Vonn Vollzeitvertrag auf Teilzeit

    • (1) 24.01.17 - 12:33

      Hallo liebe Urbia Gemeinde,

      zur Zeit bin ich noch in Elternzeit und arbeite 30 Stunden die Woche.

      Nach der Elternzeit hatte ich eigentlich vor weiter auf 30 Stunden zu bleiben und habe ich deswegen bereits beim Personalchef und dem Betriebsrat erkundigt.

      Nach der Elternzeit in Teilzeit zu bleiben würde kein Problem darstellen, Arbeitsplatz und Zeiten wie jetzt.

      Jetzt kommt aber das große ABER:

      Zum Ende der Elternzeit bin ich 20 Jahre in dem Betrieb tätig, und wenn ich nicht wieder meinen alten Arbeitsvertrag in Kraft setzen lassen will (er ruht ja jetzt nur) sondern auf Teilzeit umsteige, dann müsste ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. Wäre für mich kein Problem, wenn man mir dann nicht wieder eine Probezeit einräumen würde und zweitens die Teilzeit dann nicht auf der Basis von einer 35 Stunden Woche (wie jetzt) sondern von einer 40 Stunden Woche gerechnet wird. Sprich weniger Lohn.

      Jetzt bin ich mir nicht sicher, trotz Recherchen im Internet und auch Kontakt mit der Gewerkschaft, ob ich wirklich aufgrund des Teilzeitwunsches schlechter gestellt werden darf.
      Mit meinem Mann habe ich jetzt auch besprochen, dass wenn es wirklich so sein sollte, ich auf den Teilzeitanspruch verzichte und lieber meinen alten Arbeitsvertrag erfülle und wir uns dann eben um die 5 Stunden mehr bezüglich Kinderbetreuung kümmern.

      Hat jemand Erfahrung? Läuft das so korrekt ab, irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen. Denn bei einer erneuten Probezeit wäre es ja auch ein leichtes mich in dieser regulär zu kündigen, egal wie lange ich bei der Firma arbeite.

      Vielen Dank im voraus für Antworten

      Lg seinspaetzle

      Hallo,

      Du solltest nur einen Änderungsvertrag unterschreiben, also eine Zusatzvereinbarung zu Deinem jetzigen Vollzeitvertrag - keinesfalls einen neunen Vertrag mit neuen Konditionen.

      Und die Verkürzung der Arbeitszeit möglichst nur befristen, damit Du (bei Bedarf) auch wieder Vollzeit arbeiten kannst.

      Liebe Grüße Andrea

    https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Arbeitszeitverkuerzung.html

    Es braucht keine erneute Probezeit das wäre rechtlich auch gar nicht zulässig. Die Arbeitszeitverringerung wird beantragt und fertig. Diese führt zwar zur Änderung des bestehenden Arbeitsvertrages bezüglich der Arbeitszeit aber nicht zu einem komplett neuem Vertrag mit geänderten anderen Bedingungen.

    Wie von den anderen geschrieben ist es ggf. sinnvoll eine befristete Verringerung der Arbeitszeit zu beantragen um ggf. wieder in die Vollzeit wechseln zu können.

Sehe ich das richtig, dass du Zwillinge hast, die gerade 2 sind? Dann hast du doch auf jeden Zeit noch Elternzeit übrig, kannst diese also erstmal verlängern und bei den 30 Stunden bleiben.

  • Hallo susannea

    ich bin bis Februar 2019 in Elternzeit, also die volle Elternzeit. Du hast mir damals geholfen, die Elternzeit von drei auf fünf Jahre zu verlängern.

    Ich gehöre aber zu denen, die sich jetzt schon einen Kopf machen und mein Vorgesetzter kam auch schon auf mich zu. Deswegen wollte ich mich jetzt schon mal schlau machen. Nicht das ich wieder in irgendein Fettnäpfchen tappe zu Ungunsten von mir.

    lg seinspaetzle

Top Diskussionen anzeigen