Jobcenter - ich könnte nur noch heulen.

    • (1) 28.11.16 - 09:10

      Hallo liebe Leute,

      ich muss mich gerade einfach nur auskotzen. Das Jobcenter macht mich im Moment nur fertig - dabei beziehen wir schon lange keine Leistungen mehr!

      Zur Vorgeschichte:
      09.2014 hatte ich eine stille Geburt, deswegen habe ich in der Zeit nur geringfügig gearbeitet

      10.2014 wurde meinem Mann noch in der Probezeit gekündigt.

      Wir also zum Amt.

      12.2014 war endlich alles durch und wir haben insgesamt Zahlungen (wenn ich das hier alles richtig zusammensetze und die letzten Briefe berücksichtige) in Höhe von ca 1200 € bekommen

      01.2015 Mein Mann hat wieder gearbeitet. Die Änderungen teilten wir alle mit und wollten auch eigentlich nichts mehr mit dem JC zu tun haben. Auf Nachfrage, als wir erneut ALLES (wieder mit Mietvertrag und allem drum und dran) nachreichen sollten, hieß es, dass wohl etwas verloren gegangen ist. Wenn wir nichts mehr wollen würde es reichen, wenn wir nichts einreichen. Es kam dann auch letztlich ein Brief, dass wir nichts mehr bekommen und für uns war die Sache gegessen.

      Zeitsprung

      07.2016 war mein Mann arbeitslos (09.2016 hat er wieder angefangen, seit 06.2016 war es der Fall und er war bei der AfA) und ich ebenfalls für den Monat. Ich hatte Unterbrechungen (wegen Erkrankung), weswegen ich zum JC musste. Ich bin aber hauptsächlich hin, weil ich für die 3 Wochen, die es letztendlich waren, krankenversichert sein wollte. Mehr nicht.

      Dort fiel auf, dass wir wohl noch Sachen für 2014 und 2015 nachreichen sollten. Das taten wir.

      09.2016 Es kam ein Brief an jeden von uns, von einer Rückzahlungsforderung in Höhe von ca 700 € für 2014/2015. Ich war schon richtig sauer. Habe es telefonisch abgeklärt. Auf mehrmalige Nachfrage wurde mir bestätigt, dass es INSGESAMT 700€ sind, nicht pro Person. Ich war nämlich stutzig, alles andere ginge sich ja nun nicht wirklich aus.

      10.2016 WIr haben diese Zahlung fristgerecht geleistet und eine Kündigung ans Amt geschrieben. WIr wollten einfach nur noch unsere Ruhe.

      11.2016 Ein Inkasso-Brief kam, dass ICH ja noch nicht meinen Anteil gezahlt habe PLUS Inkasso-Gebühr. Ich bin die Wände hoch und habe heute dort angerufen - sie verstehen meinen Ärger und glauben mir dies, aber telefonisch geht das nicht, ich muss das schriftlich oder persönlich machen.

      Ich könnte gerade nur noch heulen, weil es mich einfach nur ank**t, dass sie ihren Job nicht ordentlich machen (1400 zurück, wenn wir nur 1200 erhalten haben - ehrlich jetzt?!) und ich da jetzt wieder sonst was machen kann.
      Irgendwie fühle ich mich auch schikaniert, weil wir doch eigentlich alles gemacht haben, gerade erst umgezogen sind und ich dort wieder antanzen darf (schriftlich kann man doch sowas von vergessen, da haben die ja schon mal geschlampt) und bestimmt wirkt sich das doch jetzt auf meine Schufa negativ aus, oder?

      Sorry für das auskotzen. Aber kann ich da gar nichts machen ? Es versaut mir hier schließlich auch viel und ich merke in so Momenten schon noch, dass ich erst aus der Depression komme.

      • In der Tat, die machen oft ihren Job nicht gut. Die Erfahrung mußten schon viele machen. Es gibt da glaub ich spezielle Foren wie man rechtlich mit dem Jobcenter umgehen muss. Google einfach mal. Hier ist es ein Schwangerenforum mit einem anderen Schwerpunkt. Oder ihr nehmt euch einen Anwalt, wenn das möglich ist (Rechtschutzversicherung?).

        • Sorry, ich hab das verwechselt. Du bist im richtigen Forum, aber ich glaub da gibts noch speziellere Hilfen als hier.

          • Vielen lieben Dank für die Antwort :-)

            Ich war jetzt persönlich vor Ort und nachdem ich ihnen ein bisschen auf's Dach gestiegen bin, dass ich das alles SOFORT geregelt haben möchte, kam ein leitender Angestellter und hat alles durchgesehen.

            Dann bin ich nochmal ans Konto von meinem Mann (Eingänge von 2014/2015).

            Fakt ist nun:
            1. Da sind Zahlungen eingegangen, bei denen mein Mann nicht mehr wusste, dass sie da sind. Also hat das so von deren Seite gestimmt. (Ich hasse es, wenn sowas durch kommt, wo ich vorher einfach gerne mehr gewusst hätte...)
            2. AM Telefon wurde mir QUatsch erzählt. Da weiß einer nicht was der andere tut. Aber immerhin kann ich da wegen den Fristen und dem Zusatz argumentieren mit diesen Telefonat und muss wohl immerhin den Aufschlag nicht zahlen und auf meine Schufa geht es dann wohl auch nicht.

Top Diskussionen anzeigen