Gemeinsames Konto vs getrennte Konten

Hallo,

mich interessiert, wieso so viele Paare getrennte Konten und maximal ein gemeinsames Konto haben, das für Haushalt, Wohnen usw. genutzt wird. Findet ihr das nicht umständlich?

Viele aus Familie und Freundeskreis haben das auch so - mich irritiert das immer total. Man ist doch eine Familie, wieso muss da immer alles so getrennt werden und auf den letzten Cent berechnet werden, das ja alles gerecht geteilt wird?
Mein Mann und ich haben seit jeher ein gemeinsames Konto, seit wir zusammen wohnen (geheiratet haben wir erst wesentlich später). Da geht alles drauf und auch alles ab. Wenn einer von beiden eine größere Anschaffung nur für sich plant, besprechen wir, wann es passt und gut. Damit sind wir immer gut gefahren. Zu Beginn war mein Mann der Hauptverdiener, ich in Ausbildung. Jetzt nach dem Studium verdiene ich deutlich mehr. Trotzdem sahen wir es immer als unser Geld, eben als Familie. Ist das so out???

LG
N.

Ist doch gut wenn es bei euch so klappt. Aber warum meinst du dass so wie ihr es macht, für jeden passen sollte? Es gibt auch Paare mit unterschiedlichem Konsumverhalten oder sehr großem Einkommensunterschied oder oder oder keine Ahnung. Wir haben auch ein Konto, aber mir fallen mehrere Gründe ein, warum andere vielleicht lieber ein wenig trennen wollen.

Hallo,

nein, ich finde das ganz und gar nicht umständlich und gibt uns allen ein "eigenständigeres" Gefühl.

Egal ob eine Familie oder nicht...vielleicht sind für den einen ein paar Schuhe für 200€ schon eine größere Anschaffung und für den anderen eher lebensnotwendig. :-p

Ich denke das kann und darf jeder für sich selbst entscheiden, DAS richtige Modell gibt es hier wohl nicht.

#winke

Also mal abgesehen davon, dass diese Umfrage gefühlt 1x pro Woche kommt:

Wir haben getrennte Konten und teilen uns die Kosten 50/50 und ich finde das genau richtig so für uns.

Er hat eine Ex, die die Kohle mit vollen Händen ausgegeben hat und ich einen Ex, der kein Verhältnis zum Geld hatte. Außerdem finde ich, darf es auch in einer Familie schon dein und mein geben. Ich fände es zudem ziemlich blöd, wenn ich Geschenke kaufe und die Abbuchung auf dem Kontoauszug zu sehen wäre.

Nee, so ein gemeinsames Konto wäre gar nicht meins. Ich muss so auch nichts absprechen, wenn mein Kontostand eine Ausgabe her gibt, dann kaufe ich das. Dafür gehe ich ja auch arbeiten.

Grüße Küstenkönigin

Ich habe mit meinem Mann zusammen ausschließlich ein gemeinsames Konto.
Geld war auch vorher, als wir noch einzele Konten hatten, nie ein großes Thema zwischen uns.
Das gemeinsame Konto haben wir eingerichtet, als wir ein Kind hatten.

Ich war davor schonmal verheiratet und hatte die ganze Zeit ein eigenes Konto, auf das mein Ex auch keinen Zugriff hatte, anders herum genau so. Das war auch besser so und ich wäre niemals mit einem gemeinsamen Konto einverstanden gewesen. Meinen Kontostand wußte ich immer ganz genau und konnte mir sicher sein, dass ich gut über den Monat komme. Die Prioritäten, für was Geld ausgegeben wird, waren sehr unterschiedlich.
Wir hatten lediglich ein kleines gemeinsames Konto in das wir für Urlaube ein bißchen eingezahlt haben

Jetzt mein größter gesehener Nachteil beim gemeinsamen Konto:

viel zu unübersichtlich!
Manchmal ärgert es mich, dass wir ein gemeinsames Konto haben und ich so nicht die volle Kontrolle habe.

Es sind jeden Monat zig verschiedene Geldeingänge und noch mehr verschiedene Ausgaben. Unseren Kontostand kenne ich eigentlich nur noch so ungefähr mit Schwankungen +/- 2000. Klar schaue ich hin und wieder aufs Konto, aber maximal einmal in der Woche.
Wir sprechen uns zwar ab, wenn wir was teureres anschaffen wollen, aber auch Kleinkram läppert sich zusammen und aus hier und da mal ein paar Hunderter, wird unterm Strich auch eine größere Summe.
Mein Mann befaßt sich mit dem Thema Geld so gut wie garnicht, ausser, dass er es ausgibt.;-) Ihm ist nicht bewußt, wann noch irgendwelche höheren Abbuchungen anstehen und tritt dementsprechend erst auf die Bremse, wenn ich ihm sage, dass er die Ausgaben für den Monat einschränken soll. Ich hab aber auch keinen Bock immer der Kontrolleur und Spielverderber zu sein.

Wir haben unsere getrennten Konten behalten ,es ist einfach übersichtlicher. Wir haben im Monat so viele Kontobewegungen ,das macht sich mit 2 Konten einfach besser.

Hier gibt es kein Deins/Meins ...
Jeder hat Vollmacht für das jeweils andere Konto. Sparen tun wir auf einem Tagesgeldkonto ,haben sogar zwei im Moment.

Getrennte Konten heisst doch nicht gleich ,dass man getrennt wirtschaftet.

LG Kerstin

Bei uns ist es auch so und ich kann es auch nie wirklich verstehen, wie man alles auseinanderrechnen kann, bei uns gibt es kein Mein und Dein.

Danke für eure Antworten. Das es praktische Gründe hat wegen Übersichtlichkeit verstehe ich schon. Auch das es nervt, der "Spielverderber" zu sein, wenn eine Ausgabe mal nicht mehr passt (bei uns bin das ich). Mit geht es mehr um das Extreme Meins und Deins. Wir haben Freunde, da werden beim Einkaufen die Kosmetika getrennt bezahlt - und ich rede nicht der teuren Parfüm sondern von Duschgel, Zahnpasta und so. Das da nicht noch der Spülmittelbedarf jedes einzelnen auseinanderdividiert wird, ist ein Wunder. Andere Freunde leihen den Partner bei Bedarf Geld und es wird mit Zinsen zurückgezahlt. Und da ging es um das GEMEINSAME Auto. So Dinge verstehe ich eben nicht. Wir sind eine Familie. Alles gehört UNS. Und eben diese Einstellung vermisse ich oft bei anderen Paaren.
LG N.

Also wir haben seit 16 Jahren ein gemeinsames Konto und fahren sehr gut damit! Mittlerweile haben wir vier Kinder und ich würde es als extrem umständlich empfinden, alles aufzuteilen und abzurechnen! Das geht allerdings nur gut, wenn beide Partner sich einig sind, was das Geld ausgeben für persönliche Dinge betrifft! Bei uns ist das kein Problem, keiner ist besonders verschwenderisch, höhere Ausgaben werden abgesprochen!

Ich finde EIN Konto ist auch übersichtlicher und in den Karenzzeiten, wo ich naturgemäß weniger Geld verdient hatte, musste ich auch nie bei meinem Mann *betteln* gehen. ..auch ein Vorteil!

Lg

Hallo #winke

Wir haben, etwa seit wir zusammen gezogen sind, ein gemeinsames Konto. Mein Mann hat schon immer mehr verdient als ich. Zu Beginn der Beziehung war es etwa ein Drittel meines Lohnes, mittlerweile bin ich nur auf 450 €-Basis angestellt und die Spanne ist natürlich deutlich größer. Daher wären getrennte Konten jetzt in meinen Augen blödsinnig, für die 30 Euro oder so, die dann nach anteiliger Kostenbeteilung bei mir übrig bleiben? Die Finanzen sind bei uns sowieso nicht sooo üppig, dass man damit goße Sprünge machen kann, außerdem sparen wir für einen Umbau, daher werden fast alle Anschaffungen über 20, 30 Euro besprochen. Die Finanzverwaltung mache komplett ich, bin dann leider auch immer die Spielverderberin, die sagt "geht jetzt nicht, reicht das Geld nicht für". Aber das ist mit meinem Mann abgesprochen und er weiß zu schätzen, dass ich auf unser Geld achte. Wenn es Richtung Weihnachten oder Geburtstag geht ist das mit dem gemeinsamen Konto natürlich etwas blöd, irgendwie habe ich da nicht das Gefühl, dass wir uns etwas schenken, sondern es geht ja doch vom gemeinsamen Geld ab... Aber ist jetzt halt so, wenn ich wieder mehr arbeite und entsprechend mehr verdiene kann man sich neu Gedanken machen.

Aber im Großen und Ganzen ist das gemeinsame Konto einfacher für uns.

LG
Jessi

Ich verstehe das Problem nicht.
Getrennte Konten und gemeinsame Kasse machen ist völlig problemlos möglich.
BTDTGTT :-p

Dieses alles gehört allen, wir planen das zusammen blabla ... klingt irgendwie nach DDR und das hat ja irgendwie auch nicht so richtig funktioniert. #rofl

Mich irritier der Ansatz nur ein gemeinsames Konto zu haben.
Ich bin ein Individuum, möchte mein Konto haben und darüber alleine Verfügen können.

Ich will bei 500,- für mein Hobby auch keinen Sitzkreis mit Matetee machen.
Das ist mein Geld und mein Hobby.
Ich bin alt genug selbst entscheiden zu können, ob ich mir das leisten kann oder nicht.

