Frage zum Urlaubsanspruch, BV, MuSch, Krank

    • (1) 12.01.17 - 08:36

      Hallo

      Ich würde gerne wissen wieviel Urlaub mir zusteht, und mit welchen Gehältern.

      2016 habe ich im Januar 2 Wochen gearbeitet, dann 2 Wochen krank und dann BV bis zum Mutterschutz. (Alles unter Teilzeit in Elternzeit). Die Elternzeit habe ich zu Beginn des Mutterschutz beendet.
      Nach dem Mutterschutz war ich krank und ab 25. Dezember dann im Krankengeld. Letzteres leider wieder auf Grundlage meines Teilzeitgehaltes.

      Gehe ich richtig davon aus, dass ich bis zum Mutterschutz Urlaubsanspruch auf Teilzeitbasis habe und ab Mutterschutz Urlaubsanspruch auf Vollzeitbasis? Oder völlig verkehrt?

      Wann und wie, nach Ausscheiden, sollte man den AG zu dieser Zahlung auffordern? Vorher abgelten kann ich nicht.

      LG

      • (2) 12.01.17 - 08:46

        "Gehe ich richtig davon aus, dass ich bis zum Mutterschutz Urlaubsanspruch auf Teilzeitbasis habe und ab Mutterschutz Urlaubsanspruch auf Vollzeitbasis? Oder völlig verkehrt?"
        Du hast Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub, kürzen darf der AG diesen nicht. Interessant wird es nur, wenn du in der Elternzeit weniger Tage gearbeitet hast, dann dürfte der AG diesen Urlaub umrechnen, ich gehe aber davon aus, dass dies im Voraus gemacht werden müsste. Sonst steht dir der normale Jahresurlaub zu.

        • (3) 12.01.17 - 08:55

          Danke

          Nein, hatte in beiden Varianten eine 5 Tage Woche. Er muss also nichts umrechnen.

          Ich gehe nun erstmal davon aus, dass er von selber gar nichts zahlen wird, nach Aufforderung zu wenig.

          Mit dem Mutterschaftsgeld war es auch ein riesen Hick Hack.

          • (4) 12.01.17 - 08:57

            Du hast also deinen vollen Jahresurlaub, aber warum zahlen? Ist dein Vertrag beendet? Sonst muss er nicht zahlen, sondern nach der nächsten Elternzeit dir den kompletten Urlaub noch gewähren!

                • (7) 12.01.17 - 09:09

                  Du kennst dich da besser aus als ich...
                  Aber bei einer Auszahlung (die ja eigentlich auf das "Tagesgehalt" basiert) ist es schon relevant, ob man Teilzeit oder Vollzeit beschäftigt war, oder? Vielleicht war das ja der Hintergrund der Frage der TE.

                  • (8) 12.01.17 - 09:15

                    Hehe, danke ;-)

                    Ja meine erste Frage war wieviel Tage, aber das wurde ja schon beantwortet.

                    Die nächste wäre, auf welcher Gehaltsgrundlage.

                    Ich gehe davon aus, dass mir der volle Jahresurlaub auf Basis des Teilzeitgehaltes ausgezahlt wird (nach Auffordeung). Nun wäre die Frage wann und ob es aber als Vollzeit gezahlt werden müsste.

                    • (9) 12.01.17 - 09:22

                      Ich gehe davon aus, dass du die ja jetzt nehmen könntest ohne Umrechnung und somit die auf Basis des Vollzeitgehaltes ausgezahlt werden müssen. Der AG durfte ja nichts kürzen während der Elternzeit, also bleibt dein Anspruch erhalten.

                      • (10) 12.01.17 - 09:47

                        Elternzeit habe ich gar nicht. Ich bin seit nach dem Mutterschutz krank geschrieben.

                        Ich denke, mir steht durch BV der Urlaub auf Teilzeitgrundlage zu. Aber ab Mutterschutz bin ich mir nicht sicher

                        Aber der komplette Jahresurlaub auf Vollzeitbasis? Das wäre zwar sehr schön aber kann ja nicht stimmen oder?

