Kann man so ein Haus finanzieren?

    • (1) 24.07.16 - 15:56

      Hallo ihr Lieben,

      mein Mann und ich wollen in naher Zukunft ein Eigenheim kaufen.
      Wenn wir was Passendes finden...also möglich, dass es auch noch 2-3 Jahre dauert!

      Zu den Fakten:
      - Verheiratet, noch keine Kinder, ich zur Zeit im 4. Monat schwanger
      - wir arbeiten beide Vollzeit (ich verdiene ca. 1950 netto, mein Mann 1800 netto monatlich)
      - keine Schulden, keine Kredite bisher
      - wir haben ein Gemeinschaftskonto (dort zahlen wir monatlich insg. 400 Euro ein, es ist unser "Sparkonto", lediglich der Jahresurlaub wird davon bezahlt) zur Zeit 5000 Euro auf dem Konto
      - jeder hat noch sein eigenes Konto (mein Mann am Ende des Monats bei +/- 200 Euro) (ich hab einiges gespart auf meinem Konto und bin am Ende des Monats nie unter 7.500 Euro)

      Sind wir Kreditwürdig? Kann man mit diesen Grundlagen, ein Haus finanzieren? Wie teuer darf das sein?

      Vielen Dank für eure Ideen und Erfahrungen :)

      • (2) 24.07.16 - 15:59

        Sorry....es sollte heißen "um die 200 Euro", nicht +/- :-D

        • Hallo!
          Ich sehe jetzt nicht ganz wovon ihr das Haus abbezahlen wollt? Von den 400 Euro monatlich (die für euren Urlaub sein sollen?)

          Wenn das Kind da ist, was ist dann? Arbeitet ihr dann so weiter?

          Ich sehe überhaupt kein Potenzial für ein Eigenheim.

          Lg Sportskanone

          • Das Haus finanzieren wir von unserm Einkommen.
            400 Euro werden weiter monatlich auf unser Sparkonto gezahlt, auf dem zur Zeit 5000 euro gespart sind und EINMAL im Jahr ca. 600-800 Euro für Urlaub draufgehn.
            Zur Zeit zahlen wir 700 euro Warmmiete.

                • Ja, ist so. Besonders weil bei euch die einzelnen Vollzeitgehälter sehr niedrig sind. Wenn da eins wegfällt.....

                  (8) 24.07.16 - 16:50

                  ich finde 4000€ nicht zu wenig
                  allerdings sind bei euch die Ausgaben zu hoch
                  wenn man 700€ Miete und 400€ sparen abzieht, bleiben 2900€ übrig
                  die müssen ja monatlich irgendwo hin sein

                  bei uns ist es ähnlich... daher weiß ich, dass es nicht so einfach ist

                  ich finde 4000€ NICHT wenig !
                  Aber, was machst Du nach der Geburt?
                  Weiter 100% gehen oder doch erstmal Elternzeit und danach "nur" reduziert wieder?

                  Mach doch einfach mal ne Liste was ihr alles an Ausgaben habt ...

                  Und v.a.
                  überlegt Euch was Euer persönliches monatliches Limit wäre für die Bank ... weil die sagt fast immer "geht".

                  VG

      (10) 24.07.16 - 16:18

      Hallo,

      wieviel Kaltmiete zahlt ihr bisher? Willst du dann in Vollzeit weiter arbeiten?
      Was für ein Haus ist angestrebt? Also so ca. preislich...

      LG

      • (11) 24.07.16 - 16:29

        Kaltmiete 580, warm mit allem drum und dran 700.
        Ich werde nach Elternzeit wieder 3/4 Teilzeit arbeiten gehn, abet mehr Nachtschichten machen, dann komme ich fast auf ein Vollzeitgehalt.
        Wir streben 210 000 an.
        Meine Eltern wollen uns noch zusätzlich 10 000 euro Eigenkapital zu steuern.

        • (12) 24.07.16 - 16:45

          Ok, dann müsst ihr mit ca. 1.000€ Rate rechnen, das sind 420 Differenz zur Kaltmiete.
          Die Nebenkosten hast du im Haus ja auch, da würde ich mit mind. 300€ rechnen.
          Also 1300 zu 700 € bisher.
          Die 10.000 von euren Eltern werdet ihr für Nebenkosten, Küche usw. brauchen.
          Jetzt musst du einschätzen, ob ihr die 600€ Differenz monatlich aufbringen könnt.

        (16) 25.07.16 - 09:12

        Der ich fragen wie lange du in Elternzeit gehen möchtest?

        Ist ja auch eine relevangelischen Frage. Weil du dann ja "nur" Elterngeld bekommst. Und da spielt die Dauer ja auch eine Rolle :)

        • (17) 25.07.16 - 10:31

          Ein Jahr und danach findet die Betreuung bis zum Kindergarten (3. LJ) durch meine Eltern statt (also erstmal keine anfallenden Betreuungskosten).

          • (18) 25.07.16 - 12:59

            Das ist ja schon mal gut! Also, dass es keine zusätzlichen Kosten gibt. Und in dem einem Jahr bekommst du ja zumindest nicht ganz wenig elterngeld plus Kindergeld.

            Zu eurer Situation an sich kann ich leider nix weiter sagen.

            Wir setzen uns demnächst auch mir dem Thema auseinander. Haben aber wohl "bessere" Voraussetzungen, da Eigenkapital,etc.

            Wünsche euch aber viel Glück und alles Gute zur das spannende Leben mit Kind ;)

            (19) 25.07.16 - 13:50

            Bitte rechne da mal lieber auch mit einer Umplanung.

