BV im Hauptjob, darf ich einen Nebenjob suchen?

    • (1) 19.11.16 - 10:56

      Hallo ihr Lieben,

      noch habe ich kein BV in meinem Vollzeit Job erhalten, ich denke es wird aber darauf hinaus laufen.
      Donnerstag wurde ich leider ziemlich runter gemacht und weg geschickt. Eine Schwangere würde man im Unternehmen nicht brauchen.

      Ich würde aber unglaublich gern noch arbeiten gehen. Mein AG stellt sich da jedoch quer.

      Ist es mir erlaubt einen 450€ Job zu suchen?

      Ich habe eigentlich mit unserer anstehenden Hochzeit auch noch ein wenig zu tun, aber trotz allem fehlt mir der soziale Kontakt zu anderen. Mein Verlobter arbeitet sehr viel und mein Freundeskreis ist logischerweise auch arbeiten.

      Ich freue mich total auf unser kleines Wunder, nur fühle ich mich momentan so nutzlos irgendwie, da ich nichts mit meiner Zeit anzufangen weiß.

      Die letzten Monate waren ziemlich stressig und ich hatte echt viel zu tun und nun ist alles erledigt und ich habe Zeit satt.

      Sorry für diesen langen Text #bla

      8+0 SSW #verliebt

      • Hey,
        Glückwunsch zur Schwangerschaft :-)

        Soweit ich weiß, darf ein Nebenjob nur mit Zustimmung des AGs erfolgen.

        In meinem Vertrag steht das auch so ganz klar drin.

        LG :-)

        • Hallo katharinchen83,

          danke für deine schnelle Antwort und die Glückwünsche :)
          Stimmt darüber hatte ich gar nicht nachgedacht.

          Oh weia, ich denke dann kann ich mir den Nebenjob abschminken :-(

          Liebe Grüße #klee

          • Huhu,

            Ist ne gute Frage.

            Kommt auf den Sachverhalt an.

            Dein Arbeitgeber darf dir das nicht verbieten. Was im Vertrag seht interessiert nicht.
            Man braucht für einen Nebenjob keine Zustimmung vom AG. Allerdings muss man dem AG darüber informieren.

            Wenn du jedoch einen Nebenjob nachgehst weswegen du ein BV bekommen hast ist das eher schlecht.

            Vllt kann dir das die Personalabteilung sagen.
            Oder vllt auch dein FA.

            Gruß Cassilady

      Einen Nebenjob darfst du nur mit Zustimmung des AG suchen, dann auch nur wenn die Summe der Arbeitszeiten in beiden Jobs 8,5 Std täglich oder 90 Std in der Doppelwoche nicht überschreitet und wenn auch im Nebenjob die mutterschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten werden.

      Wenn du ein individuelles BV vom Arzt hast, geht ein Nebenjob gar nicht, außer es sind bestimmte Tätigkeiten aufgeführt die du nicht machen oder doch machen darfst.

      Das BV ist grundsätzlich rücknehmbar; wenn der AG dir einen unschädlichen Ersatzarbeitsplatz anbieten möchte/kann, darf er es zurücknehmen. Wenn die Beschwerden abklingen, darf auch ein Arzt sein BV zurücknehmen.

      Wenn du einen Vollzeitjob anstelle des jetztigen annehmen würdest, dann halte ich es für sehr zweifelhaft, ob dir die Lohnfortzahlung aus dem ersten Job zustehen würde. Weil du dann nämlich kein BV mehr brauchst, wenn du nicht mehr zur Arbeit im ersten Job erscheinen kannst, wenn du einen zweiten hast.

    • Aus welchem Grund wäre denn Dein BV? Wenn es der AG ausspricht, weil er keinen passenden Arbeitsplatz anbieten kann, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass Dir Dein AG die Zustimmung zum nebenjob nicht verweigern dürfte.

      Aus Deinen Schilderungen glaube ich aber zu entnehmen, dass Du auf ein BV wegen Mobbings hoffst. Und ich wäre jetzt mal sehr skeptisch, ob man sich aus gesundheitlichen Gründen ins BV schicken lassen kann (was ja bedeutet, dass Dein Leben oder Deines Kindes gefährdet wäre), um dann irgendwo anders zu arbeiten.

      • Wenn das zuträfe, individuelles BV wegen Mobbings und dann ein Antrag auf Zustimmung zum Nebenjob beim AG stellen...

        Da wäre ich als Arbeitgeber stinksauer und würde bei der Aufsichtsbehörde einen Antrag auf Kündigung stellen und ggf. eine Anzeige wegen Betrugs. Das BV würde ich als erstes anfechten.

