AG möchte Vertrag aufheben

    • (1) 29.11.16 - 14:05

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin ganz neu hier, habe aber ab und an schon mitgelesen.

      Es geht um folgendes: Ich bin in ssw 15 und habe vor kurzem einen befristeten Arbeitsvertrag für ein Jahr unterschrieben. Mein 1. Arbeitstag ist der 01.12.2016 und ich habe meinen AG gestern darüber informiert, dass ich schwanger bin.
      Ich wurde zu einem Gespräch eingeladen und heute haben sie (Personaler, Chef, Vorstand) mir verkündet, dass sie mich so nicht beschäftigen können, da ich regelmäßig schwer heben müsse etc. Sie hätten allerdings auch keinen anderen Job zu besetzen, der zu mir passen würde. (Natürlich, sie wollen mich halt nicht behalten, wenn ich schwanger bin.) Die Firma ist nicht gerade klein und es gibt eigentlich immer genügend freie Stellen.
      Sie hätten gerne, dass ich mit der Agentur für Arbeit rede, damit ich ohne Sperrfrist aus dem Vertrag komme. Ich möchte das nicht, da ich mich in jedem Fall schlechter stellen würde (monatl. Einkommen, Elterngeld, etc.). Was kann ich nun tun, an wen wende ich mich? Ich kann ja nicht einfach am 01. auf der Arbeit auftauchen.
      Reicht es, wenn ich meinen Standpunkt in einer Email erkläre und sie bitte, eine angemessene Stelle für mich zu finden? Immerhin müssten sie mich, falls es wirklich so sein sollte, dass es nichts gibt, von der Arbeit freistellen (oder nicht?).

      Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Gut fühle ich mich in der Situation nicht, aber da es mein gutes Recht ist, möchte ich es durchsetzen.

      Danke schon mal im Voraus. :)

      "Sie hätten gerne, dass ich mit der Agentur für Arbeit rede, damit ich ohne Sperrfrist aus dem Vertrag komme. Ich möchte das nicht, da ich mich in jedem Fall schlechter stellen würde (monatl. Einkommen, Elterngeld, etc.). Was kann ich nun tun, an wen wende ich mich? Ich kann ja nicht einfach am 01. auf der Arbeit auftauchen."

      klar kannst du das, du hast einen Vertrag, warum solltest du den denn kündigen. Entweder sie haben eine Arbeit für dich oder ein BV.
      Beide Male bekommst du dein volles vertraglich vereinbartes Gehalt.
      Was die sie wünschen ist ja schön, aber das Leben ist nunmal kein Wunschkonzert! "Reicht es, wenn ich meinen Standpunkt in einer Email erkläre und sie bitte, eine angemessene Stelle für mich zu finden? Immerhin müssten sie mich, falls es wirklich so sein sollte, dass es nichts gibt, von der Arbeit freistellen (oder nicht?)."
      Genau so sieht es aus, wenn sie dann nichts sagen erscheinst du einfach am 1. zur Arbeit!

      • Danke. :)
        Ja, ich meinte, ich könnte nicht einfach hin, ohne denen noch ein Mal mitzuteilen, dass ich am Vertrag festhalten möchte. Ich habe gestern allerdings noch eine Email geschrieben und fange morgen an einem anderen Standort eine andere Stelle an. Der Standort ist sogar noch etwas näher an meinem Wohnort. ;)

    Ich kann ja nicht einfach am 01.12. auf der Arbeit auftauchen.....

    DOCH genau das würde ich machen. Gehst du nämlich nicht hin hätten sie schon was gegen dich in der Hand.

    Wir seit ihr denn nach dem Gespräch verblieben?

    Du willst den Vertrag behalten und das würde ich dem AG auch nocheinmal mitteilen.
    ich würde ihm sagen, dass du auf den Vertrag nicht verzichtest, gerne arbeiten möchtest und hoffst er findet einen "Platz" für dich. Dann ist er an der Reihe.

    ab 01.12. würde ich (jeden Tag) auf der Matte stehen (außer/bis ich hätte es schriftlich dass ich "freigestellt" bin bzw. bis ein BV ausgesprochen ist)

    • Danke für die Antwort.

      Ich hatte mich etwas schlecht ausgedrückt. Ich meinte, ich könnte ja nicht einfach aufkreuzen, ohne noch ein Mal Bescheid zu geben, dass ich den Vertrag nicht aufheben will.
      Es hat sich jetzt allerdings geklärt. Ich haben denen gestern geschrieben und heute haben sie mir eine andere Stelle zugewiesen, an der ich morgen anfange. :)

Top Diskussionen anzeigen