Überlastet im Job und Kinderwunsch

    • (1) 21.02.17 - 20:26

      Hallo ihr Lieben,

      ich überlege schon lange zu kündigen. Die Arbeit, die ich leiste wird von meiner Chefin nicht wahrgenommen, da sie sich einfach nicht mit den neuen Medien anfreunden kann oder gar nicht versteht was ich da immer mache und wie viel Zeit das braucht usw. Erklären hat bisher auch nichts geholfen. Zudem werde ich von einer Kollegin gemobbt. Da ich schwanger werden möchte, dachte ich, ich warte ab. Dann hatte ich eine Fehlgeburt und ein halbes Jahr später eine Eileiterschwangerschaft. Der Stress im Job ist nun durch eine Umstrukturierung und den daraus resultierenden Aufgaben so groß geworden, dass es schon körperlich geworden ist. Steifer Nacken, ständig krank, ausgelaugt, etc. Da ich zusätzlich noch an der Fehlgeburt leide wird mir das zu viel. Ich möchte kündigen. Sofort. Und was anderes suchen. Ich denke in 3 Monaten Kündigungsfrist werde ich schon was finden. Schließlich kann ich was, was nicht jeder kann. Ich bin mir aber unsicher. Und habe ein schlechtes Gewissen meinen Kollegen gegenüber, ja sogar meiner Chefin, wenn ich die mit dem Berg an Arbeit im Stich lasse. Und was wenn ich jetzt kündige und dann gleich schwanger werde. Der neue Arbeitsvertrag gälte ja erst nach der Kündigungsfrist. So dass ich zu Beginn die Schwangerschaft verheimlichen müsste oder wie geht das? Ich will ja nicht komplett ohne Geld da sitzen. Bitte hilft mir jemand das Gedankenrad zu Ende zu drehen, dass ich ohne schlechtes Gewissen und mit Klarheit der Möglichkeiten rund um den Mutterschutz kündigen kann.

      • (2) 22.02.17 - 02:03

        Warum lässt du dich nicht ein paar Wochen krankgeschreiben und kurierst dich erstmal richtig aus? Vielleicht klappt es ja sogar in dieser Zeit mit der Schwangerschaft.

        Danach schaust du einfach weiter, wie es läuft und dann neu entscheiden.

        (3) 22.02.17 - 03:32

        Hallo,
        Ich würde dir auch zur Krankschreibung raten. Dann hast du auch Zeit dir was neues zu suchen. Kündigst du selber und findest nichts bekommst du 3 Monate jein Alg.Solltest du z.b einen neuen befristeten Vertrag bekommen und der wird wegen Schwangerschaft nicht verlängert hat das auch Auswirkungen aufs Elterngeld. Das musst du berücksichtigen.

        (4) 22.02.17 - 06:37

        Das mit dem befristeten Vertrage habe ich noch nicht bedacht. Hatte bisher immer feste. Muss ich noch mal drüber nachdenken. krank schreiben habe ich auch überlegt. aber was wenn ich nicht schwanger werde. wenn ich dann nur noch einen Monat länger ausgehalten habe. und dass mir den Antritt einer neuen Stelle nur verzögert. Und andersrum wenn ich schwanger werde. Und da jeden Tag hin muss, wird der Stress nicht weniger und das Mobbing auch nicht weniger. Menschen verändern sich nicht.

        Ich gehe jetzt schon sogar schon zur Psychotherapie deswegen. Ich habe schlimme Nacken Schmerzen, konnte mich schon zwei mal komplett nicht mehr bewegen, kann oft nicht schlafen, bin nur noch am heulen wenn meine Chefin mir wieder Arbeit auf den Tisch knallt obwohl sie vorher noch gesagt hat sie macht mir freiräume damit ich meine eigentliche Arbeit erledigen kann. Außerdem werde ich selbst zu einem Mensch den ich nicht mag, Ich muss andere Kollegen, die selbst überlastet sind hetzen damit ich selbst weiter komme, ich muss jeden Kollegen am Telefon abwimmeln der die Prio hat und mich dann blöd machen lassen von denen, die es nicht verstehen oder immer öfter bin ich dann selbst diejenige die die Kollegen blöd anmacht.

        Ich war jetzt erst zwei mal in der Therapie. Die Psychologin meinte bisher nur ich hätte noch zu wenig Wut zum Kündigen, nehme zu viel Verantwortung auf mich, die nicht zu mir gehört und ich muss meinen Ärger an die richtige Person, nämlich an die Chefin leiten. Aber die nimmt mich nicht ernst. Ich denke die Therapie dauert noch und kann mir so schnell nicht helfen.

        Ich ertrage es keinen Tag mehr dort hin zu gehen. Ich bin am Ende. Ich konnte heute Nacht wieder nicht schlafen.

