Mittagspause bei 6 Stunden Arbeitszeit

    • (1) 26.08.16 - 12:55

      Hallo ihr Lieben, nach 16 Monaten Babypause fange ich nächste Woche an zu arbeiten. Ich wollte an zwei Tagen sechs Stunden arbeiten und war mir fast sicher, dass ich keine Mittagspause machen muss. Mein Arbeitgeber behauptet, ich müsse halbe Stunde Pause zu meiner Arbeitszeit dazurechnen. Leider habe ich im Internet keine zuverlässige Quelle bzw kein Gesetz dazu gefunden. Manche schreiben, dass man keine Mittagspause zu machen braucht, die anderen schrieben, wenn man 5 Stunden und 59 Minuten arbeitet, hat man keine Pause, ab 6 Stunden schon. Bin total verwirrt. Mein Arbeitgeber ist schrecklich unflexibel und alles andere als familienfreundlich... Kann mir jemand weiterhelfen? Wie ist es denn mit der Mittagspause gesetztlich geregelt? Ich freue mich auf die Antworten und danke euch im Voraus!

      • Gesetzlich ist es so geregelt, dass man spätestens nach 6 Stunden eine halbe Stunde Pause machen MUSS. Das ist das mindeste. Diese Pause muss keinen Namen tragen. Wenn sie mittags ist, nennt man das eben Mittagspause. In manchen Betrieben macht man auch eine Frühstückspause um 9 oder 10 Uhr und/oder eine Kaffeepause nachmittags.

        Die Pausenregelungen dürften in der Betriebsvereinbarung geregelt sein, bzw. kann der Arbeitgeber unter der Beachtung der gesetzlichen Vorgaben festlegen.

        Pausen erhöhen in jedem Fall die Produktivität und können zu einem positiven Betriebsklima beitragen.

        Warum willst du denn keine Mittagspause machen und etwas essen? Ich finde es lange, 6 Stunden am Stück durchzuarbeiten. Das mach ich weder zu Hause noch bei der Arbeit.

        • Das Problem ist, dass ich mein Kind bei der Tagesmutter abholen muss. Dort kann er nicht ewig bleiben und ich habe einen längeren Weg zur Arbeit. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, nur sechs Stunden zu arbeiten, da ich dachte dass mein Arbeitstag sich dadurch nicht verlängern wird. Es ist mir auch möglich, zwischendurch Pause zu machen und etwas zu essen...

          • Diese Zwischendurch-Pause ist vom AG bezahlte Arbeitszeit oder stempelst du dafür aus?

            Wenn der AG eine Mittagspause festlegen möchte (festgelegt hat), musst du dich damit abfinden. Unflexiblen Arbeitgeber würde ich das nicht nennen. Diese Details kann man aushandeln aushandeln.

            Und wenn du einen längeren Weg zur Arbeit hast, dazu noch das Kind morgens abliefern und nach der Arbeit abholen musst, dann kommen doch auch 8 Stunden zusammen. Da tut dir eine verbindliche Pause von 30 min auch gut.

          • Ich wollte nicht argumentieren, sondern wissen, wie es im Arbeitsgesetz geregelt ist. Gibt es niemanden, der eine Ahnung hat?

            • (8) 26.08.16 - 14:51

              Nach 6 Std musst du Pause machen. Die
              Pause ist unbezahlt.
              Wenn Du vorher Pause machen sollst und der Arbeitgeber diese Pause ebenfalls nicht bezahlt wird, kann er das individualvertraglich regeln.

              Bsp:

              1. A arbeitet von 8-14 Uhr in einem Büro. Ohne Pause, gesetzlich zulässig alles gut. Bekommt auch 6 Std bezahlt.

              2. A arbeitet von 8-17 Uhr in einem Büro. Ihr steht eine 30minütige Pause zu , die der AG nicht bezahlen muss. Sie muss die Pause auch wahrnehmen.

              3. A arbeitet von 8-12 . Gesetzlich ist keine Pause vorgesehen. Der AG hat aber immer um 10 Uhr betriebliche Pause angeordnet . Die will er nicht bezahlen. Er muss also entweder Individualvertraglich regeln , dass die Pausen nicht bezahlt werden (dann kann der AN wählen, ob er das möchte oder lieber einen anderen Job nimmt) oder er zahlt die Pause.

              • (9) 26.08.16 - 15:00

                Es gibt zB viele Verträge in denen längere Pausen vereinbart werden. Im Einzelhandel zB wenn Mittags für 3 Std der Laden geschlossen wird. Ist dann auch unbezahlt, aber rechtlich ok, wenn individualvertraglich geregelt.

                Und ganz wichtig: es gibt Branchen die krassere Pausenregelungen haben (zB 50 min arbeiten , 10 min Pause usw).

                Und jetzt sagst Du dem AG einfach: in den 2 Tagen an denen ich nach genau 6 Std gehe, mache ich keine Pause.

                Hallo,

                klär mich bitte mal auf:

                nach deinem Beispiel zu

                2. Arbeitnehmer arbeitet von 8 - 17:00 Uhr und dann NUR 30 Min. Pause? Steht dem Arbeitnehmer dann nciht eine volle Stunde zu, das sind nach meiner Rechnung nämlich 9 Arbeitsstunden!

                LG

            Es gibt kein Gesetz, das AG daran hindert, Pausen über das gesetzliche Mindestmaß hin anzuordnen.
            Was bei Euch einzel-/tarif-vertraglich vereinbart ist, kann Dir niemand sagen.

            Essen und Pausen während der Arbeitszeit kann Dein AG allerdings auf jeden Fall untersagen (vom Klogang mal abgesehen).

Ich versteh das Problem nicht Arbeitszeit ist Arbeitszeit und Pause ist Pause .... Was du in deiner Pause machst und ob du da schon nach Hause fährst kann dem Arbeitgeber egal sein.

Die Regelung im https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__4.html ist eigentlich eindeutig... alles was länger!!!!! als 6 Stunden Arbeitszeit ist muss durch eine Pause von 30 Minuten (oder 2x15 Min unterbrochen sein) Länger als 6 Std sind 6:00:01 Std...da gibt es eigentlich keine Diskussionen oder Deutungen das 6:00:00 Std eine Pause verlangen.

Wenn dein AG unbedingt die Pausenzeiten erfassen will häng die 30 Minuten halt hinten dran an die Zeiterfassung und fahr nach den 6 Std Arbeit heim, der AG kann dich nicht zwingen die Pause in der Firma zu verbringen.

  • Sie hat ihr Problem nicht präzise genug beschrieben. Es hört sich für mich so an, als dass der Arbeitgeber über Mittag eine unbezahlte Pause vorschreibt, und sie möchte über Mittag aber durcharbeiten, z.B. wenn sie von 8:30 bis 14:30 Uhr arbeitet und alle Mitarbeiter müssen zwischen 12 und 12:30 Uhr Pause machen.

    Anscheinend gibt es vertraglich eine Mittagspause verordnet, über die gesetzliche Mindestanforderung hinaus.

Top Diskussionen anzeigen