Partner in Ausbildung, trotzdem schwanger werden?

    • (1) 06.01.17 - 15:07

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin noch ganz neu hier , 29 Jahre alt und brauche mal einen anderen Blickwinkel zu einem Thema. Ich würde mich freuen eure Sichtweise zu den Dingen zu erfahren. Ich leg auch gleich los... :)

      Mein Freund(30) und ich überlegen so langsam aber sicher in die Babyplanubg zu gehen. Es ist jedoch so das er dieses Jahr im August nochmal eine neue Ausbildung anfängt ubd in den 3 Jahre nur 700€ Netto verdienen wird. Ich werde auch bald 30 und möchte nicht erst mit 33 oder 34 schwanger werden. Würde ich in Elterntzeit gehen bekäme ich aufgerundet ca. 1000€. Wir sind noch nicht verheiratet und ich hab keine Ahnung wie das mit den Steuerklassen aussieht.

      Mein Herz wünscht sich ein Baby mein Verstsnd jedoch sagt NEIN wegen der Finanziellen Sache.

      Was meint ihr? Warten bis er fertig ist oder vorher schon ?#danke

      • Hallo

        Warten bis der Partner fertig ist und eine Arbeit hat.
        Dann braucht ihr euch finanziell keine Sorgen machen.

        LG

        Reichen euch 1700 Euro? Manche haben weniger und trotzdem Kinder

        Ich persönlich würde es nicht machen - bin aber auch nicht in deiner Lage. . Vllt denkt man da dann doch anders

        Das Elterngeld von 1000 Euro kriegst du nur 1 Jahr lang! Und dann? Hast du einen abbezahlte eigene Wohnung? Fährst du ein Auto? Wieviel brauchst du monatlich zum Leben? Welche Erwartungen hast du an Luxus und Urlaub? Das wissen wir alles nicht.

        Mir wären das Lebensalter und das Geld nicht die einzigen Kritieren.

        - Ihr seid nicht verheiratet, warum, und wie fest ist denn dann die Beziehung? Fest genug für Nachwuchs?
        - Willst du einen Mann, der dich wirtschaftlich in einer Phase, wo du seine Unterstützung brauchst, nicht unterstützen kann und mit sich selber beschäftigt ist - was er auch muss?
        - Warum ist die Ausbildung so spät? Was hat er denn die letzten 30 Jahre gemacht?
        - Keine größeren Ersparnisse mit 30 Jahren?
        - Was ist, wenn er nach der Ausbildung keine Anstellung findet?

        Du brauchst auf diese Fragen nicht zu antworten, sie sind nur zur Selbstreflektion gedacht. Von außen kann man deine Frage nicht beantworten. Ich persönlich würde den Kinderwunsch verschieben. 35 ist heutzutage auch kein Alter dazu.

        • Hallo?

          "- Ihr seid nicht verheiratet, warum, und wie fest ist denn dann die Beziehung? Fest genug für Nachwuchs?
          - Willst du einen Mann, der dich wirtschaftlich in einer Phase, wo du seine Unterstützung brauchst, nicht unterstützen kann und mit sich selber beschäftigt ist - was er auch muss?"

          Es ist nichtmehr wie 1917 ... wieso muss man heiraten um ein Kind zu bekommen?
          Wir sind auch nicht verheiratet und hatten es nicht vor und haben es noch immer nicht vor - wir sind allerdings so unverschämt und haben schon ZWEI Kinder & ein Haus gekauft ... und da hat keiner gefragt "sind sie verheiratet?"

          Und wegen "wirtschaftlich" ... wieso muss sich Frau von Mann unterstützen lassen? Dann hätte ich auch mit 40 noch keine Kinder ... nicht jeder Mann hat so nen tollen Job das er 3000,- netto oder mehr raus hat ... meiner geht auch hauptsächlich arbeiten um "seine" Fixkosten zu bezahlen (und eben einen Teil der auf unser gemeinsames Konto für Haus & Co geht) ... na und ... ich hab mehr Geld als er übrig jeden Monat zum ausgeben ... obwohl er theoretisch mehr Netto hat!

