Weitere finanzielle Hilfe möglich? Baby-Erstausstattung, Mutter-Kind-Stiftung, Kinderzuschlag??

    • (1) 31.07.16 - 16:43

      Hallo Zusammen,

      könnt ihr mir sagen, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um finanzielle Hilfe bei "Babys Erstausstattung" zu bekommen und auch wie die Voraussetzungen sind für diese Mutter-Kind-Stiftung?

      Ich habe einen Vollzeitjob mit ca. 2.400 € brutto, werde dann aber Elterngeld beziehen und dann im Elterngeld ca. nur noch 1.000 netto bekommen.

      Mein Mann ist noch in Ausbildung (700 € brutto).

      Außer Mutterschaftsgeld, Kindergeld, Elterngeld, war mir nicht bewusst, dass uns evtl. noch mehr zustehen könnte?

      Wäre das denn so? Gäbe es noch mehrere finanzielle Möglichkeiten?

      Wo und wie beantrage ich Hilfe für die Erstausstattung? Könnte uns das zustehen?

      könnte man auch einen Kinderzuschlag zum Kindergeld bekommen? Wie sind hier die Voraussetzungen?

      Und wie ist das mit der Mutter-Kind--Stiftung?

      Ich danke Euch!!!!!

      Du bekommst ein normales durchschnittsbrutto Gehalt. Mit dem Einkommen brauchst du keine Hilfe und bekommst auch (zurecht ) keine. Kaufe second hand, über Kleinanzeige werden auch oft Sachen verschenkt wenn dein Geld so knapp ist. Außerdem kann man sich ja 9 Monate drauf vorbereiten und immer mal wieder was kaufen.....

    • Erfahrungsgemäß benötigt man beim zweiten Kind fast nichts.
      Erstes Kind ist aus dem
      beistellbett ausgezogen und man kann dieses für das zweite benutzen.
      Wickeltisch und Schrank existieren schon, ebenso wie Klamotten.
      Bis dein zweites Kind da ist ist dein erstes Kind etwas über zwei Jahre alt.
      Genauso war es bei uns.
      Da benötigt man noch nichtmal einen zusätzlichen Kinderwagen.
      Unser Sohn läuft und unsere Tochter benutzt den vorhandenen Kinderwagen.
      Das einzige, was wir zusätzlich gekauft haben war ein gebrauchtes Babyphone,
      da ja ein Kind im Schlafzimmer schläft und das andere im Kinderzimmer.
      Der Grund für Erstausstattungsgeld
      Erschließt sich mir also nicht wirklich beim zweiten Kind

      Jupp, die gibt es...Du gehst einfach weiter nebenher arbeiten oder Dein Mann nimmt einen Nebenjob an. Dann gibt es viele, viele gute Sachen gebraucht, da muss man nicht unbedingt Gelder in Anspruch nehmen, die wirklich bedürftige Menschen erhalten sollten.

      LG#winke

      Hallo

      Ich will dir nicht zu nahe treten.
      Als ich schwanger wurde, habe ich 1200 Euro gehabt.

      Davon hab ich noch bis zum Beginn der elternzeit jeden Monat 240 Euro unterhalt für meinen großen gezahlt, der bei seinen papa lebt.

      Wenn alles bezahlt war, hatte ich noch ca 300 bis 400 Euro übrig.

      Bei pro Familia habe ich mich beraten lassen, da meine kleine nicht geplant war und trotz pille entstand.

      Mir wurden folgende einkommensgrenzen genannt.

      Einzelperson darf nicht mehr wie 900 Euro haben
      Mama und Papa zusammenlebend nicht mehr wie 1200 Euro.

      Als ich mich für sie kleine entschieden habe, wurde alles gebraucht gekauft.

      Mein kinderwagen ist ein orginaler aus den 70 Jahren gewesen, der stand beim werkhof für 10 Euro.

      Er war etwas defekt ich hab ihn provisorisch repariert.

      Lange liegen die kleinen doch eh nicht darin.

      Ich muss ehrlich sagen während der Schwangerschaft hatte ich so viel zeit, um alles nach und nach zu besorgen.

      Meine ehrliche Meinung ist, das jeder es ohne finazielle Hilfe schaffen kann, alles für das kleine zu besorgen.

      Aber das ist nur meine Meinung, mit dieser Ecke ich oft an.

      Liebe grüße

      Daniela

Top Diskussionen anzeigen