Meine neue Arbeit macht mich kaputt

Hallo!

Ich brauch mal ein paar aufmunternde Worte von Euch...

Letzte Woche erfuhr ich, dass ich für eine Stelle im Büro genommen werde. Seit gestern bin ich da und ich könnt nur noch heulen #heul

Ich kann nicht mehr. Die Kollegen, die Atmosphäre, der Chef, das Aufgabengebiet... Alles nur zum Kotzen. Das einzige, was mich einigermaßen aufmuntert, ist, dass die Stelle nur für 3 Monate befristet ist. Ok, sie würden mich danach vielleicht ganz übernehmen, aber für mich steht jetz schon fest: NIEMALS!

Muss mich auf der Arbeit zusammenreißen, nicht zu heulen. Es ist einfach furchtbar. Na gut, dazu kommt auch noch, dass ich sowieso sehr sehr nah am Wasser gebaut bin, aber so schlecht gings mir noch nie. :-(

Ich kriege so eine Wut, dass man heutzutage dafür bestraft wird, wenn man eine Stelle kündigt, weil man psychisch am Ende ist, und man dann eine Sperrzeit vom Arbeitsamt bekommt.

Schön und gut, dass ich da zwar nette Arbeitszeiten habe und gutes Geld bekomm, aber was hab ich davon, wenn ich nur unglücklich bin und meinem Freund abends die Ohrn zujaule.

Habt Ihr schon zum Teil schlechte Erfahrungen gemacht bei der Arbeit?

Wünscht mir bitte, dass die kommenden 3 Monate rasend schnell vorbeigehn...

was ist denn so schlimm, dass du schon am zweiten tag so fertig bist?

lg #blume

Das Aufgabengebiet: Ich wurde nur als Aushilfe eingestellt. Ist ja auch gut so. Aber ich soll verkaufen, beraten, kalkulieren, alles was ich nicht möchte, nicht kann. (Natürlich haben sie die Hoffnung, dass ich länger da bleibe, deshalb wollen sie mich für alles einarbeiten). Beim Vorstellungsgespräch hieß es nur, die Ablage wieder aufzubessern, wieder ein bisschen Ordung reinzubringen, Kollegen unterstützen.

Die Mitarbeiter, Chef, Atmosphäre: Ich sitze mit 2 Männern allein in einem winzigen Büro, keiner spricht, alles stocksteif. Beide total seltsam. Das Büro ist total miefig, muss mir mit allen Männern (im Lager arbeiten noch mehr) die dreckige Toilette teilen.
Der Chef erwartet viel zu viel von mir. Und ich weiß, dass er ein sehr motziger Typ ist. Und mir ist jetzt schon klar, dass ich mir demnächst garantiert den 1. Einlauf holen werde. Die einzig netten Leute sind die Männer aus dem Lager. Und lustigerweise meinte einer heute auch "mensch, ich hätt ja nicht gedacht, dass du heut wiederkommst"... und "ja, es läuft ein bisschen anders hier"...

Und: ich bin ein Sensibelchen. Ich möchte einfach nur auch mal Glück im Beruf wie meine Freundinnen haben. Bis jetzt ging alles schief in meiner beruflichen Laufbahn.

Du müsstest das alles mal mitkriegen...

hast du eine probezeit im vertrag? da kann man soweit ich weiß ohne angabe von gründen ziemlich schnell kündigen. gib dir noch bis ende der woche zeit und dann entscheid dich halt

alles gute!

weitere 2 Kommentare laden

Hallo Du,

Deine Geschichte errinnert mich ganz an mich.
Habe schon meherer Arbeitsstellen gewechselt, aber habe immer nur negative Erfahrungen gemacht am Anfang, jeden Abend heulen bis der Arzt kommt, nie wieder hingehen wollen, Hoffnungslosigkeit,.....

Habe noch nie erlebt, dass es mir irgendwo gefallen hat, zuminest die ersten Monate. Bin immer neidisch auf alle, die neu anfangen und gut damit umgehen können.

Ich bin ein Gewohnheitstier. Alles was neu ist macht mir Angst.

Auch ich am Montag wieder neu angefangen. Kleines Team mit netten Leuten. Aber was mir gewaltig stinkt ist, dass die mich schon auf Seminare angemeldet haben, wo ich 3 Tage nach Frankfurt muss mit dem Zug. Wohne bei Neu-Ulm und bin noch nie alleine Zug gefahren bzw. in einer Grosstadt alleine gewesen. Anscheinend kommt das öfters vor, dass ich dort hin soll und zu sonstigen sinnlosen Veranstaltungen. Hinzu kommt noch, dass das Aufgabengebiet auch eher als spezifischer Sachbearbeiter ist und nicht als Sekretärin.

Das dümmste an der Sache ist aber, dass ich eigentlich bald schwanger werden will, bin 35. Wollte nicht die mega-berufliche-Herausforderung, sondern nur einen Job, da ich in eine andere Region gezogen bin zu meienm Freund.

Mich ärgert auch so viel. Aus Erfahrung weiss ich aber, dass man mit der Zeit ein anderes Gefühl bekommt, wenn man nette Kollegen gefunden hat. Man gewöhnt sich an so vieles.

In Deinem Falle ist es sehr krass und heftig. ABER: 3 Monate, das kann man irgendwie aushalten, zur Not mit gelbem Schein, und danach kündigen.