        Gestern war wieder so eine Situation, die mich heute Nacht nicht schliefen lies außerdem hab ich seit gestern schon wieder ein kratzen im Hals. Also werde ich vermutlich krank dann werde ich dem Arzt noch mal als schildern und fragen wie lange so eine Krankmeldung gehen kann. Das sieht natürlich wieder toll aus, über die Fasnet. Wenn ich mich jetzt paar Wochen krank schreiben lasse. Meine Kollegen werden mich jeden Tag anrufen, und mich um Hilfe bitten. Schon das stresst mich mittlerweile. Und wenn ich dann nach den Wochen wieder zur Arbeit komme bin ich der Arsch. Meint ihr wirklich es ist immer noch richtig sich Krank zu melden? Wie gesagt ich werde jetzt sowieso zum Arzt gehen weil ich eine Erkältung habe und dort noch mal alles schildern.

        • Hallo,

          schieb den Kinderwunsch ganz weit nach hinten. Du bist schon mit dir selber und einem einfachen Job überfordert. Wie willst Du zusätzlich die Belastung einer Schwangerschaft und eines Neugeborenen stemmen?

          Werd gesund, bewirb dir zwischenzeitlich auf einen weniger anspruchsvollen Job, der dich nicht überfordert, Regel Dein Leben und mach erfolgreich eine Psychotherapie.

          Dann, wenn Du Dich, deine vielen Erkrankungen und Dein Leben im Griff hast, kannst Du darüber nachdenken zusätzlich die Belastung einer Schwangerschaft und die Verantwortung für ein neues Leben auf dich zu nehmen.

          Glaubst Du ersthaft ein Kind heilt Deine kaputte Psyche, Deinen angeschlagenen Körper und plötzlich bist Du voll belastbar? Meist ist es doch eher andersherum. Ein Kind belastet zusätzlich. Haushalt, Kind und Beruf sind eine Dreifachbelastung. Du schaffst es jetzt nicht ohne Kind zurecht zu kommen - dann bitte ordentlich verhüten und nicht zusätzlich ein armes Kind da mit hineinziehen.

          Liebe Grüße Andrea

      (6) 23.02.17 - 12:27

      Ein Kind wird deine Probleme nicht lösen können. Bring dein Leben erst in Ordnung und bekomme dann das Kind. Sorge für finanzielle Sicherheit und schaff dir ein vernünftiges Sparpolster an, falls nicht schon geschehen.

      Bedenke auch, dass es einem neuen AG gegenüber keinen guten Eindruck macht, bald nach Arbeitsantritt schwanger zu werden. Rechtliche Lage hin oder her, es gibt auch eine moralische Ebene.

      Es gibt keinen 100-prozentig sicheren Zeitpunkt für ein Kind. Aber es gibt zahlreiche Situationen, in denen es überhaupt nicht passt. Tu dir selbst und deinem Wunschkind einen Gefallen und warte noch.

    • (7) 04.03.17 - 00:27

      Also ich möchte dir Mut machen, denn mir ging es ähnlich wie Dir. Finde übrigens die letzten beiden Antworten unmöglich. Die Überforderung hat doch ganz klar mit dem Spagat: stressiger Job und Kinderwunsch zu tun und nicht mit "Sein Leben nicht im Griff haben", echt frech!

      Also mein Tipp: neuen Job suchen, auch wenn die Gefahr besteht, sofort schwanger zu werden. Dass wir uns als Frau auch noch verantwortlich fühlen, "arbeitgeberfreundlich" schwanger zu werden, erhöht den Druck. Wegen genau dieser Bedenken habe ich damals nicht gewechselt...und bereue das heute. Dazu kann man nicht mehr sagen als "es dankt einem niemand".. Ich hatte dann endlich den Job gewechselt, nach einem Jahr und einer erfolglosen künstlichen Befruchtung wieder gewechselt und bin dann unmittelbar nach Eintritt in neuen Job mit einer Eileiterschwangerschaft operiert worden, in eine Krise gestürzt, dann aber nach einem Jahr per Kryo schwanger geworden, 1 Jahr Elternzeit gemacht und direkt das zweite Kind bekommen.meine zwei haben 1,5 Jahre Altersunterschied.

      Ich muss sagen, dass dieser Job nicht das war, was ich eigentlich machen wollte..Aber für mich auch gezielt der "schwangerwerd" Arbeitgeber war, eher Unterforderung, keine Überstunden..In meiner Situation (Kiwu Behandlung) ging nicht beides Kinderwunsch und Karriere.

      ABER: seit der ersten Schwangerschaft bin ich überglücklich und genieße mein Leben. Denn endlich hat nicht mehr die Arbei den höchsten Stellenwert, sondern meine Kinder. (Auch wenn ich Teilzeit wieder arbeite, inzwischen in dem Job, den ich mag!). Der wichtigste Schritt war der Ausweg aus dem Überlastungsjob... DAZU möchte ich dich ermutigen - schieb die Ängste an Sperre etc zur Seite! Da findet sich schon ein Weg. Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen