Tarif Erhöhung - BeschäftigungsVerbot

    • (1) 28.01.17 - 15:07

      Hallo.ich würde im Februar eine Gehaltserhöhung bekommen,da ich in die nächste Stufe "rutsche".wenn ich nun im Februar positiv teste aber ein BeschäftigungsVerbot (fehlende Immunität) bekomme - bekomme ich die GehaltsErhöhung oder nicht? (Ich lese immer was vom Durchschnitt der letzten 3 Monate vor dem Monat mit Bekanntgabe der SS)

                • Wer immer diese (fehlende) Immunität festgestellt haben mag: das Vorgehen war fehlerhaft, denn der Arzt hat sich nicht an die aktuelle, geltende S2k-Richtlinie gehalten, die besagt:

                  "Die Überprüfung der Rötelnimmunität nach Impfung soll durch eine Impfausweiskontrolle erfolgen. Sind zwei Impfungen dokumentiert, kann von Schutz ausgegangen werden. Die Bestimmung von Röteln-IgG ist nicht erforderlich und wird nicht empfohlen."

                  Das kannst du (oder der Arzt) hier nachlesen auf S. 71 unten, Fragestellung 2
                  http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/093-001l_S2k_Labordiagnostik_schwangerschaftsrelevanter_Virusinfektionen_2014-05.pdf

                  Wenn du also zwei dokumentierte Rötelnimpfungen im Impfpass hast, dann reicht das aus, Immunität ist anzunehmen.

                  Wenn du weniger als 2 Rötelnimpfungen im Impfpaß hast, dann ist Immunität nicht anzunehmen, aber dann darfst du trotzdem nach der 20 SSW wieder im KiGa oder kita arbeiten, weil das BV nur bis zur 20. SSW geht (bei Röteln).

                  • Ich möchte hier nicht darüber diskutieren ob ich ein Bv bekomme oder nicht. Es hat nicht ein Arzt festgestellt sondern mehrere. Und auch meine FA stellt es mir umgehend aus. Zwar wird von einem gewissen Schutz ausgegangen aber kein Arzt möchte das Risiko eingehen.

                    Meine Frage dreht sich um das finanzielle sonst nichts!

                    • Dann weißt du jetzt wenigstens Bescheid, dass dein Rötelnschutz kein Problem ist. Und ich hab verstanden, dass es gar nicht um Gefährdungen geht oder nicht, es geht nur und ausschließlich wieder mal ums Geld - wie könnte es auch anders sein.

                      • Es geht nicht um den Schutz weil das schon längst mit der FÄ und dem BetriebsArzt geklärt! meinst du wirklich ich diskutiere dann noch mit dir darüber? Bist du Ärztin? Dann mach es mit deinem Patienten wie du möchtest. Ich wollte nun einfach noch diese finanzielle frage geklärt haben was ja auch jeden anderen interessieren würde!

                        • Wenn du, wie du angibst, mehrfach gegen Röteln geimpft bist, dann ist Immunität anzunehmen und eine serologische Untersuchung weder notwendig noch empfehlenswert.

                          Das sage nicht ich, sondern das ist die offizielle Richtlinie S2k Labordiagnostik schwangerschaftsrelevanter Viruserkrankungen, an die sich Betriebsärzte und Gynäkologen halten sollten, wenn sie vernünftig arbeiten möchten. Oder denkst du etwa, jeder kann nach Belieben auf dem Attest ankreuzen was er will?

                          Zweitens, das BV wegen Röteln geht nur bis zu 20. SSW, das ist bundesweit von den Aufsichtsbehörden so vorgegeben.

                          Wenn dich das nicht interessiert, dann geht es dir in der Tat nur darum Geld zu bekommen ohne Gegenleistung erbringen zu müssen. Genau das Vorurteil das gegen die Schwangeren häufig vorgebracht wird.

                      Diese Antwort ist doch ganz schön unverschämt, wenn klar ist, dass es sich um einen Impfversager handelt und ich kann mir nicht vorstellen, dass so verantwortungslos, wie du es hier behauptet, damit umgegangen wird.

Top Diskussionen anzeigen