Nervenzusammenbruch... BV?

    • (1) 29.08.16 - 00:56

      Hallo,

      Zum 1.9. beginne ich in einer neuen Firma. Die Firma wusste bisher nix von meiner ss. Wollte es morgen im Gespräch dann Beichten. Ich hatte vorhin ein zimlich üblen Nervenzusammenbruch (bin dafür wohl anfällig :-( ) jetzt wurde mir gesagt wenn ich so anfällig sei, soll ich lieber aufpassen mit der Arbeit ... Wie wird zB der Chef reagieren oder die Mitarbeiter ? Mir wurde geraten zum Arzt zu gehen und mir ein BV geben zu lassen der schon für den 1.9. gilt dann... Damit ich Ruhe habe und mich nicht ständig wieder neu belaste und Eventl nochmal einen Nervenzusammenbruch habe.

      War Donnerstag erst wegen Schmerzen beim Arzt wo ich ihm sagte, dass ich nicht ins BV will nur wegen schmerzen. Meint ihr ich sollte oder könnte das machen? Noch vor Beginn der Tätigkeit ? :-/ bin natürlich sehr unsicher aber mich belastet das Thema von vorhin Chon sehr und besser wird es definitiv erstmal nicht.

      • Ich bin ja eh kein BV Fan, vor allem wenn man sich die Arbeit vorher nicht mal ansieht.

        Nur weil man "denkt es könnte jemand komisch reagieren", finde ich ist kein BV Grund. Ich hatte auch schon mal einen Nervenzusammenbruch und sowas bekommt man ja nicht täglich.

        Hast du dich denn schon Schwanger beworben oder bist du erst nach der "Zusage" schwanger geworden?

        • Nach DEr Zusage schwanger aber die Arbeit beginnt erst am 1.9. :-)

          Natürlich hat man das net jeden Tag. Etwas weiter unten hab ich mal geschrieben was los ist / was mich so belastet

          • Ich denke auch, dass dein "Hauptproblem" nicht die Arbeit, sondern deine Situation Zuhause ist. An deiner Stelle würde ich die Arbeit eher als Möglichkeit sehen, dem ganzen Wahnsinn zu entgehen. Ich glaube auch nicht, dass deine Panikattacke durch den Gedanken an die Arbeit ausgelöst wird, sondern eher durch deinen Bruder.

            Klar "könnten" deine Eltern etwas zu deinem Bruder sagen, jedoch bist du genau so erwachsen und könntest das auch. Wahrscheinlich schüchtert er durch sein Verhalten jeden aus eurer Familie extrem ein.

            Was ich nur nicht verstehe (und das soll wirklich kein Angriff sein), wie kann man in so eine Situation ein Kind auf die Welt bringen? Wenn du schon schreibst, dass du Angst hast, dass das Jugendamt vorbei kommt, verstehe ich einfach nicht, wieso ihr nicht erst versucht habt, die Wohnungssituation zu ändern?

            Zum Thema Psychologe. Wenn man wirklich akute Angstzuständen etc hat, muss man nicht Monate auf einen Termin warten. Im Zweifel lass dich einfach einweisen, wenn es dir wirklich so schlecht geht. Dort wird die geholfen und vielleicht kommst du so auch aus deiner momentanen Situation raus.

            Ich persönlich würde mir auch einfach eine Mietwohnung suchen, egal ob ihr eure Wohnung vermietet bekommt oder nicht. Es bringt ja nichts unter so Zuständen zu wohnen. Dein Bruder wird sich ja auch nicht ändern. Wobei ich mich da auch frage ob es schon immer so war? Du musst das Beste für dich und deine Familie tun.

            Jedenfalls wird ein BV deine Situation nur noch verschlimmern. Wundert mich etwas, dass dir Freunde dazu raten, dass ein sie deine Situation Zuhause kennen :-(

      Hallo, in welcher SSW bist du und in welchem Bereich fängst du an zu arbeiten?
      Warum hattest du einen Nervenzusammenbruch, also was hat dazu geführt?
      Wer hat dir denn zum BV geraten? Freunde, Familie, Arbeitskollegen?