            Gerade Großeltern mit den ersten Enkelkindern überschätzen sich oft. Es klingt so toll, aber sie sind halt doch keine 30 Jahre alt, sondern eher 60. Das durchhaltevermögen, mit einem lebhaften 2jährigen Mitzuhalten fehlt da doch ein wenig, es ist sehr sehr anstrengend. Sowas wie Urlaub geht auch nicht, und was ist, wenn die Großeltern krank werden, erst recht durch den Stress?

            Machen eltern auch das, was man sich so vorstellt, Kinderturnen, musikalische Früherziehung, Spielgruppe? oder denken die da eher an Betreuung zu Hause, mit eher ruhiger Beschäftigung? reicht das dem Kind dann wirklich?

            ich meine das absolut nicht böse, aber ich kenne es nur zu gut, dass dann die Kinder doch noch extrem kurzfristig einen Kitaplatz suchen, weil Oma zwar gerne 1-2 Tage die Woche aufpasst, aber 5 Tage einfach nicht mehr packt. Melde dein Kind lieber auch in einer Krippe an, zur Not kannst Du den Platz dann immer noch ein paar Monate vorher absagen. Oder eben nur vormittags krippe und Nachmittags Großeltern. Damit sind am Ende wahrscheinlich alle glücklicher.

            Denk nur mal an den Worst Case einer schweren Erkrankung. Dann stehst Du ganz dumm da. Und bei Großeltern muss man eben vom Alter her doch damit rechnen.

(20) 24.07.16 - 16:19

Wie hoch wird dein Verdienst mit Kind oder Kindern sein?

Wie viel kostet Kinderbetreung bei Euch?

Wie viel zahlt ihr im Moment reine Miete?

Was man auf jeden Fall leider schon sagen kann: besonders gut steht ihr finanziell leider nicht da!

LG

(21) 24.07.16 - 16:33

Euer Einkommen ist ja im Grunde nicht schlecht, warum habt ihr bislang so wenig gespart? Teure Hobbys?

Wie sieht euer Gehalt nach der Geburt bzw. nach der Elternzeit aus, also wie viel steckt ihr beruflich zurück?

Wieviel Miete zahlt ihr momentan?

Was kosten Häuser bei euch so?

Mit einem Haus müsstet ihr euch deutlich von euerm aktuellen Lebensstil verabschieden (ihr haut 3.300€ zu zweit raus! Das schaffen wir zu fünft nicht).

Ich würde euch empfehlen, die Sparrate hoch zu setzen, auf min. 1200€ und sparen bzw. gucken wie weit ihr mit weniger Geld kommt.

LG
Kyrilla

  • (22) 24.07.16 - 16:40

    Danke für den Tipp mit dem Sparen.
    Mein Mann hat/hatte ein teures Hobby, das er jetzt seeehr einschränkt, um mehr zu sparen.
    Leider waren wir lange in einer Kiwuklinik, wo viiiiel Geld gelassen wurde.
    Ansonsten haben wir kein teures Leben....rauchen nicht, wenig shoppen/essen gehen/kino...
    wir könnten deutlich mehr sparen, das stimmt.
    Zur Zeit KM 580 und WM 700 Euro.
    Wollten ein Haus in der Preisklasse +/-210 000 Euro.

    • (23) 24.07.16 - 17:08

      Kinderwunschklinik erklärt natürlich einiges, schön dass es bei euch geklappt hat!

      Nach der Elternzeit hättet ihr ca. 3.300€. Kinder gehen auch mehr ins Geld als man vorher so denkt.

      Für euren Finanzierungsbedarf mit wenig Eigenkapital (das lassen sich die Banken gut bezahlen) kommt ihr auf eine monatliche Belastung (Kredit, Nebenkosten, Instandhaltungskosten) auf schätzungsweise 1200-1400€.

      Das wird in meinenAugen ganz schön knapp. Mit mehr Eigenkapital Wirts natürlich besser, weil ihr a) weniger Kredit aufnehmen müsst und b) einen besseren Zins bekommt.

      Rechnet mal ehrlich durch, wieviel Geld ihr haben werdet und wieviel ihr braucht um anständig zu leben. Was nützt dir ein Haus, wenn ihr dafür auf alles verzichten müsst?

      Andererseits, reicht eure derzeitige Wohnung dauerhaft für 3 Personen und was würde evtl. eine größere Unterkunft kosten?

      (24) 24.07.16 - 17:47

      Hallo

      vergiss es.

      #Mein Mann hat/hatte ein teures Hobby, das er jetzt seeehr einschränkt,#
      wie lange ? 1 Monat, 2 Monate 3 Monate, und dann ?

      #Zur Zeit KM 580 und WM 700 Euro.#
      Was willst du immer mit deiner Warmmiete ?
      Du bezahlst schliesslich an die Bank auch nur einen Kaltzins.

      das wird nichts
      freundliche Grüsse Werner

(25) 24.07.16 - 16:52

Bei euren Daten ist das sicherlich grenzlastig. Es wird sich aber sicher eine aAnk finden die das finanziert. Ob es klappt liegt an euch.

"Zur Zeit KM 580 und WM 700 Euro.
Wollten ein Haus in der Preisklasse +/-210 000 Euro."

Für die Finanzierung könnt ihr eiure heutige Kaltmiete plus potentielles Sparpotential ansetrzen,
Geschätzt ca. 750 bis 800 EUR.

Da ihr kaum was gespart habr, geht das Gesparte für die Nebekosten (Notar etc.) drauf.
Ihr habt also eine 100% Finanzierung, welche sich die Bank in Bezug auf das Risiko bezahlen läßt.

Ich kann mir vorstellan, das ihr die vollen 210.000 EUR nicht finanziert bekommt. Ich würde schätzen, dass so bei 180 bis 190.000,-- die reale Finanzierungsgrenze liegt.Je nach Willen zum Sparen geht vielleicht nehr.

Top Diskussionen anzeigen