AG will BV, ich nicht... Möchte auf Mutterschutz verzichten

    • (1) 07.07.16 - 22:37

      Hallo, vielleicht kennt sich jemand aus. Mein Arbeitgeber möchte mich ab 1. September ins BV schicken (ich bin wohl einfach zu teuer).
      Vorab: Mir geht es gut und meinem Kind auch.
      Normal würde ich ab 4. Oktober in Mutterschutz gehen. Eigentlich war so abgesprochen dass ich auf den Mutterschutz verzichte und in der Zeit ab 4.10. Urlaub nehme und somit im Oktober noch ein normales Gehalt bekommen, was ja nicht schlecht wäre für das Elterngeld. (Steuerklassenwechsel) Nun hat sich mein Arbeitgeber dies anders überlegt und möchte mich nun wie gesagt ab 1. September ins Beschäftigungsverbot schicken, aber ich kann doch ab 4.10. darauf verzichten?!

      Wie kompliziert...

      Warum genau willst du denn auf das BV verzichten? Bzw. warum ist es dem AG zu teuer? Muss er dir nicht sowieso dein volles Gehalt zahlen, wenn du im BV bist? Also ich zumindest bekomme mein volles Gehalt im BV und dachte, das ist generell so?

    Mir geht's darum im Oktober noch "normales" Gehalt zu bekommen, da das Mutterschaftsgeld bei der Elterngeld Rechnung nicht als Einkommen gilt.

    Meinetwegen bleib ich im September zu Hause, mein AG bekommt während des BV das komplette Geld von der KK. (Außer im Oktober=Mutterschutz, da bekommt er tgl. 13€"für mich")
    Ich darf im Mom. nicht alles machen auf der Arbeit.

Warum willst du auf deinen Mutterschutz verzichten? Du bekommst in der Zeit genausoviel Geld, also hätte das auf das Elterngeld überhaupt keine Auswirkung. 13 € pro Tag von deiner Krankenkasse und die Differenz muss dein AG zahlen.

Ehrlich gesagt fände ich das ziemlich dumm von dir und deinem AG wenn du anstattdessen Urlaub nehmen würdest.

Und zu dem BV. Musst du selber wissen. Wenn es dir gut geht würde ich es auch nicht machen.

Top Diskussionen anzeigen