Bewerben trotz Schwangerschaft?

    • (1) 18.05.16 - 16:15

      Hallöchen:)
      Ich hab mal ne Frage an euch:) Hat von euch schonmal jemand ne Stelle bekommen obwohl er Schwanger war und das auch bekannt war?
      Die Sache ist nähmlich die:
      Ich habe nächste Woche meine Abschlussprüfung und habe dann meine Ausbildung abgeschlossen und habe für danach keine Arbeitsstelle.
      Ich habe jetzt festgestellt, dass ich schwanger bin#huepf#freu. Ich war noch nicht beim Arzt ich denke ich bin jetzt ca. in der 4 SSW.

      Ich würde aber gerne noch mindestens für ein halbes Jahr oder so arbeiten gehen. Ich weiß, dass ich es dem Arbeitgeber beim Vorstellungsgespräch nicht sagen muss, aber ich möchte mit offenen Karten spielen und das nicht verheimlichen.

      Denkt ihr ich habe die Chance noch eine Stelle zu bekommen?
      Wäre sonst echt ein bisschen schwierig a) wegen dem Geld und b), weil ich wahrscheinlich vor ungeduld auf das kleine Würmchen wahnsinnig werde und mir zuhause die Decke auf den Kopf fällt.#schwitz

      Vielen Dank schonmal für eure Erfahrungen und Meinungen#herzlich

      • (2) 18.05.16 - 16:25

        Wenn du mit offenen Karten spielst, wirst du eher abgelehnt werden.

        Ich würde nichts sagen und wenn du den Mutterpass hast, mit deinem Arbeitgeber reden.

        Hallo =)

        Ich hab in der Hinsicht keine Erfahrung,mein Vertrag wurde aufgrund der Schwangerschaft nicht verlängert.
        Ich glaube schon das es welche gibt die trotz Schwangerschaft einstellen aber denke das die eher selten sind,und es kommt natürlich auf den Chef drauf an.
        Probiere es doch einfach hast ja nix zu verlieren =)

        Alles gute

      Hmm.. kommt auf den Bereich an :)
      Bewirbst du dich wo schwangere nicht arbeiten dürfen dann wirds wohl nix.. hast du einen Büro Job dann klappt es schon eher :)

      • Ich mache meine Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten ich glaube in diesem Bereich wird es sowieso schwierig, da ich dann gleich bei vielen Aufgaben weg falle. Aber ein Bürojob bekommen ohne passende Ausbildung ist wahrscheinlich schwierig#schmoll

        • ok ... dann solltest du dich mal erkundigen ob man als medizinische Fachangestellte nicht sowieso direkt ein Berufsverbot bekommen würdest. Dann wäre es auch schlecht zu starten.

          • Nein , eigentlich nicht. Nur bei Zahnmedizinischen Fachabgestellten.

            Ist sicher etwas abhängig von der Tätigkeit.

            Allerdings ist es aus betriebswirtschaftlicher Sicht ja meist so, dass eine Stelle frei ist und besetzt werden muss.

            Wenn jmd eine Schwangere einstellt, wird die Stelle spätestens in etwa 8 Monaten (6 Wochen vor Geburt) wieder unbesetzt sein, somit muss dann wieder für Ersatz gesorgt werden. Zudem kommt mögliche Elternzeit nach der Geburt hinzu und nicht außer Acht zu lassen auch mögliche Komplikationen und dadurch evtl Fehlzeiten schon während der SS.

            Ich halte es auch eher für unwahrscheinlich aber versuchen kannst du es, wenn du mit offenen Karten spielen möchtest.

        (10) 18.05.16 - 16:47

        Als mfa stehen die Chancen echt sehr schlecht. Vllt kannst du ja ein Praktikum machen in dem Bereich falls du wirklich nix findest. .wo kannst du trotzdem Erfahrungen sammeln und vllt wird es nach der elternzeit was :) klar. .bringt leider kein Geld. .aber evtl Perspektive

(12) 18.05.16 - 16:33

Hi dora,

bewerb dich einfach. Dann kannst du immer noch schauen, ob du Vorstellungsgespräche bekommst und wie die potentiellen Arbeitgeber drauf sind. ABER ich würde die Schwangerschaft verheimlichen. Erstens nimmt kaum jemand eine Schwangere, zweitens - und das ist echt hart - du hast die 12 Wochen noch nicht rum. Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft in der 10. Woche einen MA. Das war echt schrecklich und ich hätte nicht gerne mir meinem Arbeitgeber darüber geredet oder schon vorher auf Grund der Schwangerschaft keinen Vertrag bekommen.