      Ich muss ehrlich sagen, dass ich in letzter Zeit das Gefühl habe, dass vorschnell nach einem BV gerufen wird. Viele AG können einem auch einen schwangeren-gerechten Arbeitsplatz schaffen. Wie meiner. Ich gehe gerne arbeiten und meine Arbeitskollegen nehmen Rücksicht und erfreuen sich mit mir an meiner SS. :-)

      Ich finde es auch sehr unglücklich, dass du offenbar schon schwanger irgendwo neu anfängst. Also aus Sicht des AG's. Wie lange weißt du schon von deiner SS?
      Hast du dich auf deine neue Stelle gefreut? Warum vermutest du so schnell wieder einen Nervenzusammenbruch?
      Bist du psychisch eher labil und nicht so belastbar?
      Sorry für die vielen Fragen, aber das fänd ich wichtig zu wissen.

      Gruß Feli mit Nicolas inside 21+4

      • Zum BV wurde mir von einigen Freunden geraten. Ich freue mich auf die Stelle und der AG wird es heut von mir erfahren. :-)

        Leider bin ich damit schon etwas länger belastet schnell einen Nervenzusammenbruch zu bekommen. Das hat mein Hausarzt auch öfter schon bestätigt. Hatte deshalb schon Mobbing auf Der alten Arbeitsstelle. mein Umfeld (Eltern wohnen mit ihm Haus - Bruder ist sehr aggressiv und schreit immer) wird und wird nicht besser. Meine Eltern tolerieren das Verhalten und wir sitzen da und müssen uns das mit ansehen. Sagen wir Buw in dem Fall ich was, geht das Gedonner auf mich los. Und auch sage ich nichts, geht's auf mich los. Da muss der kleine Bruder nur mal was falsches lesen und schon sei ich schuld (der redet sich ständig son Müll ein! Ist aber auch schon 22 und benimmt sich wie 12).

        Wir haben hier auch leider keine Chance weg zu kommen. Vermieten wir hier das, ist das Theater groß, wenn mein Bruder schreit / abdrwht. Wer möchte denn so ein Nachbar haben? Wo Städnig Türen knallen zB oder Polizei da ist. Mich belastet das extrem weil meine Eltern nix dagegen tun und wir müssen es mit ansehen oder bekommen es ab. Mein Sohn selbst wird dumm abgemacht weil r mal weint zB. Geht gar nicht !

        Das ist so der Grund, warum ich wohl öfter mal so einen Zusammenbruch habe. Es gibt Tage da kann ich damit besser um und andere, da geht gar nix und ich würd mich am liebsten Zuhause einschließen!

        Ich bin auch gar nicht auf die Idee gekommen mir ein BV geben zu lassen. Das würde mir eben von Freunden empfohlen da ich ja den Stress schon zu Hause habe und die Arbeit es wohlmöglixh net besser macht. Aber das weiß ich natürlich jetzt noch nicht

        • Mal abgesehen davon, dass ich ein BV aufgrund von privaten Problemen seltsam finde: Der Kern des Problems sitzt an Deinem Wohnort. Ist es dann dienlich, 24/7 zu Hause zu bleiben? Dann wäre ja die Arbeit (mit netten Kollegen und Chefs, von etwas Anderem würde ich vorerst mal nicht ausgehen) ja die Möglichkeit, mal acht Stunden am Tag aus der doofen Situation zu Hause wegzukommen.

          • Ich kann dieses Posting nur voll unterstützen. Dein Problem liegt defintiv nicht in der Arbeit, sondern im privaten Umfeld, das ihr nicht anständig regelt. Und nun soll der Hausarzt den Kopf hinhalten und dich auf Krankenkassen-Kosten freistellen, damit wird das Problem doch noch erheblich schlimmer. Zumal, was du Nervenzusammenbruch nennst (nichts genaues weiß man nicht darüber), eigentlich keine Gefahr für deine Schwangerschaft darstellt. Und es hat Null komma nichts mit deiner Arbeit zu tun.

            Nehmt bitte als erwachsene Menschen die Verantwortung für euer Leben und eure Gesundheit selber in die Hand und zieht aus diesem Haus aus, wenn es keine andere Lösung gibt.

            Außerdem glaub ich nicht, dass ein Hausarzt so blauäuig sein würde, dich deswegen für den Rest der Schwangerschaft freizustellen.

        Huhu,

        Ich sehe da eigentlich nur eine realistische Lösung!