          VG

          • Frau muss nicht mehr unbedingt einen Ernährer haben, da gebe ich dir Recht.
            Die TE bekommt aber nur ein Jahr lang Elterngeld und das wird nicht so üppig ausfallen, dass sie mit Kind davon leben kann....

          • Wie will sie sich alleine ernähren, wenn sie nach 1 Jahr nicht wieder arbeiten geht?

            • Ist das irgendwo die Frage?

              Nur weil ich geschrieben habe das wir nichtmehr 1917 sind wo man heiraten muss oder Mann die Familie ernähren muss?

              ICH !!! (was Du machst, ist mir egal) würde mich nie drauf ausruhen das MANN mich ernährt - falls er sterben würde, würde ich dennoch ohne Staat das Haus halten können UND meine Kids müssten nicht verhungern.

              Aber jeder wie er mag.

              Und die TE hat vielleicht ein Konto auf dem Geld liegt das sie vielleicht die letzten 15 Jahre angespart hat?
              Muss man ja nicht gleich jedem schreiben das man noch - für den Notfall - ein Konto hätte auf dem 15.000€ oder so liegen ... die im Notfall hergenommen werden könnten (wenn z.B. es keinen Krippenplatz nach 1 Jahr gibt .... oder oder oder) ... das Leben ist nicht immer 100% planbar ... Du kannst vorher viel planen und dann stellt man nach der Geburt fest "oh, behindert" und Dein ganzer Plan ist dahin ... und dann? Zurückstecken weil man sich einen neuen Plan überlegen muss?

              Vielleicht will die TE ja auch gar nicht länger als ein Jahr daheim bleiben. (Ich böse geh nach 9 Monaten schon wieder für ein paar Stunden arbeiten - und ja, deswegen kann man trotzdem Kinder bekommen)

          Sehe ich genauso!

      (10) 09.01.17 - 04:03

      Hallo momo-2015,

      vielen Dank für deine Mühe mir zu antworten. Ich habe mir ein paar mal deine Antwort durchgelesen und mir überlegt ob ich überhaupt antworten soll. Habe mich schließlich dazu entschieden.
      Denn bei meiner Frage handelte es sich darum ob ich vor oder nach der Ausbildung meines Verlobten(!) ein Kind planen soll.

      Du hingegen hinterfragst ob es überhaupt der richtige Mann dafür ist. Ich möchte dir hierzu sagen das wir seid 8 Jahren ein Paar sind ;-)
      Was spielt es für eine Rolle warum er mit 30 nochmal eine Ausbildung anfängt? Schon mal was von zweitem Standbein gehört? Oder Multiprofessionalität? Oder Gesundheitliche Probleme? Wäre alles möglich.

      :-D

(11) 06.01.17 - 16:25

Wo soll das hin führen?
Man kann natürlich mit HartzIV planen.

Bessere wäre es das Leben erst mal auf sichere Beine zu stellen.
Warum mit 30 noch eine neue Ausbildung und warum dauert die dann 3 Jahre?

Denkt mal an die Zukunft, wie will ER auch nur ansatzweise auf eine vernünftige Rente kommen, wenn er nie Rentenpunkte sammelt? Von einer 2. oder 3. Säule aus Riester oder Wohneigentum müssen wir glaube ich nicht sprechen.

Lasst das Kind bleiben und wenn eure finanzielle Basis sich in den nächsten 3 Jahren stark verbessert, dann sollte man da den Kinderwunsch hinten anstellen, ganz weit hinten.

Frau kann auch mit 34 Erstgebärende sein.

BTDTGTT

(12) 06.01.17 - 16:54

Hallo!
Zunächst: Ausbildung ist ja nicht gleich Ausbildung. Ich kenne viele (Akademiker), die mit 30 noch in einer Form der Aus- oder Weiterbildung stecken. Außerdem sollte man Menschen - so denke ich - erstmal nicht verurteilen. Wir wissen ja alle nicht was genau passiert ist.

