Baukreditfinanzierung bei 2 Kindern und 2 Vollverdienern / Zeitmanagement

    • (1) 22.01.17 - 08:02

      Hallo.
      Meine Frau und ich würden gerne ein Haus bauen und haben uns bereits sehr intensiv mit der möglichen Belastbarkeit für die Kreditrückzahlung beschäftigt. Da wir beide Vollzeit arbeiten gehen und bereits einiges an Eigenkapital haben sieht es beim Hausbau sehr gut aus. Meine Frau als verdient in unserem Fall bedeutend mehr als ich. Sie hat einen sehr gut bezahlten Job, ich eine durchschnittliche Bezahlung.
      Neben dem Hausbau haben wir auch einen Kinderwunsch. 1-2 Kinder würden wir beide gerne haben. Da stellt sich nun für uns die Frage wie man alles vom Zeitmanagement unter einen Hut bringen kann wenn beide Vollzeit arbeiten gehen. Geht das überhaupt von der Zeit wenn man, sagen wir erstmal, ein Kind hat? So ein Haus bedeutet sicherlich auch etwas mehr Zeitaufwand falls z.B. Reparaturen durchgeführt werden müssen, der Garten gepflegt werden muss, etc. Kleinigkeiten um Geld zu sparen kommen dann noch hinzu wie z.B. der jährliche Strom- und Gasanbieterwechsel. Hinzu kommen die normalen zeitaufwändigen Dinge wie Wäsche waschen, bügeln, Einkaufen gehen, kochen, etc.
      Das Kind möchte, dass man mit ihm spielt, es ins Bett bringt.

      Wir können das noch nicht richtig einordnen wieviel Freizeit bei zwei Vollzeitarbeitern und einem Kind bleibt. Uns fehlen leider auch die Ideen wie man sich organisieren muss bzw. kann. Spontan fällt mir eine Haushälterin ein, die das Kind ins morgens in den Kindergarten/Schule bringt, das Haus putzt und etwas kocht. Evtl. auch ein Gärtner, der sich um den Garten kümmert.

      Viel lieber würden wir natürlich alles selber machen, es ist nur die Frage, ob wir das alles zeitlich alleine bewältigen können. Und um die Erziehung des Kindes möchten wir uns am liebsten auch kümmern, also keine Nanny haben, außer es geht nicht anders.

      Könnt ihr uns evtl. eure Meinung dazu sagen? Schaffen das 2 Vollzeitarbeiter zeitlich sich ohne externe Hilfe um alles zu kümmern? Falls nicht, wie würdet ihr euch denn organisieren? Welche Möglichkeiten gibt es Fremde hinzuzuziehen, die uns zeitlich entlasten könnten.

      Wir freuen uns über jede Meinung und jeden Tipp von euch.

      Liebe Grüße

      • "Welche Möglichkeiten gibt es Fremde hinzuzuziehen, die uns zeitlich entlasten könnten."
        Im Prinzip kann man bestimmt alles von anderen erledigen lassen. Einkaufen, Wäsche, Putzen, Fahrdienst, Kinderbetreuung, Handwerker........ Muss man wollen und natürlich finanzieren können. Was hat das mit einer Hausfinanzierung zu tun?

        Hallo,

        Erstmal kann ich euch nur raten erst das Haus zu bauen und dann Kinder Indie Welt zu setzen ;)

        Bei uns kam alles mit einmal und das war sehr sehr anstrengend!

        Wir waren beide voll arbeiten, aber mein Mann war immer der Hauptverdiener.

        Inzwischen bekommen wir unser 2.kind und unser Sohn ist 4 Jahre, haben großes Haus mit Garten und einen Hund.

        Mein Mann arbeitet in Schichten und ich 34h / Woche. Ich habe aber noch täglich 1 Stunde Fahrweg!

        Durch die Schichten können wir uns reinteilen... wenn mein Mann den kleinen früh weg bringen kann fange ich 6.30uhr an mit arbeiten (2-3 Tage/ Woche). Auch beim Abholen teilen wir uns rein.
        Haushalt, Garten etc. Schmeißen wir eigentlich alles zusammen. Klar an mir bleibt mehr hängen....

        Ich könnte mir niemals vorstellen, jemand fremdes mein Kind betreuen oder in die Kita bringen zu lassen. Auch im Haushalt mache ich es lieber selbst.

        Das Geld sparen wir uns, dafür gehe ich eben verkürzt arbeiten!

        Wie das wird wenn Nummer 2 da ist weiß ich noch nicht, aber mehr als 34stunden möchte ich auch nicht. So kann man wenigstens auch mal noch Hobbies etc. Nach gehen.

        Viel beängstigender würde ich die finanzielle Situation einschätzen! Unser Haus kam locker 10%mehr obwohl wir einen großen puffer mit eingeplant hatten! Das kann man echt schwer kalkulieren.

        Aber wir lieben es! Für uns war es die beste Entscheidung in unserem Leben! Jetzt 3 Jahre nach Einzug haben wir uns finanziell erholt.

        Deswegen kommt nun unsere Maus ;)

        Lg

        (4) 22.01.17 - 10:32

        Hallo
        Die einfachste und vernünftigste Lösung wäre du arbeitest einfach etwas weniger. Problem gelöst.

        LG

      Was verdient Ihr denn?

    • Hallo!

      Ich kann Costa nur zustimmen. Haus bauen und Kind bekommen ist gleichzeitig sehr viel.
      Wenn es finanziell geht würde ich aber lieber den Großteil der Hausbauarbeit (Planen, Zeug aussuchen, Ämter,...) in die Elternzeit legen, denn wenn der Job erst wieder losgeht, dann wird's bestimmt noch stressiger (zumindest in der ersten Zeit).
      ber der Reihe nach:

      Fremde Hilfe: Wurde ja schon viel gesagt. Ich persönlich würde bei den Basics (Putzhilfe, Gartenhilfe) so viel wie finanziell möglich in Anspruch nehmen. Bei den Kids dafür so wenig wie möglich.

      Finanzen: Wenn deine Frau Hauptverdienerin ist braucht ihr in ihrer Elternzeit natürlich einen guten Puffer. Da wird ja ein großer teil eures Einkommens wegfallen. Das müsst ihr bei der Finanzierung jeweils berücksichtigen.
      Ebenso braucht man zum Bau und Erhalt eines Hauses finanzielle Puffer.

      Zeit: Vollzeitjob ist ja nicht gleich Vollzeitjob. Deshalb kann man das pauschal nicht sagen. Schaut doch einfach mal eure Wochen an. Wie viel Zeit am Tagt hättet ihr für Kids (und Haus)?

      Natürlich kann man alles schaffen, aber ich würde nicht Hausbau, Baby bekommen und Vollzeitjob innerhalb eines Jahres machen wollen.
      Ob es zuerst das Haus sein muss? Ich kenne viele, die bewusst erstmal (kleiner) mieten und warten wie das mit den Kids läuft. Dann kennen sie ihre Bedürfnisse (Wie viele Kizi,...) , der finanzielle Engpass EZ ist vorbei und man baut in Ruhe.

      Insgesamt muss man einfach damit rechnen, dass was schief geht: Schwere Schwangerschaft, Probleme beim Hausbau, Reparaturen am Haus, Baby krank.... Natürlich kann man viel fremde Hilfe in Anspruch nehmen. Die muss man erstmal haben, finanzieren...und auch organisieren und "beaufsichtigen".

      Alles Gute!

      Wenn deine Frau das meiste verdient bleibt zu überlegen wer elternzeit macht um den Kredit weiter abzahlen zu können. Und wenn beide vollzeit arbeiten braucht man immer Hilfe. .Wer soll sich sonst um das Kind kümmern? Ein 8std kita platz werdet ihr schon nehmen müssen. .Und je nachem wo ihr wohnt ne menge für bezahlen.

      Wir haben Zwillinge. .Knapp 8 Monate. . Das Haus machen wir alleine.. Die Kinder werden erst mit 2.5 Jahren in den kiga gehen. Vorher dachte ich auch "achwas..Nach einem Jahr kita und vollzeit".. Eine Mutter ändert mal ihre Meinung wenn das Baby erstmal da ist ;)

      Wenn beide vollzeit in 5tage Woche und 8-17h arbeiten. .Plus evtl fahrzeit. . Da bleibt nur das Wochenende für das Kind. Ich persönlich fände es schade nur am Wochenende Zeit für meine Kinder zu haben (außer in der Woche vllt 1-2std zwischen kita und schlafen)

      • Ich dachte früher auch, voll arbeiten, Kind, Haus, Hund .... alles kein Problem.... meine Eltern haben es früher auch geschafft....

        Heute als Mama blutet mir das Herz wenn ich mein Kind mal 30minuten später aus der Kita hole.... Prioritäten verschieben sich total ;)

        Oder man macht und schafft alles, aber da geht man persönlich auf Dauer zu Grunde dran!

        Lg

        • Schaffen würde ich das sicherlich. .Aber ich wollte nie Kinder um diese quasi nur am Wochenende zu sehen bzw mit ihnen spielen zu können.

          Aber vllt legt der TE ja auch wenig wert viel zeit mit seinem Kind zu verbringen. Wobei selbst mein mann plötzlich EZ wollte weil er auch mehr zeit für die kleinen haben wollte :)

    Klar geht das. Die Frage ist, was möchtet ihr.

    Wir haben unsere Hausfinanzierung ausschließlich auf die Einkünfte meines Mannes berechnen lassen und fahren gut damit.

    Als unsere Maus noch klein war, hätte mir das Herz geblutet, wenn sie mit einem Jahr in eine Betreuung gemusst hätte. Ich habe stundenweise wieder gearbeitet seit sie 2 Jahre alt war und da lief die Betreuung über meine eigene Mutter. Im Laufe der Jahre habe ich Stück für Stück bis auf 30 Stunden aufgestockt, sodass ich mittags immer mit ihr gemeinsam zu Hause war und auch jetzt noch bin.

