Hausfinanzierung trotz Schulden

    • (1) 30.05.16 - 23:40

      Hallo Liebe User und Forumsteilnehmer...
      Wollte eigentlich für 70000€ ein Haus kaufen. Dazu noch die 5000€ Nebenkosten und 10000€ Modernisierungskosten. Also eine Vollfinanzierung für 85.000€.
      Ich verdiene Netto 1650€. Meine Freundin 1200-1300€.
      Unser Problem, wir haben schon durch Auto 14.000€ und durch einen alten Privatkredit von mir von 22.000€. Mein Versicherungsmakler hat heute angerufen und gemeint, er findet keine Bank die es finanzieren würde.
      Seht ihr eine Chance doch irgendwie an den Kredit zu kommen. Hier ein paar Ausgabedaten:
      Zahlen zur Zeit 420€ Kaltmiete. Ausgaben für Kredite rund 600€ Versicherungen und Handy 450€ Tanken 200€ diverses 250€ Strom und Nebenkosten 150€
      1 Kind 3 Jahre ca. 200€ Kindergeld.

      Habe nochmals ausgerechnet. Uns bleiben mit Kredit, Miete und Lebenserhaltungskosten 660€ übrig.
      P.S. Warum nix angespart wurde?
      2 maliger Umzug wegen Arbeit und privater Nutzung.
      Als meine Frau schwanger war bekam sie danach 1,5 Jahre mit Kindergeld nur 500€...

      Also musste ich 600€ jeden Monat zusteuern... Da sie nix vom Amt bekommen hat, weil ich angeblich zu viel verdient habe.
      Und ne Wohnung richtet sich nicht von alleine ein
      Für Tipps und Hilfe wäre ich Euch dankbar.

      • Die Bank rechnet nicht mit den realen eventuell sehr sparsamen Ausgaben sondern mit standardisierten Ausgaben für euch 3 Personen + einem Risikoaufschlag für den Fall einer etwaigen Arbeitslosigkeit/weiteren Schwangerschaft etc.

        Kindergeld/ELterngeld etc sind keine anrechenbaren Einnahmen....

        Selbst bei einer Finanzierung auf 30 Jahre + den bereits vorhandenen Schulden und damit den fehlenden Rücklagen wärt ihr total überschuldet und alles extrem auf Kante gerechnet.... Selbst ein kurzfristiger Lohnausfall würde euch finanziell ruinieren.

        Desweiteren wäre das nicht nur eine 100% sondern eine 120%-Finanzierung....

        Das macht keine seriöse Bank mit...

        Bedenkt euer Kind wird auch nicht günstiger im Unterhalt. Rücklagen für die Hausunterhaltung/ Reparaturen an Haus, Inventar und Auto finanziert werden und dass die nächsten 30-40 Jahre....

        Bezahlt erstmal die existierenden Sachen und spart parallel Eigenkapital an dann sieht dass in 5-10 Jahren eventuell besser aus....

        Hallo,

        mein Tipp: zuerst die bestehenden Kredite abzahlen (zusammen immerhin "mal eben" 36.000€, was ich bei Eurem Einkommen schon recht viel finde) und dann erneut über eine potentielle Haus-Finanzierung nachdenken.

        Erfahrungsgemäß ist es mit einer so knapp kalkulierten Rechnung vor allem für eine Modernisierung nicht getan- woher würdet Ihr das Geld für eventuelle Mehrkosten nehmen wollen? D.h. wo ist der finanzielle "Puffer", auch mittelfristig zum Sparen, wenn kurzfristig Reparaturen anfallen (Haus, Auto, Waschmaschine defekt, ...)? Oder wenn Deine Frau noch einmal schwanger werden sollte? Oder wenn Einer von Euch aus anderen Gründen (vorübergehend) nicht (mehr) in der Lage ist, seinen Job auszuüben?

        Strom und Nebenkosten werden bei einem Eigenheim mit großer Wahrscheinlichkeit teurer, ebenso Versicherungen.

        Als ganz grober Anhaltspunkt: viele Banken sagen, es sollten abzüglich ALLER laufenden Kosten pro Person und Monat mindestens (!) 300 Euro übrig bleiben für Lebensmittel, Kleidung, Freizeit. Bei einem 3-Personen-Haushalt also mindestens 900 Euro. Das ist schon knapp bemessen. Und es sollte inclusive NK nicht mehr als 1/3 des monatlichen Einkommens für eine Hausfinanzierung veranschlagt werden.

        Wofür bleiben Euch die von Dir berechneten 660 Euro "übrig"? Also was müsst Ihr davon noch bezahlen (Lebensmittel, Urlaub, Sparen, Kleidung, ...)? Meines Erachtens könntest Du mit Haus davon locker nochmal die Hälfte abziehen für höhere Ausgaben (wie gesagt Nebenkosten u.ä.). Wir reden mit Euren bestehenden Krediten immerhin von insgesamt ca. 125 000 Euro. Auch, wenn das grundsätzlich keine riesengroße Summe ist, wäre sie mir in Relation zu Eurem Einkommen zu hoch- spätestens bei irgendwelchen "Eventualitäten".

        Und, #sorry, aber Dein/Euer bisheriger Umgang mit Geld spricht auch nicht gerade für ein gutes Gelingen beim Thema Hausfinanzierung #hicks. Wenn ich ein so vergleichsweise geringes Einkommen habe, warum kaufe ich dann ein in Relation so teures Auto? Und woher kommen 22.000 Euro "allgemeine" Schulden #gruebel? Möbel, Handy-Veträge, Fitness-Studio, Urlaub "auf Pump", ... ? Geht mich natürlich alles nichts an, ABER: es wundert mich nicht, dass sich scheinbar keine Bank auf ein solches Geschäft mit Euch einlassen möchte.

