Teilzeit als Krankenschwester! Zwickmühle

    • (1) 20.01.17 - 14:53

      Hallöchen,

      mein Sohn wir im Februar 2 Jahre alt.
      Aktuell arbeite ich im Krankenhaus (bin dort seit 2010) auf 450,- Basis am WE da mein kleiner noch nicht in den Kindergarten geht.

      Ab März ist die Eingewöhnung im Kindergarten. (wir haben nur einen vormittagsplatz)
      Vor ein paar Tagen war ich bei meinem AG und habe gefragt wie ich am besten aufstocken könnte!

      Da aufgrund der Arbeitszeiten meines Mannes ein Spätdienst bei mir nicht möglich ist und nur Frühdienst von seiten meines AG nicht möglich ist... hab ich vorgeschlagen in den Nachtdienst zu gehen (35% also 6 Nächte)
      Ich muss dazu sagen, ich bin nicht so der Nachtdienst Mensch.. aber wenn es vorerst nicht anders geht ist das in Ordnung!

      AG hat sich natürlich sehr gefreut dass sie jmd für den Nachtdienst bekommen (Die stellen sind bei uns sehr unbeliebt aufgrund der Kollegen) und hat alles dingfest gemacht. Ich sollte ihr den schrifltichen Antrag zukommen lassen. Hab ich getan... Unterschrieben ist allerdings noch nichts da ich auf den neuaufgesetzen Vertrag warte.

      dann habe ich mit der Nachtwache bzgl des Dienstplans gesprochen!
      So wie ich die Dienste gerne hätte ( wegen Kinderversorgung ) ginge es nicht. Sie könnte für mich auch keine Extrawürste planen. Aber wenn ich keinen fürs kind hab.. kann ich doch nciht einfach arbeiten. ist ja schön wenn sie mich dann so braucht aber wenn ich nicht kann... wie soll das gehen *hilfe*

      Gestern bekam ich dann den Anruf aus dem KIGA, dass ich ab September einen Ganztagesplatz haben kann. Ich hab mich sehr gefreut und dann dirket meinen AG angerufen und gefragt, ob ich dann ab Sept/Okt. in den Tagdienst kann mit 50% (im tagdienst wäre ich flexible einsetzbar, im Nachtdienst könnte ich 50% nicht realisieren aufgrund der Kinderversorgung)... und es kam so wie ich es mir schon dachte:

      Sie könnte mir vor April nichts versprechen, es wäre ja immer schwer jmd für den Nachtdienst zu bekommen und dann wäre es ja nur ein hin und her mit mir usw.

      ich habe jetzt `schiss `den antrag zu unterschreiben für den Nachtdienst... weil ich dann sorge habe, dass ich da nicht mehr rauskomme! und ich möchte gerne wenn mein kleiner länger im KIGA ist mehr arbeiten gehen! (demnächst ist das 2. kind geplant und ich will dann davor noch was mehr verdienen wegen dem Elterngeld das daraus berechnet wird)

      was soll ich jetzt machen?
      1. unterschreiben und hoffen dass sie mich versetzt dann

      2. fragen ob sie den nachtdienst vertrag befristen kann bis Oktober?
      3. auf 450 € bleiben solange bis ich nen platz im Tagdienst habe?

      sollte ich im Nachtdienst schwanger werden, darf ich sowieo nicht im nachtdienst bleiben. und müsste in den tagdienst... dann wäre ich aber mit 35% im tagdienst und das ist mir zu wenig in bezug auf die Berechnung für das spätere Elterngeld!und sie würde mir garantiert nicht genehmigen als schwangere dann von 35 auf 50% zu wechseln...

      ahhhh hilfe... so komliziert.. .ich hoffe das war einigermaßen verständlich

      • Du musst mit dem AG nachverhandeln, und das am besten im Beisein der Frau, die den Dienstplan macht. Wenn du erst mal unterschrieben hast, ist es zu spät. Dann musst du so lange die Leistung erbringen, wie du dich verpflichtet hast.

        Unterschreibe nichts was du nicht auch halten kannst.

        • Danke für deine schnelle Antwort!

          Du hast recht! Unterschrieben ist unterschrieben....

          ich komme mir nur so blöd vor... erst alles in die Wege geleitet mit dem 450 € Job und dann jetzt von 450€ in den Nachtdienst wechseln.. den Antrag stellen und abschicken und dann kommt der Vertrag und ich mach nen Rückzieher...

          Der AG ist nicht ohne... habe schiss dass die dann sagt ' ja dann müssen sie nach was anderem suchen und kündigen' die behandelt einen eh immer wie nen obdachlosen bettler...

          aber ich konnte ja zu dem zeitpunkt nicht wissen, dass der KIGA anruft!

          wenn sie sagt ich soll auf 450 € basis bleiben solange bis sie platz für mich hat verliere ich jede menge Geld!

          • Wenn der KiGA Platz frei bist du nicht gleich abkömmlich. Bitte bedenke auch die Eingewöhnungszeit und die Zeit die du für den Haushalt benötigst. Wenn du Nachtschicht machst, musst du tagsüber auch mal schlafen.

            Alles bitte gut durchdenken und durchplanen und dann erst unterschreiben.

            • Ja das stimmt!
              Die Eingewöhnung haben wir aber schon im März ab Mai wäre die Aufstockung!

              Ab März hätte er einen Halbtagsplatz und ab September einen Ganztagesplatz!

              Die Nachtwache mit der ich wegen den Diensten schrieb war aber echt unmöglich.