        Aber ich weiß jetzt nicht ob die Vermutungen zutreffend sind. Man sollte da als Schwangere aber vorsichtig sein und sich rechtlich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

        Mein Arbeitgeber war ziemlich sauer das ich schwanger bin und versucht mich jetzt zu kündigen. Ein BV würde dann ausgestellt werden weil, er mir keinen passenden Arbeitsplatz anbieten könnte.

        Ich habe bereits von mir aus gesagt, dass ich noch arbeiten möchte und dort gerne arbeite. Aber wenn ich schwanger bin, passe ich nicht ins Unternehmen (laut Kollegen und Chef).

        Auf Grund von Mobbing wäre das BV also nicht.

        Ich finde es schade, dass ich nun einfach abgeschoben werde, obwohl ich wirklich gerne noch arbeiten möchte.

        Das BV muss bei mir der AG ausstellen, laut der Aussage meines FA's.

        Ich würde auch nicht im selben Beruf etwas suchen und auch nicht in Vollzeit, sondern einfach nur ein Job auf 450€ Basis an der Kasse beispielsweise um nicht die nächsten 7 Monate Zuhause zu hocken.

        Liebe Grüße

        • Dass Du deinem AG als Schwangere nicht ins Konzept passt, ist noch keine Indikation für ein BV und auch kein Kündigungsgrund.

          Voraussetzung für ein arbeitsplatzbedingtes BV ist; dass im Betrieb keinerlei Möglichkeit besteht, Dich mutterschutzgerecht zu beschäftigen. Das muss der AG aber nachweisen können. Seine Aussage Dir gegenüber reicht da nicht.

          Gruß,
          W

          • Danke für deine Antwort.

            Zurzeit ist mein Arbeitsplatz nicht mutterschutzgerecht.

            Ich hocke größtenteils des Tages, es gibt keine angemessenen Sitz oder Liegemöglichkeiten. Wobei ich das mit den Liegemöglichkeiten nicht wirklich schlimm finde ehrlich gesagt.

            Ich arbeite im Großhandel und mein Chef hat drei Läden mit insgesamt 8 Angestellten, mich mit inbegriffen.

            Meine aktuellen Tätigkeiten kann ich nicht weiter ausüben, dass ist mir bewusst, nur würde ich gern andere Aufgaben übernehmen.

            Ich bin mal gespannt was von ihm noch kommt.

            • Du hockst?
              Was machst Du denn da im Hocken?
              Kann man die Tätigkeit auch sitzend/stehend bzw. im Wechsel erledigen?
              Eine Sitzgelegenheit ist doch schnell besorgt und wenn es Tätigkeiten gibt, die man auch während der Schwangerschaft machen kann, ist es nur eine Frage der (Um-)organisation...

              LG

              • Ja hocken, oder auf dem kalten Boden sitzen.

                Man kann sich das so vorstellen wie einen Einzelhandel für Einzelhändler, ohne Heizung und eigentlich ständigem Auffüllen der Ware.

                Die Ware die aufzufüllen ist, ist in kleinen Schränken unter den Aufgestellten Wänden, an welchen der Schmuck hängt, oder die Ware liegt unter Tischen. Wenn nichts aufgefüllt werden muss, sollen die Schränke, da dort viel zu wenig Platz ist ordentlich aufs neue eingeräumt werden.

                Solange ich nichts an die Ausstelungswände hänge, oder Kunden berate hocke ich also die meiste Zeit.

                Ich meine auch, dass man da eine andere Lösung finden könnte.

                Ich bin mal gespannt, wann und was von meinem AG kommt.

                Liebe Grüße

        Dann trifft das zu was ich dir zuerst schrieb: nur mit Zustimmung des AG, und nur wenn in beiden Jobs zusammen nicht mehr Arbeitszeit zusammenkommt als das MuSchG erlaubt.

        Das BV vom AG weil es keine geeignete Tätigkeit gibt, kann er jederzeit zurücknehmen, und dann musst du beide Jobs weiter ausführen.

        • Könnte ich mich denn theoretisch auch an meinen Anwalt wenden, dass er anstatt gleich ein BV auszusprechen, mir einen anderen Aufgabenbereich zuteilt?

          Ist wahrscheinlich eine total blöde Frage, aber ich fühle mich durch seine Aussagen etwas vor den Kopf gestoßen, weil ich mir denke nur weil ich Schwanger bin kann ich doch trotz allem meinen Beitrag zum Unternehmen leisten. Wenn nicht in meinem alten Arbeitsbereich, dann wenigstens in Bürotätigkeiten.

Top Diskussionen anzeigen