        Arbeitet Ihr beide Vollzeit? Oder ist da noch "Luft" nach oben, so dass Ihr die beiden Kredite schneller abzahlen könntet?

        Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute #klee & dass der Traum vom Eigenheim sich in einigen Jahren vielleicht doch noch realisieren lässt :-)!

        Viele Grüße,

        Kathrin

        Ich hoffe wirklich, die Frage ist nicht ernst gemeint #klatsch

      • Hallo,

        ihr habt ernsthaft 36.000 € Konsumkredit ???? bei eurem Einkommen?

        Gibt es da eine Sondertilgungsmöglichkeit? Ich würde da jeden Monat mindestens 500 € extra tilgen (Nebenjob!) und wenn das weg ist, ein Haus kaufen.

        Das kann sonst ganz schön schief gehen und ihr bekommt nie wieder einen Kredit.

        LG

        Hallo,

        "hat heute angerufen und gemeint, er findet keine Bank die es finanzieren würde."
        das glaube ich.

        Deine Frage ist doch nicht ernst gemeint ?

        freundliche Grüsse Werner

      • Du stehst durch deine Altlasten schlecht da bei den Banken. Die werden sich auch denken, wenn er seinen alten Kredit nicht tilgen kann, wie soll er einen Hauskredit abstottern.

        Ansonsten würde es bestimmt eine Bank/Sparkasse geben, die euch den Kredit finanziert. Da reicht auch euer Nettoeinkommen.

        Habe aber auch gehört, dass die Banken im Moment stärker auf die Kreditanwärter schaut.

        (8) 31.05.16 - 11:12

        Mal abgesehen davon, dass Ihr zuviele Schulden habt um überhaupt an ein Haus zu denken.
        Was soll das denn für ne Hütte sein für 70 000 Euro? Und dann nur 10 000 Euro zum modernisieren?

        Ihr seid jetzt schon überschuldet.

        Bloß gut, dass die Banken seit diesem Jahr strengere Auflagen haben.

        Ach du liebe Güte....das meinst du doch hoffentlich nicht ernst.

        Ein Haus für 70.000 kann ja nun nur eine alte Bude mit Renovierungsstau sein. Mit 10000 € machst Du an einem Haus nicht allzu viel.

        Und dann noch so derart Hohe Kredite, ohne jegliche Sicherheiten?

        Ja, man kann ein generell Haus finanzieren, wenn man bereits einen Kredit hat. Aber in eurem Fall sehe ich da schwarz. Da paßt ja garnichts.

        Um Himmels Willen, spinnt ihr total?

        Ihr seid jetzt schon hoffnungslos überschuldet mit einem viel zu teuren Auto und sonstigen Krediten, denen offenbar nicht mal echte Werte entgegen stehen. Euer Einkommen ist echt nicht gerade viel, und offenbar ist ja von den krediten noch nicht viel abgezahlt.

        Ihr zahlt für "Versicherungen und Handy" nochmal stolze 450 Euro im Monat, und eigentlich bleibt so schon für Lebensmittel, Kleidung, Drogerie etc. kaum genug Geld übrig.

        Ihr wollt die letzte Bruchbude kaufen und gerade eben so weit herrichten, dass sie mit knapper Not bewohnbar wird - aber schon eine kaputte Heizung würde euch das Genick brechen. Und das kommt bei solchen Bruchbuden häufiger vor, ebenso wie die Heizkosten höher sind, man mit Wasserrohrbrüchen etc. rechnen muss.

        Ihr könnt euch beim allerbesten Willen kein Haus leisten, sondern würdet schon bei dem kleinsten Problem die Finanzierung gegen die Wand fahren. Sowas wie Urlaub Ausflüge und Klassenfahrten könntet ihr auch vergessen. Lasst es unbedingt bleiben. Peinlich genug, deswegen überhaupt eine Bank zu fragen.

        Wie willst du denn mit 10000,- ein altes Haus modernisieren? Häng noch ne 0 dran, dann klappt es vielleicht. Ich habe mein Elternhaus geerbt. Es ist ein sehr altes Haus. Mein Vater hat hier ständig erneuert und renoviert. Zuletzt 1997. Ich habe das Haus 2011 übernommen und wesentlich mehr als 10000,- rein gesteckt (Ohne Möbel). Heizung, Stromleitungen usw. fressen schon ne ganze Menge. Die alten Leitungen packen die heutige Technik nicht.

        Du wirst mit Eigenheim höhere Versicherungssummen zahlen. Gebäudeversicherung usw. Dazu kommt Grundsteuer. Die Nebenkosten sind definitiv höher als bei ner Mietswohnung.

        Mit euren Altlasten bekommt ihr sicher keinen Kredit. Und bis ihr 36.000,- abgezahlt habt, fließt noch viel Wasser den Rhein runter.

        Schlag dir dieses Hirngespinst aus dem Kopf. Das ist definitiv nicht realisierbar.

        LG

        Hallo!

        Hast Du schon mal über Crouwdfounding nachgedacht als Alternative?

        Hier ein Infovideo:

        https://youtu.be/djlDjt16Vwo

        Hier kann man sich anmelden:
        https://www.crowdfundinginternational.eu/user/Alegu444

Top Diskussionen anzeigen