              Fragte mich im dritten Satz direkt ob ich weiss ob ich Silvester oder Weihnachten arbeiten will!
              Meinte ich müsse flexibel sein... sie könne den Dienstplan nicht nach mir richten!
              ich würde mich schon daran gewöhnen nur 4 Stunden zu schlafen... da muss man rein kommen #kratz Ja klar!!!!

              also ganz ehrlich... mein mann ist hauptverdiener... ich bin fr die kinderversorung zuständig (mach ich auch gerne) und ich halte meinem mann den rücken frei... ich kann nicht verlangen wenn ich mehr arbeiten gehe, dass er dann früher kommen muss oder so!

              schreibe unten mal in die `Hauptantwort`was ich jetzt gemacht habe

      Nachtdienst ist anstrengend und wenn Du kein Nachtmensch bist, umso mehr.
      Du hast ein Kind, kannst dich tagsüber also nicht einfach hin legen.
      Was würde der Nachtdienst mehr an Brutto bedeuten?

      Mein Rat wäre, bleib auf der 450,- Euro Stelle und versuche im Tagdienst aufzustocken, wenn die Kiga Situation dazu passt.

      Jetzt aufstocken mit unklarer Dienstplanung im Nachtdienst ist Käse.

      BTW: Wenn Du planst schwanger zu werden, dann bleibe im Tagdienst, das passt besser zum Plan "schwanger werden". :-p

      • Sie kann sich doch hinlegen, das Kind ist ja in der Kita.

        Mein Kind wäre bis September nur bis 12 uhr im Kindergarten!

        wenn ich dann nur eine Nacht machen würde wäre es in Ordnung! Dann schlaf ich halt nur 4-5 stunden und komme dann wieder in den normalen rhythmus... sie wollten aber, dass ich MO/DI/MI arbeite.... das geht dann ja nicht weil ich fit für die nächsten Tage sein müsste auf der Arbeit... der Haushalt würde für die paar Tage liegen bleiben... Essen kommt natürlich warm auf den Tisch...

        bin schon jmd mit dem man reden kann und ich zeige auch immer viel verständnis... aber wenn mir das nicht entgegengebracht wird ist es schwiergi für mich...

        schreibe mal in die hauptantwort was ich jetzt genau gemacht hab

    (11) 23.01.17 - 12:20

    Vielen Dank für das lesen des langen beitrags... und danke für deine Antwort!

    ich würde mit den 6 Nächten (35%) soviel verdienen wie circa 45% (10 Tage) im Tagdienst

    Mit dem Schwanger werden hast du recht!
    Wäre ich mit 35% im nachtdienst schwanger würde ich mit 35% in den Tagdienst wechseln... und dann würde sie mich sicherlich nicht aufstocken lassen! mit geht es ja auch darum währen der schwangerschaft dann auch `genügend`zu verdienen bzgl der neuen Elterngeldberechnung!

    schreibe mal in die `hauptantwort`was ich jetzt genau gemacht habe!

Warst du bisher in Elternzeit? Und wenn ja, bis wann geht die? Dann wäre das nämlich nicht so einfach für den AG zu sagen, dass er vor April nichts versprechen kann.

Wie war denn dein Vertrag vor der Elternzeit? Ist der jetzige Vertrag befristet?

  • Ja ich bin noch ein Jahr in Elternzeit !

    warum meinst du dass es dann nicht so einfach ist?

    Vor der Elternzeit hatte ich einen 100% vertrag unbefristet!

    Der 450€ Job ist vorerst befristet bis zum Ende der Elternzeit , der alte Vertrag ist quasi stillgelegt... der mini job ist eine Zusatzklausel! (Da wollten die mich auch schon über den tisch ziehen... und meinen alten vertrag ändern... gut das ich das gecheckt habe)

    bin jetzt raus aus der Nachtplanung... habe den antrag zurückgezogen!
    und die leitung meinte dass ich jetzt bei 450€ bleiben soll erstmal... sie müsse jetzt erst die anderen sachen klären die sich für andere durch meinen rückzug ergeben haben!

    Es wäre ihr auch zu umständlich meinen vertrag zu erweitern von mini job zu circa 6 Tage im Tagdienst und dann wenn mein Sohn ab septemebr einen ganztagesplatz hat nochmal auf 10-12 tage zu erweitern.. das wäre durcheinander mit der Urlaubsberechnung ... keine ahnung wo da meine rechte jetzt sind... kennst du dich aus?

    • Du willst also Teilzeit in Elternzeit arbeiten? Dann musst du das eh schriftlich beantragen und das mit Angabe von festen Arbeitszeiten ;) Der AG kann nur aus dringenden betrieblichen Gründen dies ablehnen und muss sich mit dir auf Arbeitszeiten einigen. Aber bedenke, dann musst du mindestens 15h/Woche arbeiten!

      Achso, ob ihr das zu umständlich ist, interessiert nicht, du hast den Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit. Ich würde das einfach schriftlich zu beantragen und davon ausgehen, dass sie es nicht form- und fristegerecht innerhalb von vier Wochen ablehnen und somit genehmigen ;)

Du willst also Teilzeit in Elternzeit arbeiten? Dann musst du das eh schriftlich beantragen und das mit Angabe von festen Arbeitszeiten ;) Der AG kann nur aus dringenden betrieblichen Gründen dies ablehnen und muss sich mit dir auf Arbeitszeiten einigen. Aber bedenke, dann musst du mindestens 15h/Woche arbeiten!

Top Diskussionen anzeigen