Ich war im 4. oder 5. Monat als ich meine aktuelle Stelle angenommen habe. Ich stand plötzlich schwanger und ohne Job da. Auf Grund meiner Qualifizierung habe ich sofort etwas neues gefunden. Dort habe ich meine Schwangerschaft so lange es ging verheimlicht. Danach war mein Chef natürlich alles andere als begeistert und hätte mich am liebsten gefeuert. Ich war die beste Kandidatin für die Stelle und hätte sie nicht bekommen, wenn er gewusst hätte, dass ich schwanger bin. Daher haben wir das Recht, es zu verheimlichen. Laut Arbeitsamt muss man sich sogar bis zum 6. Monat bewerben.

Bevor mich jetzt jemand steinigt. Ich arbeite im öffentlichen Dienst, habe also keinen Kleinunternehmer um meine potentielle Arbeitskraft betrogen, sondern "nur" den Staat. Ich wollte einfach mehr als den Mindestsatz Elterngeld bekommen, weil ich vorher auch immer gearbeitet habe. Außerdem möchte ich dem Baby etwas bieten können und wollte nicht, dass mein Mann die ganze finanzielle Verantwortung tragen muss.

  • (13) 18.05.16 - 16:45

    Ja, das mit den 12 Wochen stimmt und da würde ich auch nicht gerne mit dem Arbeitgeber drüber sprechen. Aber dann brauch man schon einen echt guten Job, bei dem einem körperlich nicht so viel abverlangt wird, weil man ja keine Unterstützung bekommt.
    Oh man ich denke schon die ganze Zeit drüber nach ob ich es sagen soll oder nicht. Aber ich werde bestimmt gehasst werden, wenn ich es verheimliche :-( und wenn man dann da noch weiter arbeitet und das Klima total zerstört ist?

    • (14) 18.05.16 - 16:55

      Dann schickt der FA dich in BV - wenn es garnicht geht, so wie bei mir. Oder du hältst einfach deine Zeit bis zum Mutterschutz durch und fängst schon in der Elternzeit an, dich neu zu bewerben. Zum Glück geht meine Chef bald in Rente, so dass er wahrscheinlich nicht mehr da ist, wenn ich aus der Elternzeit zurück komme. Außerdem kann ich eine Versetzung beantragen.

(15) 18.05.16 - 18:01

Ich gehöre normalerweise nicht zu denen die andere kritisieren.
Aber was ich bei dir gerade lese kann ich nicht unkommentiert lassen.
Du hast also "nur" den Staat betrogen. Als Angestellte im öffentlichen Dienst solltest du es besser wissen, wer dein Gehalt zahlt und wen Du damit betrogen hast. Nämlich JEDEN Arbeitnehmer der Lohnsteuer zahlt!

Zum eigentlichen Thema: Wenn bewerben dann mit offenen Karten. Alles andere ist mMn unter aller S....

  • (16) 18.05.16 - 19:04

    Mit offenen Karten wird sie vermutlich keiner einstellen und wenn nur mit sehr viel Glück.
    Sicher ist es nicht die feine englische Art, aber es geht um ihre finanzielle Zukunft!

(17) 20.05.16 - 19:13

Ich finde nicht, dass du überhaupt irgendjemanden "betrogen" hast. Du bist schwanger, dass ist etwas vollkommen Normales und damit muss auch ein jeder Arbeitgeber rechnen.

Fände es viel schrecklicher sich "bloß weil man schwanger" ist auf die faule Haut zu legen und Sozialleistungen zu beziehen. DAS ist dann wohl eher Betrug an der Allgemeinheit.

Ich habe auch schwanger meine aktuelle Arbeitsstelle angetreten, die Begeisterung hielt sich natürlich in Grenzen, als ich es dann verkünden musste. Trotzdem habe ich ganz normal gearbeitet und meine Arbeit gut gemacht. Und nach der Elternzeit wird das auch wieder so sein.