Ich wünsche Dir, dass Du es durchhälst

Bye,
Mara#klee

<Anscheinend kommt das öfters vor, dass ich dort hin soll und zu sonstigen sinnlosen Veranstaltungen. Hinzu kommt noch, dass das Aufgabengebiet auch eher als spezifischer Sachbearbeiter ist und nicht als Sekretärin. >

na da ist aber jemand engagiert! Du solltest wohl eher als Sachbearbeiterin suchen! Ne gute Sekretärin muss halt auch mal reisen.... Und wenn Du mit 35 noch nicht Bahn gefahren bist, dann solltest Du Dir echt Sorgen machen, ich dachte Du hättest grad ausgelernt und wärst so 18 oder so....

<dass ich eigentlich bald schwanger werden will, bin 35.>

das darf der AG aber dann zahlen, obwohl er so böse is gell?

<Habe schon meherer Arbeitsstellen gewechselt, aber habe immer nur negative Erfahrungen gemacht am Anfang>

Tschuldigung, aber willst Du überhaupt arbeiten? Deine Einstellung, auch so mit <zur not mit gelbem Schein> hört sich nicht danach an. Geld gegen Leistung, Unternehmer haben nix zu verschenken! Ich glaube Du gehst da hin und hast sowieso keinen Bock!

Schade das es noch kein Geld fürs nixtun gibt kann ich da nur sagen....#schock:-[ Da soll man tatsächlich was tun, damit man seinen monatlichen Scheck bekommt, Unverschämtheit. #schock


Kunstfrau (Die z.Zt. keine Angestellten hat und bei so einer Einstellung graue Haare kricht!)

Echt recht unverschämt Deine Antwort!

Nur weil Du auf der anderen Seite sitzt so um sich zu werfen ist ganz schön krass.

Wärst auch nicht glücklich, wenn Leute bei Dir arbeiten würden, denen das gar nicht recht liegt, oder? Klar kriegt man nix geschenkt, aber ICH will das gar nicht. Nur ein wenig Erfüllung meiner Vorstellung und Fähigkeiten. So wie es eben den meisten Leuten geht. Dennoch Augen zu und durch, des Geldes wegen, weil das so geschickt ist zu zahlen #kratz.

Wünsche jedem einen tollen Job #pro

Danke für Eure Antworten!#danke

Heute war mein 3. Tag und es war ok, es war auszuhalten. Endlich standen mir mal keine Tränen in den Augen :-) .

Für mich steht fest, dass ich die kommenden 3 Monate durchziehen werde. Ich verdiene relativ gut und da kann ich gut was zurücklegen. Und jetzt einfach alles beenden und wieder nur 575 Euro ALG bekommen, nee, das geht gar nicht #augen.

Bin froh, endlich mal richtig was zu verdienen und nicht, wie bisher, unterbezahlt zu werden.

Klar, wenn ich bis aufs letzte gemobbt werden würde oder mir jeden Tag nur dummes Zeug anhören könnte, dann wär ich sofort weg. Aber so wie's ist, werd und muss ich's aushalten. Die Zeit vergeht ja eigentlich rasend schnell #huepf !

@kunstfrau: Einerseits kann ich ja Deinen Standpunkt verstehen, aber andererseits: Mehr als ein Viertel der Deutschen haben keine Lust zu arbeiten und machen es, natürlich, nur wegen des Geldes. Und so geht es mir auch. Aber weißt Du, woran das liegt? Man hat nicht mehr so gute Möglichkeiten wie vor ein paar Jahren, wo es leichter war an einen tollen Job oder an seinen Traumberuf ranzukommen. Nun muss man flexibel sein und Dinge machen, die einem überhaupt nicht passen. Und wie soll man da begeistert bei der Arbeit sein? Ich kann mir meinen Traum auch nicht ermöglichen. In einem Büroberuf gelernt, nun sammel ich erste Berufserfahrung und das ganze ist überhaupt nichts für mich. Da mein Freund und ich heiraten wollen, müssen wir ordentlich was zurücklegen #schwitz. Und wenn ich jetzt eine schulische Ausbildung machen würde... Das haut nicht hin.

Ich war wirklich kurz davor, mir einen gelben Schein zu besorgen. Klar, ich denke auch, man könnte mit dem Arbeitsamt reden, aber was ist, wenn das nicht hinhaut? Dann lieber zu Hause bleiben und weiterbewerben, anstatt krank von der Arbeit zu werden.

Man muss das ganze immer von 2 Seiten betrachten...

LG

Hi,
vielleicht wirds ja besser, wenn Du Dich erst mal etwas eingearbeitet hast. Wenn Du mit Aufgaben überfordert bist, kläre es direkt - vielleicht wirst Du besser eingearbeitet. Wenn Du eh schon innerlich den Abschied genommen hast, wäre das schlimmste - ein Rausschmiss in der Probezeit - ja gar nicht so unwillkommen, oder? Und wenn die Einarbeitung besser wird - wer weiß, vielleicht gehst Du ja irgendwann wenigstens halbwegs gerne hin. Und Schwierigkeiten direkt anzusprechen ist immer besser, als auf den großen Knall zu warten.

Es ist auch immer leichter, aus einer Stellung heraus einen Job zu finden. Also nutze die 3 Monate und suche!

Die "Strafe" für Selbst-Kündigungen kann ich, ehrlich gesagt, nur zu gut verstehen. Schließlich wollen die Selbst-Kündiger ja dann auf Kosten anderer leben...und das dafür gewisse Kriterien erfüllt werden müssen, ist (leider?) absolut notwendig. Es gibt übrigens Ausnahmen, wenn das Arbeitsamt anerkennt, dass eine weitere Ausführung der Arbeit eine Zumutung wäre...im Zweifelsfall kannst Du das ja mal abklären, wenn es wirklich nicht mehr geht. Aber zwei Tage finde ich etwas kurz, um das einzuschätzen.

Viele Grüße und alles Gute
Miau2