinen letzten Satz finde ich sehr frech und anmaßend. Aussenstehende sollten mal so einen Job machen um zu sehen, wie krass es in diesem Bereich zum Teil ist.

      • Also will dir nur sagen das ich auch hohe Risiko ss bin und dein fa wird oder sollte eine Arbeitsunfähigkeit zur 13 ssw ausstellen. Mit dem Kindergarten versteh ich das ja aber was ist denn normal? Mein Kind geht in einen Kindergarten wo "normale Kinder" sind. Was auch immer normal ist. Und es gibt dort Förder Kinder. Diese nehme ich an sind die auffälligen? So Kindergärten haben spezielle Erzieherinnen und ja es ist kein Zucker spiel. Ich finde die Wortwahl einfach nicht so toll. Wenn ihr überfordert seit und keine spezielle Einrichtung für dieser Art Kinder, würd ich wo änderst arbeiten gehen. Versteh mich nicht falsch! Ist auch nicht böse gemeint. Natürlich kommt dein ungeborenes zu erst und ich kenne mich aus mit dieser Angst um sich selbst

        (13) 10.05.16 - 20:51

        Sorry, aber ich kann nicht glauben, dass man alleine eine Kita betreuen darf. Wenn was passieren sollte, wäre ja niemand da um Notfallhilfe zu leisten. So blöd bin ich nicht, dass ich dir das abnehme.

        Wenn einzelne Kinder so aggressiv sind, dann ist das auch eine Gefährdung für alle anderen Kinder, die sind ja noch so klein. Und auch für das übrige Personal. Da muss was passieren. Aber dass du dann noch ins BV verschwinden willst, löst keine Probleme.

        Es gibt von den Behörden Infos zu Schwangeren im Erzieherbereich, die ich sehr gut kenne. Da ist nicht vorgesehen, dass man wegen zu viel Stress ein BV bekommt, oder weil man von kleinen Kindern (und das sind unter 3jährige) bedroht wird!! Dann muss dein AG etwas unternehmen um Abhilfe zu schaffen.

        Was machen eigentlich diese Kinder, wenn sie mal in die Schule kommen? Bringen die ihre Lehrer um? Mobben sie die Lehrer? Und ihre Mitschüler? Ihr seid Erzieherinnen, ihr sollt ihnen beibringen, wie man sich verhalten muss. Wenn ihr das nicht tut, wer dann????

        • (14) 10.05.16 - 21:02

          Was du für einen Blödsinn von dir gibt's, ist nicht normal. Da sieht mal mal, dass du null Ahnung hast. Natürlich kann man alleine keine ganze Kita betreuen aber eben eine Gruppe einer Kita. Wer sollte denn da kommen um eine Woche krankheitsvertretung zu machen?

          Ich habe bereits geschrieben, dass ich in einer Gruppe Ü3 bin aber lesen ist scheinbar nicht deine Stärke. Von U3 Kindern wird man natürlich nicht bedroht;-)
          Es löst Probleme, wenn ich ins BV gehe und mich und meinem ungeborenem diesen Stress und Risiko nicht aussetzte und wenn für mich eine neue Kraft gefunden wird, die diese Zeit + 3 Jahre Elternzeit übernimmt, gefunden wird.
          Aber eh sinnlos zu diskutieren, weil kapieren ist nicht deine Stärke.

          • (15) 12.05.16 - 04:26

            Hallo,

            also ehrlich - wie muss ich mir diese Bedrohung vorstellen? "Eh Tante rück mal den Ball raus, oder ich bewerf dich mit meinen Bauklötzern?" Wie kann man von 3-6jährigen bedroht werden? Ist das Wort dafür nicht etwas hart?

            Ich weiß, dass Erzieherin ein anspruchsvoller Job ist und finde, dass er nicht genug gewürdigt wird. Aber deine Darstellung und Wortwahl finde ich schon befremdlich. Es gibt bestimmt Kinder mit bestimmten Bedürfnissen und aus problematischen Verhältnissen, aber bei dir hört sich das wie der Untergang des Abendlandes an. Vielleicht solltest du dir perspektivisch wirklich eine andere Einrichtung suchen.

            Liebe Grüße

            • (16) 18.05.16 - 11:58

              Ist zwar jetzt schon eine Weile her, dieser Thread, aber auch du solltest dir meine Texte nochmal durchlesen. Ich selber habe nie erwähnt, dass ich von den Kindern bedroht werde, sondern nur, dass sie frech und teilweise richtig aggressiv sind.

              Das Wort "bedroht" habe ich von der Userin übernommen und habe geschrieben, dass ich von u3 Kindern sicher nicht "bedroht" werd.

              Richtig lesen und es auch noch verstehen, ist scheinbar nicht deine Stärke.
              Ich muss mich auch nicht zum 1000sten mal erklären. Ich arbeite schon sehr lange in dieser Einrichtung und ich mag meinen Beruf, aber schwanger muss ich mir das ganze nicht geben. Mein ungeborenes geht vor. Ich habe bereits geschrieben, dass ich eine mehrfach belastet bin und ein hohes Risiko habe, dass mit mir oder dem Baby während der Schwangerschaft etwas ist. Kann dir aber nochmal in Ruhe durchlesen, dann muss ich es nicht nochmal schreiben.

        (17) 10.05.16 - 21:10

        Du bist hier auch eine die nur am Motzen und andere am runterziehen ist!
        Aber wenn du glaubst eine Erzieherin ist für die Erziehung DEINES Kindes zuständig dann hast du selbst wohl keine Erziehung genossen!!

        • (18) 10.05.16 - 21:20

          Da hast du echt recht, darauf wollte ich jetzt gar nicht näher eingehen, weil das ja echt der absolute Schwachsinn ist, wenn man der Meinung ist, das eine Erzieherin dafür zuständig ist. Wir begleiten Kinder in einem Abschnitt in ihrem Leben, wir sind da um sie zu unterstützen, damit sie sich spielerisch in ihrer Persönlichkeit entfalten könnten.
          Leider geht das heutzutage nicht mehr, weil unsere Gruppen überfüllt sind, viel zu wenig Personal da ist und zum Teil sehr auffällige, aggressive Kinder ( 4-6 Jahre) es schwer machen auf die "normalen" Kinder einzugehen, weil man damit beschäftigt ist, die anderen einigermassen im Zaum zu halten#rofl
          Aber manche reden einfach, ohne sich auszukennen.

          (19) 10.05.16 - 21:52

          Ich würde meine Kinder niemals in eine Kita geben, zu "Erzieherinnen" die die Kinder nur verwahren aber ihnen nichts mitgeben können. Die nur dazu da sind, die gröbsten verhaltensauffälligen Kids in Schach zu halten. Wozu tragt ihr die Berufsbezeichnung "Erzieherinnen" wenn ihr das, nämlich den Erziehungsauftrag in keinster Weise leisten könnt oder wollt?

          Das ganze System ist doch offensichtlich krank.

          Diese von den verhaltensauffälligen Kindern geprägten Wesen kommen dann in die Schule und dort multiplizieren sich dann die Probleme. Dann heißt es, jetzt ist es zu spät, das hätte im Kindergarten anders laufen müssen.

          Ihr seid jetzt schwanger, und dann müßt ihr bald nicht nur 38 Stunden pro Woche für eure Babys da sein, sondern 7 mal 24 Stunden, das sind 168 Stunden die Woche, Tag und Nacht. Kein BV, keinen Urlaub, kein Wochenende, dazu stillen (wunde Brustwarzen, Milchstau, Brustentzündung....), kochen, putzen, waschen, Windeln wechseln, einkaufen. Wie wollt ihr das durchhalten, wenn ihr nicht mal den normalen Job durchhaltet? Das Kind hat rund alle 4 Stunden Hunger und danach ist die Windel voll. Vielleicht zahnt es und weint. Du bist morgens nicht ausgeschlafen, ja du hast die meisten Zeit ganz alleine Schicht. Wer soll euch dann ein BV ausstellen? Ach ja, es gibt ja die Kita .....

          • (20) 10.05.16 - 22:02

            Du redest so einen Blödsinn, das ist nicht auszuhalten. Ich antworte jetzt auch nicht mehr darauf, weil das ist mir zu blöd.
            Nur soviel, ich habe bereits ein Kind, arbeite nebenbei, mache meinen Haushalt und erziehe mein Kind selber.

      Wie wäre es mal mit den Eltern?

      • Wie meinst du das?

        • Weiß ja nicht ob ich "alte" Schule bin. Aber bei uns erziehen die Eltern die Kinder! Im KiGa wird gefördert und unterstützt!

          Finde es einfach nur dreist, dann noch zu behaupten, man solle sich bei Stress doch nen anderen Job suchen#aerger

          Die Frage war doch lediglich, wie es weiter geht, was ausschlaggebend ist, wer vorrangig über BV entscheidet.
          Es wurde nicht um eine Jobvermittlung gebeten.

          Könnt ich mich hochfahren #augen

          • Sorry, aber wenn die Kids 10 Stunden pro Tag in der Kita verbringen, sind sie zu Hause todmüde und da bleibt keine Zeit für die Eltern, die Fehler aus der Kita wieder auszubügeln und die Kinder zu erziehen. Wie auch? Wann auch? Am WoE??? Sie leben ja mit euch, bei euch. Da lernen sie fürs Leben. Zum Guten oder auch zum Schlechten.

Top Diskussionen anzeigen