Aber nun zur eigentlichen Frage:
Für mich wären folgende Dinge wichtig:
- Wie sieht die monatliche +/- (Einkommen und Ausgaben) Rechnung aus?
- Sind Rücklagen da?
- Wie sind die Perspektiven? (+/- Rechnung für die nächsten 3+ Jahre) (Dabei wichtig: Arbeitszeit, KiTa,.....und v.a. wie sind seine Jobchancen dann?)
Ich kenne Familien, die z.B. während des Studiums oder einer Weiterbildung mit 1700 auskamen. Mit ner kleinen Wohnung und ohne Auto kann's z.B. übergangsweise klappen. Mir wäre es unwohl dabei.

Auch eine Überlegung wert: Wenn dir das Alter und der Kinderwunsch so wichtig sind, gibt's dann die Möglichkeit die Ausbildung noch zu verschieben?

Und als kleinen, aufmunternden Tip: Mein Mann verdient auch weniger als ich und macht jetzt erstmal noch ne Weiterbildung (und verdient dann noch weniger) und wir sind auch glücklich :)

Viel Erfolg und liebe Grüße!

  • (13) 09.01.17 - 04:12

    Vielen Dank für deine Antwort! Ich hab um eure Meinung/Standpunkt gebeten und finde es sehr gut das ihr mir nochmal Sachen benennt an die ich evtl. noch nicht gedacht habe.

    Dein tip lässt mich hoffen ;-)

(14) 06.01.17 - 17:11

Es ist jedoch so das er dieses Jahr im August nochmal eine neue Ausbildung anfängt ubd in den 3 Jahre nur 700€ Netto verdienen wird.....

Für mich hört sich das nach Azubi an, von der Formulierung her und der Vergütung.

Da stellen sich viele Fragen, warum so spät, was war vorher. Und verschieben würde ich das nicht. Wenn das Kind erst mal da ist, dann sind die laufenden Kosten höher und das Leben eingeschränkter als vorher. Und vielleicht willst du dann auch ein zweites, denn schließlich bist du 30+. Eine Ausbildung kann man schließlich nicht bis ins nahe Rentenalter verschieben. Schließlich will man auf der Gehaltsleiter hochgestuft werden, dazu braucht man auch einige Berufsjahre.

  • (15) 06.01.17 - 17:20

    Wie kommst du darauf, dass DU über den Partner urteilen darfst? Unfassbar!
    Mein Schwager hat jetzt auch in ähnlichem Alter nochmal eine Ausbildung angefangen, weil er in seinem alten Beruf 1. keinen gescheiten Job gefunden hat, 2. seine erste Ausbildung auf Druck meines Schwiegervaters begonnen hat und vornherein schon keine Lust drauf hatte. Nach Rücksprache und langem Überlegen mit seiner langjährigen (unverheirateten) Partnerin, hat er sich zu diesem “Rückschritt“ entschieden
    Kennst du die Hintergründe von ihrem Partner? Nein!

    Weißt du warum die beiden nicht verheiratet sind? Weißt du ob sie überhaupt heiraten WOLLEN? Nein!

    Heutzutage braucht man keinen Trauschein mehr.

    • (16) 06.01.17 - 17:31

      Ach und übrigens hatte ich auch in meiner Berufsschulklasse über 30jährige, die Älteste war 42, war verheiratet und hatte Kinder. Und hatte vorher eine höherwertige Ausbildung genossen. Auch alle anderen hatten eine vorherige Ausbildung oder Studium.

      Wenn man sich halt in der Berufswahl vergriffen hat, steht es jedem frei, sich umzuorientieren, ohne dass jemand das Recht hätte über denjenigen zu urteilen. Man muss schließlich auch noch mit 30 mindestens 35-40 Jahre in dem Beruf arbeiten.