  • (18) 21.05.16 - 20:31

    Das ist nett von dir! Der Beitrag ist ja schon älter und ich wusste nicht ob ich darauf nochmal eingehen soll. Ich find es auch besser sich Arbeit zu suchen als einfach zu sagen "sorry, ich bin schwanger" und zum Amt zu gehen. Das hätte ich echt nicht gekonnt. Letztendlich ist das ja auch alles rechtlich eindeutig geklärt. Schwangere Frauen haben ein Recht ihren Zustand zu verschweigen, weil sie sonst benachteiligt würden.

(19) 18.05.16 - 16:37

Hallo.

Also meine Erfahrung: Mein Vertrag ist ausgelaufen als ich ganz am Anfang der Schwangerschaft war, so ca 12. Woche. Und der Arbeitgeber wusste nichts davon.
seitdem bin ich arbeitslos.
Ich habe seitdem auch etliche Bewerbungen geschrieben & nichts bekommen. Ich spiele aber auch ganz bewusst mit offenen Karten & verheimliche die Schwangerschaft nicht. (Ist auch unübersehbar)^^
Denke verheimlichen ist nicht gut für ein vertrauenswürdiges Verhältnis & je nach Beruf, wegen dem Schutz sehr wichtig.

Die decke fällt mir zwar auch ab und an auf den Kopf, aber das sind gaaanz seltene momente.

Es gibt für mich genug zu tun. Habe einen 10 jährigen Sohn, wir ziehen bald um..usw.!

Wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.

Lg

  • (20) 18.05.16 - 16:47

    Hallo, ja ich glaube auch, dass ich nicht glücklich sein werde, wenn ich es verheimlichen werde. Tja ich habe leider zu hause keinen um den ich mich noch kümmrn muss. Ich kämpfe auch für einen Umzug, dann wäre ich ja erstmal ein bisschen beschäftigt. Aber das Geld ist leider auch nicht ganz unwichtig:-(

Deine Einstellung ehrt dich ... aber:

Ich glaube deine Chancen stehen leider nicht mittel gut sondern mittel schlecht wenn du mit offenen Karten spielst. Glaub mir ... ich bin seit vielen Jahren in der Personalberatung tätig.

Nicht das man grundsätzlich keine Mamis will, das ist quatsch, ABER du wirst dann nur kurze Zeit da sein um dann wieder einige Zeit weg zu sein, sprich man investiert in dich bis du fit bist und sobald du eigentlich nach viel Investment endlich alleine "laufen" könntest ist die Elternzeit da und dann bis du wohl 1 Jahr weg und hast alles wieder vergessen weil du keine Routine hattest? Außerdem kann die Stelle zwischenzeitlich rechtlich nicht langfristig neu vergeben werden sondern nur für die Zeit deiner Elternzeit. Das ist äußerst unattraktiv für das neue Unternehmen, da diese ja nicht "sozial nett" sind sondern durch den neuen Mitarbeiter einen Mehrwert für ihr Unternehmen suchen.

Ich würde es nicht sagen und dann eröffnen du hättest es erst später nach Start erfahren.

Viel Glück #klee

Hallöchen

Ich selber bin auch MFA, und denke es wäre eig. besser es direkt zu sagen....
Denn wenn du eingestellt wirst, müsstest du ja Aufgaben übernehmen wie BE, Infussion ectpp.... :-/
Schwierige Sache!!

Andererseits, wenn er dich eingestellt hat, bist du im Kündigungsschutz und hast bis nach dem Muschu ein wenig Gehalt...

Ich würde es erstmal geheim halten, es kann so viel passieren bis zur 13. ssw.

Und wenn du wirklich direkt einen Job bekommst, dann sag es erst wenn du den MuPa in der Hand hälst...

Viel Glück, alles gute
Lg Loori mit Babyboy 35. ssw

  • Ich glaube das in einer Praxis das geheim halten ganz schwierig ist. Mein Traum wäre natürlich das gleich beim Vorstellungsgespräch zu sagen, trotzdem eingestellt zu werden und mit Rücksicht auf die Schwangerschaft nicht alle Aufgaben machen müsste. Aber das gibt es wahrscheinlich nur im Traum:-(

Top Diskussionen anzeigen