Schwanger und neue Arbeitsstelle

    • (1) 31.05.16 - 11:30

      Hallo liebe Leute,

      Oft kommt ja unverhofft, aber ich fange morgen meine neue Arbeitsstelle als MFA an. Nun war ich heute morgen beim FA und bin ganz frisch schwanger (wohl 5. Woche). Ich freue mich sehr und um ehrlich zu sein, ist es auch ein Wunschkind. Und passen tuts ja zeitlich meist nie, man pullert irgendjemandem immer damit ans Bein. :-D So, Ich bin natürlich auch in der Probezeit, aber ich wollte sowieso etwas warten, bis ich meinen neuen Arbeitgeber davon berichte. Eigentlich bin ich sogar die Vertretungskraft einer Schwangeren, die jetzt im Mutterschutz ist. Mir kann doch aber nicht so einfach gekündigt werden, trotz Probezeit? Des Weiteren haben die in der FApraxis leider keine Termine außerhalb meiner Arbeitszeiten. Wie soll ich nun damit umgehen, irgendwas muss ich meinem Chef ja sagen, um früher gehen zu können, weil die Termine ja wirklich wichtig sind.

      Danke für eure Antworten im Voraus. Gruß :-)

      • Ja, du bist nicht wirklich kündbar trotz Probezeit.

        DU musst nur gucken, wie der Vertrag angelegt ist, ob der automatisch nach der Probezeit in einem übergeht oder das ein neuer wäre.

        Aber ohne das der AG Bescheid weiß, muss er dich natürlich nicht freistellen. Evtl. suchst du dir eine Hebamme, die kann die genauso machen und das meist außerhalb der Arbeitszeit.

        • Danke für deine schnelle Antwort. Also der Vertrag ist befristet bis zum 31.06.2018, nach der Probezeit, das ist doch dann so, dass es nach der Probezeit direkt weiter geht oder nicht?

          Können denn Hebammen auch Ultraschalle durchführen?

          • Können sie z.T. schon, aber die Frage ist, warum brauchst du aktuell einen Ultraschall. Den kannst du doch später beim FA immer noch machen lassen und somit entweder nur einmal einen Ausrede suchen oder dann den AG etwas später benachrichtigen ;)

            Und ja, für mich klingt das auch so, als ob es dann direkt weiter geht.

      hallo du

      herzlichen grlückwusch.
      ich war in der gleichen situation. du kannst NICHT gekündigt werden in der Probezeit.

      Du darfst dich auch für Untersuchungen freistellen lassen.
      Du musst es natürlich irgendwann deinem Chef sagen. Ich hatte sooooooo Angst davor. Ich habe damit bis zur 13 SSW gewartet, dann muss der Chef deinen Job beurteilen auf Gefahren etc. evtl. darfst du einige arbeiten nicht machen. Ich habe ab der 18. SSW ein BV bekommen, weil ich meinen Beruf nichts mehr richtig ausüben konnte und keine ersatzsteile da war.
      LG und alles Gute

    (10) 31.05.16 - 11:54

    Hallo, ich hatte ähnliche Situation bin nur ungefähr 4 Wochen vor Ende meiner Probezeit ss geworden, aber aufgrund von Blutungen musste ich es meiner Chefin sagen.
    War alles kein Problem, nur war der Vertrag 1 Jahr befristet und da ich Elternzeit nehmen wollte , lief der Vertrag aus und musste auch nicht aufgrund vom Mutterschutz verlängert werden.
    Meine Elternzeit endet nun Anfang Oktober und meine kleine hat dann auch ihren Kita Platz und ich kann wieder zu meinem Arbeitsplatz zurück

    • (11) 31.05.16 - 11:59

      Wenn's so laufen würde, wäre es ja super. Ich hoffe das klappt auch alles so bei meinem Chef. Wie lange hast du denn Elterzeit genommen?

      • (12) 31.05.16 - 12:08

        Ich habe die Elternzeit auf 24 Monate gesplittet, gehe aber seit November paar Stündchen nebenbei arbeiten ( anderer Arbeitsplatz ) da es nur mit Elterngeld finanziell zu knapp war.

        Meine Chefin hat echt positiv reagiert ich arbeite in einem Seniorenheim in der Hauswirtschaft und da stehen teils schwere arbeiten an, sie hat mich da echt geschont das ich nichts zu schweres heben oder machen musste.
        Wegen dem befristeten Vertrag hatte sie mich halt vor die Wahl gestellt, das ich entweder nach 8 Wochen zurück komme oder sie den Vertrag halt auslaufen lassen muss.
        Naja aber ab Oktober geh ich ja nun trotzdem wieder zurück :-)

      (14) 31.05.16 - 12:11

      Elternzeit hat sie bis zum Vertragsende genommen, dann endet sie nämlich automatisch ;)

      Elterngeld kann man splitten oder nun als ElterngeldPlus nehmen, da geht wohl hier einiges durcheinander.

(15) 01.06.16 - 19:51

Einen Tag vor dem ersten Arbeitstag als MFA positiv getestet - das ist der denkbar ungünstigste Zeitpunkt den man sich vorstellen kann. Was willst du nun machen? Es könnte sein, dass einige Sachen gefährdend sind, die darfst du dann nicht mehr machen, wenn dein Chef Bescheid weiß.

Ehrlich, kein guter Start für einen neuen Job. Aber wenn du einen guten Chef hast, dann beißt er die Zähne zusammen und bleibt trotz allem freundlich.

Top Diskussionen anzeigen