Frage zum zusätzlichen Nebenjob

    • (1) 21.12.16 - 14:30

      Hallo Ihr lieben (mit-)schwangeren und Mami´s,

      ich habe bereits nach einem ähnlichen Thread gesucht, aber leider nichts gefunden.

      Ich bin noch bis 01.03.2017 beschäftigt und danach in Mutterschutz. Ca. 2 mal im Jahr nehme ich für ein paar Monate einen Nebenjob an. Ich arbeite dann zusätzlich von zu Hause aus am Laptop auf 450,00 € Basis. Je nachdem ob ich und ob meine Hilfe benötigt wird, arbeite ich ca. 3-5 Monate (meist ohne Vertrag, aber natürlich mit Anmeldung - ganz legall) :-)

      Jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage. Die Firma benötigt ab Januar wieder meine Hilfe - von meiner Schwangerschaft wissen diese noch nichts. Ich habe natürlich erst mal zugestimmt. Ist ja locker verdientes Geld. ;-) Wie schaut das denn mit dem Mutterschutz aus? Müssen mich diese dann weiterhin bis zum Ablauf des Mutterschutzes (Mitte Juni) bezahlen - auch wenn ich gar keinen Arbeitsvertrag habe? Bekomme ich denn den Anteil auf mein Elterngeld gerechnet (von Januar bis Geburtstermin), d.h. 4 Monate zusätzlicher Nebenjob zum Hauptjob? Kann ich denn auch einfach während der Elternzeit den Minijob weiter ausführen - ohne dass ich steuerliche Abzüge habe? Fragen über Fragen und ich hoffe, dass mir einer von euch weiterhelfen kann. Ich danke euch schon jetzt für eure Mühe.

      Liebe Grüße
      Patty86 mit Prinzessin im Bauch (24ssw)

      • Du hast ja grundsätzlich einen Vertrag. Einen mündlichen.

        Wen das als Minijob abgerechnet wird, dann müssen sie dich natürlich bis Vertragsende auch normal bezahlen, auch im Mutterschutz (dann muss dein anderer AG aber sich mit denen die 13 Euro von der KK teilen, also Achtung bei der Abrechnung) und natürlich zählt das dann auch mit für das Elterngeld.

        Du hast nur dann Anspruch auf Leistungen aus dem MuSchG (z. B. auf die Mutterschutzfrist) wenn du die Schwangerschaft dem Arbeitgeber bekannt gibst. Sobald du diese bekannt gibst, müssen beide Jobs zusammen die Höchstgrenzen für die tägliche und 14tägige Arbeitszeit einhalten. D.h. Beide Jobs in der Summe nicht mehr als 8,5 h täglich und nicht mehr als 90 h in der Doppelwoche.

        Während der Elternzeit kannst du mit Zustimmung des Hauptarbeitgebers im Nebenjob bis zu 30 h/Wo in TZ arbeiten. Die Einkünfte werden selbstverständlich beim Elterngeld eingerechnet, diese müssen angegeben werden.

Top Diskussionen anzeigen