                        • (11) 12.01.17 - 09:52

                          Doch, das kann schon stimmen, denn du kannst ihn ja jetzt nehmen und da würde er Vollzeit bezahlt werden. Im Mutterschutz und die Monate wo der Mutterschutz anfing sind auf jeden Fall Vollzeit (da hast du ja auch Vollzeitgehalt bekommen), aber die anderen müssten es auch sein, denn wenn du nicht in Teilzeit gearbeitet hättest, würden sie dir ja auch mit Vollzeitbezahlung zustehen, warum solltest du benachteiligt werden.

                          Die Frage ist eher, wonach will der AG dir den Urlaub kürzen, denn dies darf er nach BEEG ja nicht, somit steht dir der volle Jahresurlaub zu und das natürlich nach dem da gültigen Vertrag!

                          • (12) 12.01.17 - 10:00

                            denn wenn du nicht in Teilzeit gearbeitet hättest, würden sie dir ja auch mit Vollzeitbezahlung zustehen, warum solltest du benachteiligt werden.

                            Den Teil verstehe ich nicht.
                            Warum sollte mir Urlaub zustehen wenn ich in der Elternzeit nicht gearbeitet hätte, sondern daheim geblieben wäre? Dann hätte der AG doch den Urlaub in jedem Elternzeitmonat um 1/12 kürzen dürfen?

                            Oder beziehst du dich auf das BV? Das hätte ich ja gar nicht bekommen wenn ich nicht Teilzeit in Elternzeit gearbeitet hätte - somit ja auch kein Urlaubsanspruch

                            • (13) 12.01.17 - 11:57

                              "? Dann hätte der AG doch den Urlaub in jedem Elternzeitmonat um 1/12 kürzen dürfen?"
                              Genau, er hätte kürzen dürfen, es wird nicht mehr automatisch gekürzt und den Anspruch hast du erstmal und zwar Vollzeit!

                              "Das hätte ich ja gar nicht bekommen wenn ich nicht Teilzeit in Elternzeit gearbeitet hätte - somit ja auch kein Urlaubsanspruch"
                              Doch, den Urlaubsanspruch hast du die ganze Elternzeit hindurch! DAs ist ein Irrglaube gewesen, dass deshalb keiner entsteht, deshalb darf ja der AG auf Wunsch und mit Ansage an den AN kürzen. Ist dies nicht geschehen, steht dir dein Urlaub weiterhin zu, denn der komplette Urlaubsanspruch ist ja entstanden!

                              (14) 12.01.17 - 12:15

                              Ok Danke.

                              Das ist mir tatsächlich völlig neu.

                  (15) 12.01.17 - 09:23

                  Ich gehe andersrum ran, sie könnte sie jetzt nehmen, somit gehe ich von einer Auszahlung auf Grundlage des Vollzeitgehaltes aus!

                  Der AG durfte ja nichts kürzen!

                  • (16) 12.01.17 - 09:42

                    Warum gehst du von komplett Vollzeit aus? Der größere Teil des Urlaubsanspruches kommt aus der Zeit der Teilzeitarbeit und der andere Teil ist dann aus dem vorherigen Vollzeitvertrag. Die Gesetzesgrundlage würde ich gerne sehen wo sich der Urlaubsanspruch dann wandelt und mehr wird als erarbeitet.

                    • (17) 12.01.17 - 09:49

                      Weil sie einen gültigen Vollzeitvertrag durchgängig hatte, der nur ruhte. NAch dem BEEG darf der AG diesen Urlaub kürzen, wenn sie nicht Teilzeit gearbeitet hätte (hat sie aber) und das nur nach Ansage. Nun hat sie aber Teilzeit gearbeitet, damit darf nach dem BEEG gar nicht an dem Anspruch gerüttelt werden.

