Wie würdet ihr endscheiden?

    • (1) 26.01.17 - 12:03

      Ich arbeite derzeit 28 Stunden wöchentlich ,verteilt auf Mo-Fr.!
      Eine Kollegin hat gekündigt und ich habe jetzt die Möglichkeit auf 35 Std. wöchentlich zu erhöhen.
      Allerdings rechnet mein Chef nach dem Dreisatz und ich hätte gerade mal 100.-€ netto mehr im Monat, müsste dafür aber 28 Stunden im Monat mehr arbeiten.
      Mein Chef saagt so darf ich das nicht sehen....häh????

      Ich muss(aus finanzieller Sicht) nicht mehr arbeiten, habe einen 12 jährigen Sohn.

      Aber ich würde schon gerne, allerdings ist mir das für den Aufwand zu wenig Geld.

      Nur aus dem Bauch heraus gefragt, würdet ihr das machen?

      • hey, aus dem Bauch heraus..ein klares"nein". alles gute annabella

        Ich würde ihn darauf hinweisen, dass Du dann einen Stundenlohn in Höhe von € 3,57 für die 28 Stunden hast. Das kann ja nicht angehen.

        Bekommst Du Stundenlohn oder Gehalt? Vermute letzteres....
        Da steht dann ja ein neuer Vertrag an und Verträge sind frei verhandelbar.

        Dann machst Du es halt nicht für 100,- mehr ... würde ich auch nicht machen.
        Aber für 300,- mehr kann man drüber nachdenken.
        Einfacher kann man nicht zu einer Gehaltserhöhung kommen.

        Schon mit Blick auf die eigene Rente macht es immer sehr viel Sinn, wenn man eigene Rentenansprüche aufbaut. Das schafft man nur über sozialversicherungspflichtige Arbeit.
        Oder hast Du eine Millionen auf dem Konto für später....?

        • Ich bekomme Gehalt.
          Also brutto wären es 355.-€ mehr , netto mit Lohnsteuerklasse 4 halt nur 100.-€ .

          Trotzdem ist es mir für 28 Std.im Monat arg wenig.
          Ich glaube da lehne ich ab.Und soviel Rente macht das nicht aus. Wer weiß ob es die dann noch gibt.

          Millionen hab ich nicht.

          • Örks, gewöhn Dir an bei so was vom Brutto zu sprechen, weil netto ist einfach Äpfel und Birnen.

            Warum wird aus 355,- brutto mehr ein netto von 100,- mehr?
            Den Steuersatz von 75% gibt es nicht.

            Warum ablehnen ... verhandeln! Die 355,- mehr klingen fair. Hast Du Dir mal die BRUTTO Stundenlöhne dazu ausgerechnet?

            Altes Gehalt durch 120h und neues Gehalt durch 150h.
            Das kann gleich sein, aber da darf auch 5-15% mehr stehen. ;-)

            Einfacher kann man nicht in die Position kommen, über sein Gehalt verhandeln zu können.
            Der Chef braucht dich sogar, denn die andere hat gekündigt.
            Man könnte von Zwickmühle sprechen...

            Also etwas mehr wird sicher noch gehen ... es sollte im Rahmen bleiben und Du darfst den Gehaltsspiegel damit nicht sprengen.

            • Mein GF ist da sehr resistent, Hauptsache billig.

              "Warum wird aus 355,- brutto mehr ein netto von 100,- mehr?"
              Das kommt raus bei der brutto/netto Berechnung nach abzgl.Kinderfreibetrag usw.

              • <<<Mein GF ist da sehr resistent, Hauptsache billig.>>>

                Es ist die Aufgabe des GF, das zu zeigen.
                Was ist denn seine alternative?
                Wie schnell bekommt er eine neue Kraft, die das kann, was Du sofort könntest?
                Ohne weitere Verhandlung die Pille zu schlucken, wäre dumm.
                Sofort ablehnen wäre noch dümmer.

                <<< "Warum wird aus 355,- brutto mehr ein netto von 100,- mehr?" Das kommt raus bei der brutto/netto Berechnung nach abzgl.Kinderfreibetrag usw. >>>

                Mmh, verstehe ich mit meinem Steuer 1mal1 nicht.
                So hoch kann man gar nicht in der Progression sein.
                Steuersatz 70% gibt es auch nicht.
                Allenfalls, wenn Du jetzt extrem wenig verdienst, wäre das vielleicht erklärbar ... aber als Angesteltle, Bürojob (?) da sollte der Stundenlohn irgendwo um 17,- die Stunde brutto liegen.

                Nee, ich kann es mir nicht erklären.

                Hast Du das selbst ausgerechnet oder von der Personalabteilung simulieren lassen?

      (9) 26.01.17 - 12:59

      Hallo,

      Du kannst Dir aus dem Internet nen Brutto/ Netto Rechner ziehen und Dein jetziges Gehalt eingeben und das mit 35 Stunden, da hast Du dann einen Anhaltspunkt.

      LG

      • (10) 26.01.17 - 13:09

        Das hab ich gemacht!
        Und da kommt raus , dass ich bei 35 Std.die Woche 100.-€ netto mehr hätte.
        Stundenlohn gesamt wäre 15.60€ , ist mir zu wenig mit 20 Jahren Berufserfahrung.

        • (11) 26.01.17 - 13:12

          Ach so, netto, ja dann kann das schon sein und würde sich wohl für Dich auch nicht lohnen.

          LG

          (12) 26.01.17 - 13:33

          Sind die 15,60 auch netto?

          • Ich habe die 15,60 mal als brutto genommen.

            Da kommen verheiratet, 1 Kind, Steuerklasse 4, für NRW, ohne Kirche dann 1.324,45 netto bei raus. Mit 35h steigt das auf 1.586,83 netto ... also rund 260,- mehr. Das wäre normal.

            Mal als Tipp ... Dein Chef hat dich beim Stundenlohn runter gestuft, oder ich habe mich verrechnet.

            15,60 * 4,3 Woche * 28h sind 1878,-

            15,60 * 4,3 Woche * 35h sind 2348,-

            Also brutto 470,- mehr!
            Deswegen geht die Rechnung oben bei Dir auch nur zu Deinem Nachteil auf.

            Nachverhandeln!

Top Diskussionen anzeigen