Schmerzen und immernoch kein beschäftigungsverbot

    • (1) 15.08.16 - 13:51

      Muss mich mal auskotzen und vielleicht hat ja noch jemand Tipps für mich!

      Bin jetzt in der 25.woche und hab täglich unterleibsschmerzen und rückenschmerzen unten rechts! Komme ohne Paracetamol nicht durch den Arbeitsalltag! Bin Friseurin und arbeitete immer von 8.30-18 Uhr! Wenn ich abends heim komme kann ich mich kaum noch bewegen

      Heute hatte ich wieder FA Termin und er hat mich jetzt an den Werks ärztlichen Dienst verwiesen weil er mich nur krank schreiben könnte! Ich werd noch wahnsinnig!

      • Ich finde die Frage nicht. Geh zu dem Dienst und lass dir da das BV geben. Oder verstehe ich das falsch?

        Hat man als Friseurin nicht sofort ein Arbeitsverbot, allein wegen der ganzen Gerüche die du da einatmest? Ich kenne mich da nicht so aus, aber Gesund ist das doch nicht. Wenn es gar nicht mehr geht, würde ich ins KH fahren.

        LG Charlie mit Würmchen 30. Woche #herzlich

        • Und was machen wir dann mit den ganzen Damen und Herren, die sich dem freiwillig aussetzen? - Eine Medaille für Tapferkeit?

          Klar riecht das Zeug. Das macht Parfüm aber auch oder eine Hundehaufen. Das es die Gesundheit fördert glaube ich auch nicht, aber mit vernünftigem Umgang sollte Lebensgefahr ausgeschlossen sein.

          Soll sie sich gleich einweisen lassen oder was meinst Du, hat sie im Krankenhaus verloren? Dort riecht's doch erst recht!

          Dir sollte mal ein Mitarbeiter eines Krankenhauses ordentlich den Kopf waschen für solche blödsinnigen Tipps.

      huhu nicht verzweifeln,

      es ist richtig, dass dein FA dich in diesem fall nur krankschreiben kann. Musst du den ganzen Tag stehen oder hast du die Möglichkeit auch im Sitzen zu arbeiten? Hast du genug Pausen etc? Dein Arbeitgeber muss dir einen SS-gerechten Arbeitsplatz bieten, für die Beurteilung ist dein Chef bzw. Betriebsarzt zuständig. Wenn dir das nicht geboten werden kann, kann dich der AG ins BV schicken bzw. du kannst dich im Streitfall an eine Aufsichtsbehörde wenden, die deinen Arbeitsplatz beurteilen.

      Als Tipp kann ich dir Magnesium empfehlen, falls du das nicht schon nimmst, das hilft mir gut bei Rücken- und Unterleibsschmerzen. Besprich das doch vielleicht mit deinem FA und vielleicht hast du in deiner Nähe die Möglichkeit einen Yogakurs oder Aquafitness zu machen, das hilft auch.

      liebe Grüße
      Hanna

    (9) 15.08.16 - 14:03

    Ich schließe mich meiner Vorrednerin an: Hat man als Friseurin nicht sofort ein BV? Oder zumindest ein Teil-BV? (Chemische Gerüche/Mittel, langes Stehen etc.)
    Wobei hier dein AG für das Aussprechen des BV zuständig ist, nicht der Arzt.

    Außerdem erscheint mir deine Arbeitszeit zu lange... als Schwangere darfst du doch nicht mehr wie 8h/Tag arbeiten?!

    • Hat man als Friseurin nicht sofort ein BV? Oder zumindest ein Teil-BV? (Chemische Gerüche/Mittel, langes Stehen etc.)

      Nein, hat man nicht!

      Chemische Gerüche/Mittel
      sind heutzutage unschädlich und riechen kaum noch. Wenn doch, darf man eben nur noch Haarschnitte machen und keine Farben/Dauerwellen machen.

      langes Stehen
      dafür gibt es Hocker dass man auch teilweise im Sitzen arbeiten kann.

      Das Stehen auf engem Raum ist nur ab dem 6. Monat auf 4 Std. täglich beschränkt, aber da man auch einen erheblichen Teil im Sitzen arbeiten kann, greift der Paragraph nicht.

      Was man allerdings hat:

      - man hat das Recht jederzeit eine kurze Pause einzulegen
      - man darf nicht länger als 8,5 std täglich arbeiten
      - man kann sich sogar hinlegen
      - ein bestimmtes Arbeitspensum darf einem nicht vorgeschrieben werden.

      • Das ist aber sehr komisch, ich bin auch Friseurin und musste ab dem 6 Monat nur noch 4 Stunden arbeiten. Und das kam nicht vom Fa, jede schwangere bei uns durfte nicht mehr voll arbeiten

        • Dann muss dein Chef dafür bei der Krankenkasse geradestehen. Aber es gibt grundsätzlich kein automatisches BV für Friseurinnen ab dem 6. Monat. Lies die Merkblätter der Behörden. Wenn es so wäre, stünde es da drin. Bei jeder Friseurin ist immer eine Gefährdungsbeurteilung zu machen, und wenn man sitzend arbeiten KANN, dann hat man keine Beschäftigung bei der man länger als 4 Std. stehen MUSS.

          Du kannst nicht von dir auf alle Friseurinnen schließen, denn du bist nicht der Maßstab dafür.

          • Vielen Dank für deinen netten Kommentar...

            Ich sehe mich ganz bestimmt nicht als Maßstab, aber ich kenne es einfach nicht anders im Friseur Beruf.

            Und das Mutterschutz Gesetz schreibt auch " nach Ablauf des 5 Monats nicht mehr als 4 Stunden arbeiten "

            • Wenn schon zitieren, dann richtig:

              § 4, Abs. 2 Satz 2: "Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden .... nach Ablauf des fünften Monats .... mit Arbeiten bei denen sie ständig stehen MÜSSEN, soweit diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet."

              Muss eine Friseurin die ganze Zeit stehen oder kann sie auch z.T. sitzend arbeiten?

(15) 15.08.16 - 14:07

Und wieso lässt Du Dich dann nicht ersteinmal krankschreiben, wenn es so schlimm ist?

Top Diskussionen anzeigen