Elterngeld und Elterngeld Plus

    • (1) 11.01.17 - 16:26

      Hallo zusammen,

      erstens, tut mit herzlich leid, aber bisher habe ich nicht die alle Beiträge von Forum wegen des Elterngeld gelesen. Aber ich versuche das schnell zum erklären.

      Wir wissen nicht welche Kombination von Elterngeld/ElterngeldPlus am besten ist.

      Schema:

      Geburt: 03/2017
      Mutter nimmt 24 Monate Elternzeit(ganz ohne Teilzeit)
      Vater nimmt entweder 2 oder 4 Monate Elternzeit(wenn ElterngeldPlus möglich ist)

      Fragen:

      - 24 Monate Elternzeit für die Mutter ist das möglich?
      - Ist ein Vorteil für den Vater ElterngeldPlus zum beauftragen?

      - Kann nur den Vater ElterngeldPlus nehmen? Dann muss er 4 Monate als Elternzeit nehmen? Kann er das splitten(2+2)?
      - Wie wird das bezahlt? Mutter bekommt 66% für 24 Monate? Oder 66% für 12 Monate und nix für den nächsten 12 Monate?

      Tausend Dank!

      Schöne Grüße

      Chuck

      • Also, wenn du 24 Monate zuhause bleibst, kannst du dir aussuchen, ob Du dir das Geld für die 2 Jahre aufteilst, also 2 Jahre lang monatlich 33% deines bisherigen Durchschnittsgehaltes willst. Oder ob du für die ersten 12 Monate deine "vollen" 66% in Anspruch nimmst - dann bekommst du für die Monate 13-24 nichts.
        Zudem nicht vergessen: Elterngeld gibt es 12 Monate - darin einberechnet sind allerdings schon die 8 Wochen MuSchu-Geld nach der Geburt! Das wird verrechnet. Du bekommst also genau genommen 2 Monate Mutterschaftsgeld und nur 10 Monate "Elterngeld" - was zusammen aber auch wieder 12 Monate sind ;-)

        Elterngeld plus kann dein Mann beantragen und trotzdem bis zu 30 Std. im Monat arbeiten.
        Ob das möglich ist, muss dein Mann mit seinem AG klären.

        Ruf einfach bei der Elterngeldstelle an, was euch in eurem Fall an Geld zusteht :-)
        Die berechnen euch das am besten.

        Lg

        (3) 11.01.17 - 16:36

        Huhu
        Kann dir nur zu 2 Punkten was sagen

        Was zu beachten ist dass das Elterngeld der Mutter schon in der Mutterschutz Zeit beginnt

        Das heißt nach dem Mutterschutz hat man von den 12 Monaten eigentlich nur noch 10 richtige Elterngeld Monate

        Und du hast insgesamt nur 12 Monate Anspruch auf Basis Elterngeld ( ca 65% des netto )

        Wie du dir das aufteilst ist egal

        Kannst zum Beispiel wenn du 24 Monate Elternzeit machst 12 Monate Basis Elterngeld beziehen und bekommst dann 12 Monate nichts mehr

        Oder du beziehst 6 Monate Basis Elterngeld und danach für 12 Monate Elterngeld plus ( das ist dann nur die Hälfte des Basis elterngeldes )
        Oder du lässt dir für 24 Monate Elterngeld plus auszahlen ( also die Hälfte des Basis elterngeldes)
        Lg

        • Huhu :-)

          Elterngeld plus bedeutet, dass man während des Bezugs des Geldes eine bestimmte Anzahl an Stunden arbeitet!! Es bedeutet NICHT die Aufteilung an sich!! ;-)

          • Oh ups das habe ich wohl falsch verstanden

            Danke für die Aufklärung

            Lg

            • (6) 11.01.17 - 16:58

              Ihr beiden, vielen Dank nochmal.

              Gut erklärt, aber ich bin der Mann und ich habe noch eine Frage und zwar ob für mich entweder 2 Monate mit normalen Elterngeld oder 4 Monate mit ElterngeldPlus sich lohnt?

              Vielleicht habe ich falsch verstanden, aber wenn man ElterngeldPlus nimmt und dazu bis 30 Std. arbeitet, bekommt er mehr Geld, oder? Oder Plus lohnt sich nur wenn beide Teilzeit arbeiten und die Partnerschaftbonus bekommen?

              Danke!

              • Ach okay, du bist der Mann :-D ;-)

                Genau: 2 Monate Elterngeld OHNE arbeiten kannst du in 4 Monate Elterngeld Plus MIT arbeiten umwandeln.

                Der Gesamtbetrag, den ihr an Elterngeld erhaltet ändert sich nicht. Es ändert sich nur, dass du oder ihr beide 4 "Bonus-Monate" bekommt, wenn man es so nennen kann, in denen nicht voll gearbeitet werden muss ;-)

                Was das an Geld ausmacht, müsstest du mit deinem AG besprechen. Der muss nämlich auch einverstanden sein bzw. informiert werden ;-)

                Lg

                • Danke schön!

