Erstaustattung - Vorgehen?

    • (1) 27.01.17 - 18:21

      Ich werde im Juli 2017 entbinden, und habe diese Woche vom Jobcenter die Mitteilung bekommen, dass ich 2 Monate vor Entbindung Erstaustattung erhalten.

      Bedeutet das nun, ich darf bis dahin die Dinge ich als Erstaustattung beantrage nicht besorgen, muss erst warten bis ich das Geld oder Gutschein, oder Gegenstände (weiß nicht wie das genaus aussehen wird) erhalten habe?

      Ich würde sehr gerne jetzt schon einen Kinderwagen gebraucht kaufen, einfach weil dieser zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr verfügbar sein wird.
      Frage mich aber halt jetzt, ob das geht, dass ich dann als Nachweis einen Kaufvertrag vorlege, oder ob die mir dann sagen das zahlen die nicht mehr wenn ich es ja schon selber besorgen konnte?
      Gibt es da ein Limit wie viel ich für den Wagen ausgeben darf?

      Vielen Dank!

      Hallo,

      na wenn du dir den Wagen leisten kannst, dann kauf ihn. Ich versteh die Frage jetzt nicht so ganz. Vom Erstausstattungsgeld kannst du dann ja andere Sachen kaufen. (MaxiCosi, Bett, Wickelkommode, Kleidung) Wann immer du irgendwo gute Angebote siehst, greif einfach zu. Das Baby wird dir die nächsten Jahre etliches an Geld kosten. Man kann ihnen nämlich beim Wachsen zusehen. Mit dem Erstausstattungsgeld kommst du nicht sehr weit. Für den Anfang reicht es aus, aber nicht sehr lange.

      • klar, mir ist bewusst dass das niemals reicht, die Frage für mich ist nur, wenn ich den Wagen schon selber erworben habe, also das Geld vorgestreckt habe, kann ich dass dann noch als Bedarf angeben.

        Möchte eh einen guten Gebrauchten kaufen, also es ist nicht so dass ich das Geld locker sitzen habe und deswegen jetzt shcon zuschlagen will, mir ist ein guter Wagen wichtig, und da ein neuer guter nicht drin ist, möchte ich jetzt auf gute gebrauchte zurückgreifen, und habe ein super angebot im auge :)

        • Wieso musst du das Geld vorstrecken? Wenn du das Geld jetzt dafür hast, dann kauf. Dann brauchst du es hinterher nicht beantragen. Was du hast, hast du.

          Und das was noch fehlt und was ihr nicht selbst zahlen könnt, beantragt ihr.

          Anstatt froh zu sein, dass ihr etwas aus eigener Tasche zahlen könnt, überlegst du nun, wie ihr trotzdem das volle Geld abstauben könnt.

          • Bitte??? Geld abstauben??? Jetzt mal ganz langsam ja! Ich habe mein ganzes Leben bis letzten Februar gearbeitet, in der Krankenpflege. Ich bin selber schwer krank, und kann es deswegen nicht mehr, ich habe das Geld jetzt weil ich mir das hart(!) von meinem früheren Gehalt abgespart habe, und ich finde ein guter Kinderwagen ist sehr wichtig. Bitte nicht urteilen bevor du nicht meine Geschichte kennst!

            • Ist doch prima, dass ihr Erspartes habt. Dann seid ihr nicht ganz bedürftig.

              Erstausstattungsgeld ist für Familien in Not gedacht. Wenn ihr den Kiwa selbst zahlen könnt, dann macht das. Das gibt dir aber nicht das Recht, den Kiwa nochmal als Erstausstattung zu beantragen. Denn dieser steht dir dann nicht mehr zu. Laut deinen Aussagen überlegst du aber, wie du den Kiwa trotzdem geltend machen kannst. Und das ist nicht in Ordnung.

              Da Du ja noch im gebärfähigen Alter bist, kann Dein "ganzes" Leben noch nicht sooo lang sein. Andere machen das bis zum 67. Lebensjahr und darüber hinaus. Der letzte Februar ist auch schon eine Weile her.

              Deine Art vorgehen zu wollen ist denen gegenüber, die das alleine mit ihrer Arbeit wuppen, blanker Hohn.

              Deine Geschichte interessiert dann auch nicht mehr.

              • Wow. wow wow. Was ist los bei dir? Warum so hasserfüllt? Keine Ahnung was dich grad eigentlich reitet, und nein ich wills auch nicht wissen.

                Meine Geschichte werde ich hier sicher nicht breitreten, es ging lediglich um eine Frage nach Information, nicht um deine Einschätzung nach meiner Bedürftigkeit, dafür sind andere zuständig. Nur soviel dazu, mir steht eigentlich Opferrente zu, die ich bis jetzt noch nicht in Anspruch genommen habe, weil ich wieder arbeiten möchte. Sobald es mein Körper irgendwie zulässt.

                • Du bist ganz schön arrogant für jemand, der Hilfe beim absahnen sucht. Denn leisten kannst Du es Dir ja angeblich alleine. Und nun sei so schlau und finde den Fehler in Deinem Handeln.

                  Das einfachste wäre ja, die zu fragen, die Deine Bedürftigkeit feststellen. Dann müsstest Du aber alles auf den Tisch legen...und Du wirst ganz genau wissen, warum Du das vermeiden möchtest. Da werde ich Dich ganz bestimmt nicht mit Samthandschuhen anpacken.

                  • Und Du bist unverschämt!

                    Was soll das? Was stört Dich ? Sie bezieht ALGII. Bist Du darauf ernsthaft neidisch?

                    Warum seid ihr so gehässig? Jeder kann in eine solche Situation geraten.

                    Warum wollen immer alle, dass es den Bedürftigen gefälligst richtig dreckig zu gehen hat? Für mich sind 100€ wenig Geld. Das gebe ich so ziemlich jeden Tag aus (würde ich in der Öffentlichkeit nie sagen, da es so arrogant klingt. Ist aber Fakt). Für andere ist der Betrag sehr viel und sich Gedanken zu machen, ob man 100€ wieder bekommen kann völlig legitim. Mit meinen Steuern bezahle ich höchst wahrscheinlich mehr von der Erstausstattung der TE als Du. Also: was ist Dein Problem?

                    • Das Problem ist, das sie sich ihre Probleme selber gemacht hat!
                      Anstatt erstmal an ihrer Gesundheiz zu arbeiten, daran, das sie finanziell unabhängig ist, setzt sie ein Kind in die Welt. Sie sollte erstmal zu sehen, das es ihr besser geht.
                      Ein Leben mit ALG II ist ein Leben am Limit, da setzt man kein Kind in die Welt.

                      Dann noch zu schreiben, sie will einen guten gebrauchten. Wenn ich kein Geldhabe, ist es mir egal was für einen Kiwa ich bekome. Hauptsache, ich habe einen. Da sie ja ancheinend Geld für einen guten gebrauchten hat( ich habe meine guten noch für 400 Verkauft), ist sie nicht bedürftig.

                      Mein Mann und ich zahlen mit unseren Steuern pro Monat mehrere solche Ausstattungen. Trotzdem fide ich es von der TE nicht gut, denn sie hat sich die Probleme selber gemacht.

                      Klar kann (fast)jeder in die Situation von ALG II kommen. Aber bei der Te ist es ihr verschulden, das sie nun schwanger ist.

Top Diskussionen anzeigen