Krankschreibung und dann BV - Lohnfortzahlung

    • (1) 14.06.16 - 14:05

      Hallo ihr Lieben,

      Ich habe eine Frage die mich beschäftigt und ich schon komische Infos bekommen habe.

      Ich bin momentan auf Lumboischialgie krankgeschrieben. Insgesamt 6 Wochen und 1Tag( ja Mist ich weiss, so falle ich 1Tag ins Krankengeld).
      Jetzt meine Frage: Wenn mir direkt danach ein imdividuelles Beschäftigungsverbot ausgestellt wird, erhalte ich dann meinen vollen Lohn oder wird mir etwas abgezogen?

      Bin aktuell 28.SSW und bin bis einschl. 31SSW krankgeschrieben. Wir sprechen hier also von 4Wochen BV.
      Vielen Dank für eure Hilfe!!!

      • Du bist doch aber krank. Das recgtfertigt kein BV. Also falls es dir nach den 6 Wochen nicht besswr geht, musst du dich wohl oder übel noch mal krankschreiben lassen.
        Bv ist nur gerechtfertigt, wenn du gesund bist, also eigentlich arbeiten könntest, aber dies dein Leben oder das Leben deines Kindes gefährdet.

      Ich war auch 5,5 Wochen Krankgeschrieben und anschließend ging es dann über in ein BV.

      Das Gehalt wird weiterhin vom Arbeitgeber bezahlt, ohne irgendwelche Abzüge.

    "Ich bin momentan auf Lumboischialgie krankgeschrieben. Insgesamt 6 Wochen und 1Tag( ja Mist ich weiss, so falle ich 1Tag ins Krankengeld)."
    Hast du nicht evtl. noch Urlaub, dass du nicht über die 6 Wochen kommst, aber egal, der eine Tag macht den Kohl nicht fett und du kannst dann ja sogar überlegen, wie du das mit dem Monat beim Elterngeld machst.

    "Jetzt meine Frage: Wenn mir direkt danach ein imdividuelles Beschäftigungsverbot ausgestellt wird, erhalte ich dann meinen vollen Lohn oder wird mir etwas abgezogen?"
    Du würdest dein volles Gehalt bekommen, weil ja das vor dem Eintreten der Schwangerschaft als Grundlage genommen wird.
    Aber warum solltest du dann plötzlich ein BV erhalten?

Top Diskussionen anzeigen