                  Viele Grüße

                  Chuck

                  "Genau: 2 Monate Elterngeld OHNE arbeiten kannst du in 4 Monate Elterngeld Plus MIT arbeiten umwandeln."
                  FALSCH!

                  2 Monate Basiselterngeld mit oder ohne arbeiten kannst du in vier Monate ElterngeldPlus mit oder ohne arbeiten ändern, nur das teilen heißt ElterngeldPlus, das arbeiten hat damit nichts zu tun, das geht immer!

                  • (10) 11.01.17 - 17:58

                    Okay, dann weiß ich nicht, wieso das Elterngeld Plus eingeführt wurde, DAMIT man Teilzeit arbeiten kann?? ;-)
                    Habe weiter unten einen Auszug aus der Broschüre reinkopiert. Denke, das erklärt es besser, als wir beide es können ;-)

                    Lg

                    • "Okay, dann weiß ich nicht, wieso das Elterngeld Plus eingeführt wurde, DAMIT man Teilzeit arbeiten kann?? ;-)"
                      Wo hast du denn diesen Unsinn überhaupt her. Es ist erfunden worden, damit sich Teilzeitarbeit mehr lohnt, denn arbeiten konnte man schon immer während des Elterngeldes.

                      Nur dadurch, dass nicht erst angerechnet und dann geteilt wird, sondern nur angerechnet und dann eben beschränkt auf maximal 50% des Basiselterngeldes, ist es lukrativer als vorher.

          Auszug aus der Elterngeld-Broschüre:

          Viele Mütter und Väter wünschen sich, für ihr Kind da zu sein und Verantwortung im Beruf zu übernehmen. Besonders in den ersten Lebensjahren des Kindes ist es für Eltern oft keine leichte Aufgabe, beides unter einen Hut zu bringen. ElterngeldPlus macht es Müttern und Vätern leichter, Elternzeit und Teilzeitarbeit miteinander zu kombinieren.

          Eltern, die nach der Geburt des Kindes Teilzeit arbeiten, können die Bezugszeit des Elterngeldes verlängern: Aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Entscheiden Mütter und Väter sich, zeitgleich mit ihrem Partner in Teilzeit zu gehen – für vier Monate lang parallel und zwischen 25 bis 30 Wochenstunden – erhalten sie mit dem Partnerschaftsbonus vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

          Die Frage ist ja eh, welche komische Broschüre du genommen hast, Quellenangaben hast du ja mal wieder kein geliefert, denn die vom Bundesministerium sagt:

          "Ein Elternteil kann das Elterngeld für mindestens zwei und maximal zwölf Monate beziehen. Eine Teilzeittätigkeit mit bis zu 30 Wochenstunden ist auch mit Basiselterngeld möglich." https://www.bmfsfj.de/blob/93614/384df498f46806a16d1845e0d4a07e76/elterngeld-elterngeldplus-und-elternzeit-data.pdf Seite 7

          Ups, habe ich mal wieder Recht und du eben wirklich keine Ahnung davon!

    (17) 11.01.17 - 17:13

    "Oder du lässt dir für 24 Monate Elterngeld plus auszahlen ( also die Hälfte des Basis elterngeldes) "

    Genau das geht eben nicht, da ja das Mutterschaftsgeld mitzählt, gibt es danach nur noch maximal 20 Monate ElterngeldPlus, also nur maximal 22 Monate Geld!
    Monat 23 und 24 ist immer ohne Geld, wenn man Mutterschaftsgeld erhalten hat!

(19) 11.01.17 - 16:53

Bitte beachte auch, dass es keine 24 Monate sind, und denen man Elterngeld bekommt. Die ersten zwei Monate (Mutterschutz) werden als Basiselterngeldmonate behandelt, d.h. es sind 4 Elterngeld plus Monate weg. Man kann, muss aber während des Bezugs von Elterngeld plus nicht (Teilzeit) arbeiten.

(23) 11.01.17 - 16:56

hatt ich es also doch richtig verstandenen dass Elterngeld plus bedeutet das Elterngeld für längstens 24 Monate aufzuteilen und wenn man will kann man Teilzeit arbeiten ?
Lg

  • (24) 11.01.17 - 16:59

    Aufteilen kannst du es so oder so... :-)
    Das nennt sich dann weiterhin "Elterngeld".

    Wenn du zusätzlich noch arbeiten willst, verlängert sich der "Aufteilungszeitraum" um 4 Monate - das nennt man dann Elterngeld Plus.

    • "Aufteilen kannst du es so oder so... :-) Das nennt sich dann weiterhin "Elterngeld"."
      Nein, genau das ist eben totaler Unsinn, Aufteilen heißt jetzt ElterngeldPlus, arbeiten kann man so oder so.

      "Wenn du zusätzlich noch arbeiten willst, verlängert sich der "Aufteilungszeitraum" um 4 Monate - das nennt man dann Elterngeld Plus. "
      Noch größerer Unsinn, das heißt Partnerschaftsbonusmonate!

Top Diskussionen anzeigen