Der DDR Vergleich ist ja wohl mehr als abwegig. Und natürlich ist jeder ein Individuum - aber wir sind auch eine Familie und Verhalten uns so. Gut, von uns hat keiner ein Hobby, was 500 Euro im Monat kostet. Aber wir brauchen auch keinen Sitzkreis um Dinge zu besprechen. In einer Familie spricht man nämlich ständig miteinander, eben auch, ob diesen Monat Betrag X für einen Motorradhelm oder für ein neues Sofa oder für neue Lautsprecher sein sind.

Drin sind soll es heissen

weiteren Kommentar laden

Wir machen das auch so. Wir haben ein gemeinsames Konto, mehr nicht.

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Hallo,

es gibt vielleicht auch nachvollziehbare Gründe.
Z.B. wenn einer unterhaltspflichtig ist und ggf. auch öfter Nachweise, wie Kontoauszüge, vorzeigen muss. Dann soll darauf nicht ersichtlich sein, was der andere Partner verdient.

Auch ein Grund: wer nicht viel besitzt kann auch nicht viel vererben.
Sollte der Erbfall eintreten, kann man ungeliebten Erben einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen :-p

Gruß
Hauke

Hallo,
hier hat jeder sein eigenes Konto.
Ich wüsste auch nicht warum es anders sein sollte.
Wo ist denn der Vorteil von einem gemeinsamen Konto?

Hallo, also wir als Familie haben ein Haus, das uns beiden gehört und das wir entsprechend abzahlen. Das irgendwie anteilig von zwei Konten zu zählen fände ich unnötig und umständlich. Ebenso der Wocheneinkauf, die Kinderbetreuungskosten, Gas, Wasser, Strom usw

Hallo,
wir zahlen das auch nicht gestückelt von 2 Konten. Der eine zahlt dies und der andere jenes.

Bei uns gibt es auch kein meins und deins, wenn es ums Geld geht. Alle Eingänge landen auf einem Konto, egal von wem. Davon wird ein fester Betrag für Fixkosten auf ein seperates Konto überwiesen, von dem dann alles abgebucht wird und der Rest ist für Lebensunterhalt, Freizeit und Co.

Ich weiß was im Monat rein kommt und weder mein Mann und ich geben mehrere hundert € im Monat für Privatvergnügen aus. Ich weiß also trotz allem immer ziemlich genau was drauf ist. Mal davon ab unterhalten wir uns auch einfach nebenbei über Dinge die wir anschaffen wollen oder müssen. Nun nicht bei Kleinkram, aber gestern abend z.B. sagte mein Mann, wenn er heute pünktlich Feierabend hat, wird er sich noch ein paar neue Arbeitsschuhe kaufen gehen. Und ich habe ihm letzte Woche erzählt, dass ich mich mit meiner Freundin verabredet habe um Klamotten kaufen zu gehen, weil mir nach der SS noch keine meiner altem Hosen wieder passt. Einfach als ganz normale alltägliche Unterhaltung.

Wenn tatsächlich einer von beiden nicht in der Lage ist mit Geld umzugehen, dann kann ich es ja verstehen, wenn man kein gemeinsames Konto hat, auch wenn man da mal in einer Beziehung sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Ich mag unser gemeinsames wirtschaften und keiner von uns fühlt sich in irgendeiner Weise gegängelt weil er nicht mehr Herr über "sein" Geld ist. Und irgendwie will ich auch gar nicht mehr völlig eigenständig sein, sondern bin als Ehefrau und Mutter Teil einer Gemeinschaft. Das heißt ja nicht dass man sich selbst völlig aufgibt, aber bei vielen habe auch ich das Gefühl, man lebst zwar zusammen, ist vielleicht sogar verheiratet und hat Kinder, aber das ist auch alles was einen verbindet und das "ich" steht immer an erster Stelle vor dem "wir"

Wir haben kein gemeinsames Konto und werden es auch nie haben, in Österreich ist sowas eher unüblich.
Es heißt ja nicht dass es nur meins und deins gibt, so ist es nicht und es wird auch nicht alles 50/50 geteilt, aber mein Konto ist mein Konto und seines ist seines und das ist auch gut so

Bin auch Österreicherin und bei uns und unserem Bekanntenkreis ist ein gemeinsames Konto sehr wohl üblich! :-)

Wir haben jeder unser eigenes Konto und haben uns darüber einfach noch nie Gedanken gemacht.

Es macht keinen Unterschied ob gemeinsam oder jeder seines. Wir gehen beide arbeiten und es wird alles gezahlt was gezahlt werden muss. Gab jetzt seit 14 Jahren kein Problem.
Da wir vorraussichtlich immer zusammen bleiben werden, macht es absolut keinen Unterschied.