        Zieht aus und zwar ganz schnell! Wem gehört das Haus? Deinen Eltern? Dann ist die Vermietung deren Problem und nicht eures, sie scheren sich ja auch nicht um euch! Ist es euer Haus kündige deinem Bruder fristlos! Das ist kein Zustand. Familie hin oder her, aber du hast seit 2 1/2 Jahren richtig Problem wegen deinem häuslichen Umfeld! Änder das, dass ist nämlich überhaupt kein Grund für ein BV. Obwohl sich sicher ein Arzt findet, der dir eines Ausstellen würde. Nur verbessert das deine Lage dann in keinster Weise.

        Abgesehen davon ist es für Kinder kein Umfeld. Wenn es bei euch so zu geht mit krallenden Türen, Geschrei, Agressionen und öfter Polizei hätte ich Angst, dass irgendwann mal das Jugendamt auf der Matte steht.

        LG und alles Gute Cunababy

        • (10) 29.08.16 - 09:41

          Unsere Hälfte gehört uns. Die andere leider meinen Eltern und das spielt mein Bruder gekonnt aus. Er versucht sogar stellenweise den Aufenthalt im garten zu verbieten weil er dort mit Freunden sitzt. Jeder hat - leider - sein eigenen Teil gebaut und somit können wir ihm neigt kündigen. Wir sind schon spweit Gegen das WIR die Polizei holten. Alles zwecklos...

          Ich will da eigentlich sehr gern raus aber das sieht derzeit halt sehr schlecht aus. Versuchen es schon seit einigen Monaten. Aber ein Teil des Hauses zu verkaufen mit so nem Nachbarn ist echt nicht immer einfach.

          Ich hab schon Angst das irgendwann das Jugendamt kommt. Damit rechne ich sogar. Würde ich vermutlich auch holen, wenn ich sehen würde das so einer bei ner Familie mit Kindern lebt. Bisher ist ja Gott sei dank nix passiert aber ich garantiere Mitlerweile auch nichts mehr ...

          • (11) 29.08.16 - 09:47

            Die andere Hälfte gehört Deinen Eltern, nicht Deinem Bruder? Dann ist es doch kein Problem, der Herr ist 22, Deine Eltern sollten ihn rausschmeißen. Er ist ja schließlich alt genug, seinen eigenen Haushalt zu haben. Aber da müsst Ihr eben mal mit Deinen Eltern reden. Die finden das ja vermutlich auch nicht klasse, wenn die Polizei Eure Adresse schon auswendig kennt.

            • (12) 29.08.16 - 09:49

              Das dachten wir uns auch. Wir haben schon seit 2 Jahren geredet. Wird mit einem "ich will es nicht mehr hören" und Augenrollen abgetan! Ich verstehe das in keiner Weise und überhaupt nicht. Ich bin auch so dermaßen sauer auf meine Eltern. Ich möchte gar nicht mehr in die Nähe meiner Familie was das angeht. Irgendwie ist da was falsch gelaufen, das sagt jeder. Aber gemacht wird seitens meiner Eltern nix. Aussage "er ist unser Sohn. Wir können ihn nicht rausschmeißen und ihm ohne was sitzen lassen"

              • (13) 29.08.16 - 10:01

                Hat er einen Job?

                Diese "es ist unser Kind, wir können es nicht im Stich lassen" ist so eine Co-Abhängigen-Argumentation. Hilft nur leider Deinem Bruder nicht, mal selbst Verantwortung für sein Leben zu übernehmen, und Deine Eltern macht es auf Dauer ebenso wenig glücklich.

                • (14) 29.08.16 - 10:15

                  Er ist im 3. Lehrjahr. Macht also eine Ausbildung.

                  Leider weiß ich halt gar nicht was wir machen können außer dass wir schon öfter nun die polizei hier hatten! Unsere Nachbarn wollen auch nix mehr mit uns zu tun haben- auch mit uns('mir, meinem Sohn, meinem Mann) wegen meinem Bruder. Aussage Mutter:"wer mein Sohn nicht akzeptiert kann mich mal!" - da war für mich schon klar, dass es alles nichts mehr bringt. Die Aussage kam vor einer guten Woche

      Man kann immer etwas änder, wenn man das möchte!

Top Diskussionen anzeigen