    Für den Haushalt haben wir eine Hilfe, die 3 mal pro Woche vormittags für 2 Stunden kommt. Nachmittags stehen Hausaufgaben, lernen, Musikschule, Tennis und Verabredungen auf dem Programm, da ist nicht sooo viel Zeit für Hausarbeit. Den Garten lassen wir uns nicht abnehmen, diese Arbeit lieben wir alle und das ist oft für uns Familienzeit.

    Ich könnte mir nicht vorstellen mit einem Kind Vollzeit zu arbeiten, aber jeder Mensch ist anders und meine Freundin könnte sich nie vorstellen, ihre Kinder nachmittags durch die Gegend zu kutschieren. Sie arbeitet lieber bis 18:00 Uhr und bekommt die Kiddies von der Nanny fertig übergeben.

    Bedenkt dabei aber auch, dass die Nanny, Haushaltshilfe, Kita und Gärtner bezahlt werden wollen.

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass wir erst vor 1 Jahr ins Eigenheim gezogen sind, weil wir auf "unser" Haus in unserem Veedel gewartet haben. Das ist in unserer Wohngegend leider nicht so einfach und wir wollten hier niemals weg. Der Vorteil ist, dass wir viel Zeit zum Sparen hatten und nur noch für 10 Jahr finanzieren müssen :-)

    Liebe Grüße
    Grizzy

    (12) 23.01.17 - 10:19

    Hallo,

    wir haben vor 5 Jahren gebaut, unsere Tochter ist jetzt 1,5 Jahre alt. Seit sie ein Jahr alt ist, arbeiten wir beide wieder Vollzeit. Das klappt gut, ist aber natürlich zeitweise schwierig.

    Erst mal zum Haus: Ich persönlich fand nicht, das ich mit dem Haus deutlich mehr zu tun habe, als mit der Mietwohnung vorher. Aber das hängt natürlich auch von den Verhältnissen ab, wer von 60 qm auf 200 qm wechselt hat logischerweise mehr Arbeit als jemand, der von 90 qm auf 130 qm wechselt.

    Natürlich macht auch ein Garten Arbeit, aber den kann man ja schon so gestalten, das es machbar bleibt. Oder einen Gärtner engagieren bei entsprechenden Kosten.

    Beim Bau selbst kommt es auch darauf an, ob ihr alles machen lassen wollt, oder selbst anpackt. Wir haben viel selbst gemacht und der Abstellraum und auch der Technikraum sind immer noch ohne Fliesen auf dem Boden. Juckt uns nicht weiter, wenn ihr aber Perfektionisten seid, müsst ihr so was anders lösen.

    Die Empfehlung ist auf jeden Fall, eins nach dem anderen anzugehen. Wenn es für den Bau / die Finanzierung gut aussieht, würde ich damit sofort loslegen. Es sollte halt so ausgelegt sein, das es finanziell auch während der Elternzeit passt. Also sich da zu überlegen, wer bleibt wie lange zu hause, ist hilfreich. Ggf. muss eben ein finanzielles Polster angelegt werden.

    Ich war 6 Monate zu Hause, mein Mann danach 8. Da ich die Hauptverdienerin bin, mussten wir während meiner Elternzeit auf Erspartes zurückgreifen. Das war aber geplant und großzügig überschlagen, passte also.

    Unsere Kleine geht jetzt zur Tagesmutter, ich bringe sie morgens hin, meine Mann holt sie nachmittags ab. Das funktioniert bei uns deshalb so super, weil mein Mann schon um 6 anfängt zu arbeiten, ich halt erst um 8:30. Er hat dann den Nachmittag mit der Kleinen, ich eben nur noch die Zeit kurz vorm Abendessen. Das ist aber in Ordnung so.

    Die Masse an Haushalt machen wir gemeinsam am WE. Putzfrau fände ich gut, ist hier aber schwierig zu bekommen - also wenn das finanziell bei euch passt, wieso nicht.

    Dinge wie Hemden bügeln lasse ich mir schon lange abnehmen, auch schon vor Haus und Kind!

    Es hängt eben stark von euch und dem Kind ab.

    Jemanden morgens die Kleine zur TaMa bringen käme für mich z.B. nicht in Frage, da ich 1. die kurze Zeit morgens mit ihr sehr genieße und 2. es auch um die Uhrzeit keinerlei Angebote gibt. Und dauerhaft eine Nanny / ein Au-Pair direkt im Haus zu haben ist nicht mein Fall.

    Wir kommen so sehr gut klar, müssen aber ehrlicherweise sagen, das das jetzt mit der Tagesmutter und auch später mit dem Kindergarten so ist. Vor der Schule graust es mir hingegen jetzt schon, da wird es deutlich schwieriger zu managen sein (fängt später an, hört früher auf, Hortplätze Mangelware und auch zeitlich nicht so passend zu unseren Arbeitszeiten).

    Das ist eben auch ein Punkt: Wie ist bei euch das grundsätzliche Betreuungsangebot?

    Könnte ich die Kleine nicht schon um 7 zur TaMu bringen, sondern erst um 8 wäre unser ganzes Konzept hinfällig und kaum lebbar.

    Also du siehst: es ist sehr individuell, raten kann man da kaum!

    LG
    N.

Top Diskussionen anzeigen