                      Zeig mir doch erstmal, wonach ihr dann weniger Urlaub oder weniger Urlaubsabgeltung zusteht als wenn sie nicht gearbeitet hätte.

                      Bei kompletter Elternzeit hätte sie ja auch Anspruch auf Vollzeiturlaub für die Zeit und da würde niemand auf die Idee kommen ihr den nur anteilig zu zahlen!

                      Dann hätte sie ja durch die Arbeit einen Nachteil. Zumal sie eben den Urlaub jetzt noch nehmen dürfte (und jetzt der Vollzeitvertrag läuft) und sie da auch jeden tag voll bezahlt bekommen würde. Also hätte sie wieder einen Nachteil, das wird also nicht funktionieren, dass sie da weniger bekommt!

                      • (18) 12.01.17 - 09:55

                        Ähm ich habe mit keinem Wort etwas von Kürzung des Urlaubsanspruches als solches geschrieben. Aber gut. Unter normalen Umständen ohne Krankheit und BV hätte die TE einen Urlaubsanspruch auf Grundlage ihrer Teilzeitarbeit gehabt. Weiter nehme ich an, dass bei Elternzeit ohne Teilzeitarbeit der AG von seinem Recht den Urlaub zu kürzen gebrauch gemacht hätte. Somit ist der Urlaub vor Beendigung der Elternzeit aufgrund des neuen Mutterschutzes auch nur den Teilzeitwert wert. (Doof ausgedrückt) Der Urlaubanspruch ab Beginn des Mutterschutzes ist dann Vollzeit zu sehen. Sie wird an keiner Stelle schlechter gestellt als jemanden gegenüber der die ganze Zeit in Elternzeit ist. Denn in der Regel machen die AG von ihrem Recht Gebrauch und kürzen den Urlaub.

                        • (19) 12.01.17 - 10:04

                          So waren auch meine Gedankengänge, für welche ich Bestätigung/Widerlegung suchte.

                          Wenn nun der Muschu an einem 7. des Monats begann. Wie wäre der Monat dann zu berechnen?

                          • (20) 12.01.17 - 10:14

                            Gute Frage rein vom Gefühl her würde ich den dem Vollzeitgehalt zuordnen und zwar weil wenn du gar nicht gearbeitet hättest und die Elternzeit zu Beginn des Mutterschutzes zum 6. beendet hättest um ab dem 7. in Mutterschutz zu gehen (ich hoffe das ist so richtig), dann wäre der Urlaubsanspruch für den kompletten Monat gegeben und darf nicht gekürzt werden. Somit wäre für mich hier die einzige Stelle an der du schlechter gestellt wärest wenn das nicht greifen würde.

                            (21) 12.01.17 - 12:12

                            Der Monat ist dann auf jeden Fall mit dem kompletten Vollzeiturlaub. Aber wie gesagt, ich würde erstmal andersrum rangehen und gucken, was passiert, planen würde ich aber wirklich nur mit Teilzeiturlaub, wenn überhaupt, wenn du vermutest Probleme dabei zu haben.

                            (22) 12.01.17 - 12:17

                            Ich wäre zufrieden wenn ich überhaupt nicht nachbohren müsste. Sehr zufrieden wäre ich, wenn der Urlaub ab Mutterschutz in Vollzeit ausgezahlt wird.

                            Abwarten.

                            (23) 12.01.17 - 12:20

                            "Sehr zufrieden wäre ich, wenn der Urlaub ab Mutterschutz in Vollzeit ausgezahlt wird."
                            Na das dieser das muss, ist unstrittig.

                            (24) 12.01.17 - 12:30

                            Ohne nachbohren ;-).

                            Ich bin mir sicher, das wird nicht passieren.

                            Ich danke euch beiden. Jetzt weiß ich, woran ich bin #top

                            (25) 12.01.17 - 12:31

                            Nein, das ist wohl eher unwahrscheinlich, das stimmt, dass du irgendwas ohne nachbohren bekommst.

Top Diskussionen anzeigen