Wir haben getrennte Konten aus dem Grund, dass wir beide ein P-Konto haben.

Und das geht nunmal nicht mit einem gemeinsamen Konto.

Trotzdem besprechen wir, was wo ausgegeben wird. Da wird nicht getrennt. Sind eben nur 2 verschiedene Konten.

Guten Morgen,

ist wahrscheinlich eine blöde Frage, aber was ist ein P-Konto? Das habe ich noch nie gehört...

Gruß
N.

Pfändungsschutzkonto ;-)

weitere 2 Kommentare laden

wir haben jeder ein eigenes Konto und ein gemeinsames. Auf das letztere zahlt jeder einen Betrag X und davon werden dann alle Fixkosten bezahlt (inkl. etwas Luft für gemeinsame Anschaffungen). Über den Rest kann jeder selbst verfügen, was ich als sehr angenehm empfinde... Beim Essen gehen zahlt mal der mal der, das ist uns völlig egal! Aber in Sachen shoppen etc. möchte ich schon selbst entscheiden, was ich mir wie viel gönne... Da ich mehr Geld verdiene, spare ich auch recht viel und dieses Geld ist selbstverstänlich für uns beide (haben kürzlich ein Auto gekauft z.B.), auch soll in Zukunft der Hausbau angegangen werden, da ist es natürlich klar, dass ich "mein" Geld dafür gebe. LG

Hallo,

Wir haben so gesehen auch getrennte Konten.

Als wir unser Haus kauften waren wir noch nicht verheiratet und mussten deswegen zwei getrennte Kredite aufnehmen und also auch getrennte Konten haben.
Da wir zudem inzwischen noch den gleichen Arbeitgeber haben , müssen wir zwei verschiedene Konten für unseren Lohn haben.

Trotzdem ist alles Geld unser gemeinsames und wir haben auch jeweils eine Vollmacht für das Konto des anderen.

Wir finden es außerdem so viel übersichtlicher. Das Konto meines Mannes wird genutzt für alle fixen Ausgaben, Kredit, Rechnungen etc. alles was Ende des Monats über ist kommt aufs Sparbuch.

Mein Konto nutzen wir für alle Ausgaben während des Monats, Einkäufe, Ausflüge etc einfach alles. Unsere Konten wurden von der Bank irgendwie "verbunden" sodass ich mit einem Bankaccount über Internet alle unsere Konten und Sparkonten einsehen kann und auch Geld hin und her "schieben" kann bei bedarf.

Meinen Mann interessiert das ganze eher weniger. Ich Bin die, die unsere Finanzen im Blick hält, die eher spart und ihm dann auch sagt wenn das Geld mal einen Monat "knapp" wird. Denn das Ersparte wollen wir beide nicht zur Deckung der normalen Kosten nutzen, wenn es nicht sein muss.

Da wir beide alle Konten behalten haben die wir vor der Hochzeit hatten, haben wir auch schön die Möglichkeit wirklich viel finanziell zu trennen. So haben wir ein Sparkonto für den absoluten Notfall. " unser no-Touch" Konto, wo immer Geld im niedrigen 5 stelligen Bereich liegt für den Fall dass große unvorhergesehene Kosten entstehen. Vor 4 Jahren z.b Autounfall mit Totalschaden wo dann schnell ein neues Auto hermusste . Oder halt letztes Jahr, wo wir plötzlich eine Beerdigung mit und Grabstein für unseren Sohn zahlen müssten. Da schauen wir auch immer wenn es mal gebraucht wird, dass es so schnell wie möglich wieder "aufgefüllt" wird.

Dann haben wir ein Sparkonto für Urlaub oder andere planbare Ausgaben und eins wo monatlich unsere Spatrate und das am Ende des Monats auf unseren Konten verbleibende Geld draufkommt. so haben wir auch immer grbügend Geld "griffbereit" falls schnell mal ne etwas größere Ausgabe ( z.b neue Spülmaschine/waschmaschine etc) ansteht die evtl nicht mehr vom normalen Konto gezahlt werden kann weil schon mehrere große Rechnungen in den Monat anstanden, auf dem Sparkonto steht dann auch das Geld für die Größeren Jährlichen Rechnungen bereit ( lebens/Rentenversicherung, Autoversichung, Versicherung vom Haus, Steuernachzahlungen etc)

Klingt vielleicht im ersten Moment etwas unübersichtlich aber ich komme gut so zurecht und mich beruhigt es ungemein zu wissen, dass da noch Geld auf diversen Sparkonten ist.

Aber alles Geld ist unser Gemeinsames und größere Ausgaben, vor allem die für den persönlichen Bedarf oder persönliche Wünsche sprechen wir ab ob es gerade Machbar ist oder eher bis zum nächsten Monat warten sollte
Lg