      (17) 06.01.17 - 17:35

      Wo verurteilt sie denn? Sie stellt fest, dass es nach den Schilderungen nach einer Aus-, nicht nach einer Weiterbildung klingt. Und sie stellt die Frage, was vorher war.

      Ich les da keine Wertung.

      • (18) 06.01.17 - 17:37

        “Ihr seid nicht verheiratet, warum, und wie fest ist denn dann die Beziehung? Fest genug für Nachwuchs?
        - Willst du einen Mann, der dich wirtschaftlich in einer Phase, wo du seine Unterstützung brauchst, nicht unterstützen kann und mit sich selber beschäftigt ist - was er auch muss?
        - Warum ist die Ausbildung so spät? Was hat er denn die letzten 30 Jahre gemacht?“

        Was hat er denn die letzten 30 Jahre gemacht - auf der faulen Haut gesessen?
        Hätte sie quasi genauso fragen können.

        "Mir wären das Lebensalter und das Geld nicht die einzigen Kritieren.

        - Ihr seid nicht verheiratet, warum, und wie fest ist denn dann die Beziehung? Fest genug für Nachwuchs?
        - Willst du einen Mann, der dich wirtschaftlich in einer Phase, wo du seine Unterstützung brauchst, nicht unterstützen kann und mit sich selber beschäftigt ist - was er auch muss?"

        Ich finde schon das es etwas nach verurteilen klingt.

        VG

        • Ich hab tatsächlich nicht alle Beiträge auswendig gelernt, sondern den im Fokus gehabt, auf den geantwortet wurde. Und in dem hab ich kein Urteil gesehen. Bei dem vorherigen Beitrag könnte man das rauslesen. Oder aber man liest Fragen heraus, die den Finger in die Wunde legen. Dinge, die die TE sich bewusst machen und die sie sich ehrlich beantworten sollte.

    (21) 06.01.17 - 17:42

    Hab ich bei dir einen wunden Punkt getroffen, dass du so empfindlich reagierst? Die Antwort war ja nicht an dich.

    Und ich kann lesen. Die TE schrieb: "Wir sind noch nicht verheiratet...."

    Wenn ich schreibe, dass ich den Kuchen noch nicht gegessen habe, dann kannst du davon ausgehen dass ich es vorhabe. Oder?

(23) 09.01.17 - 04:17

Hallo sari489,

vielen dank für deinen beitrag, ich sehe das sehr ähnlich!

Schönen Tag euch noch :-D

Hallo.

Das kommt wohl darauf an, ob du nach 1 Jahr Elterngeldbezug wieder mehr oder weniger Vollzeit arbeiten wirst.

Und: ob ihr in einem abbezahlten Eigenheim wohnt, oder monatlich ne ganze Stange Miete abdrücken müsst.

LG

Hallo,

das hängt natürlich stark von euren aktuellen Ausgaben ab.

Zahlt ihr Miete und wieviel? Gibts ein Auto und kann das evtl. weg? Seit ihr bereit euch einzuschränken?

1700 Euro sind nicht viel, nach einem Jahr müsstest du ja dann Vollzeit wieder arbeiten gehen um weiterhin den gleichen Verdienst wie vorher zu haben. Wie kann dann die Betreuung funktionieren? Kita kostet ggf Geld, gibts Verwandtschaft in der Nähe die auch mal aufpassen kann oder im Notfall einspringen kann? Könnt ihr Dinge fürs Kind erben, leihen? Vieles lässt sich ja auch für kleines Geld kaufen. Wie sicher ist das dein Freund nach der Ausbildung gleich einen Job findet? Will auch dein Freund jetzt schon ein Kind?

Ihr müsstet euch das mal durchrechnen.

Ich kann gut verstehen, dass du nicht noch 3 Jahre warten willst. Wäre ich in deiner Situation, würde ich auch nicht warten wollen. Mir wäre halt wichtig das es finanziell reicht, wäre aber auch bereit mit stark einzuschränken.

Viele Grüße
mariposa-rosa

Top Diskussionen anzeigen