Arbeitszeit nach Elternzeit

    • (1) 28.02.17 - 09:16

      Hallo,

      ich habe heute Morgen mit meinem Chef geredet, um etwas zu klären.
      Ich fange im Herbst wieder an zu arbeiten und mein Kind kommt in die Kita.
      Nun meinte mein Chef, dass ich 2 x Nachmittags arbeiten müsse. Unsere Kita hat aber nur bis 13 Uhr auf. Das heißt morgens ist mein Kind dort und mittags gehe ich atbeiten.
      1x finde ich noch ok für den Anfang, aber ich bin richtig traurig über die Entscheidung.
      Kann das der Arbeitgeber wirklich so festlegen? Haben wir Arbeitnehmer mit kleinen Kindern keine Rechte zu entscheiden wie unsere Arbeitszeit aussehen soll?
      Mein Sohn ist nämlich erst 14 Monate, wenn ich wieder anfange (aus finanziellen Gründen).

      Grüße Felisima

      • Hi

        ich glaub nicht das es ein Gesetz gibt das sagt "Mütter dürfen nur vormittags arbeiten"

        Jetzt ist es das Alter wo Du nur vormittags arbeiten magst,
        dann ist es weil er nachmittags evtl sich mit Freunden treffen will und du dabei sein willst
        oder weil er zu irgend einem Sportunterricht soll,
        wenn er dann in die Grundschule geht ist es weil Du mittags da sein willst wenn er von der Schule heimkommt ... usw

        Meiner ist zwar "schon" 18 Monate wenn er in die Krippe gehen wird - aber ich muss dann auch wieder alles arbeiten (Rufdienst, Nachtdienst, Früh, Spät, ....) ... oder eben einen neuen AG suchen der mich exakt so arbeiten lässt wie ich will

        VG

        • Du hast eigentlich recht, ich musd mich damit abfinden.

          Finde es trotzdem traurig.

          Zumal die älteren Kollegen alle nur vormittags arbeiten dürfen, weil es früher so war und man die nicht mehr ändern kann und bei uns jungen wird jetzt alles anders gemacht...

          • ja, das stimmt allerdings ... "das war schon immer so" :-[

            Bei meinem altem AG hatten wir auch einige die "nur" Tagdienst gemacht haben, oder wirklich nur bis halb 1 gearbeitet haben - obwohl das Kind schon 14 (Jahre) war ... aber war schon immer so.

            Und als ich während der Elternzeit in TZ anfangen wollte war ich ihnen zu unflexibel (da ich bei 2,5 Tagen im Monat gesagt habe "keine Nacht bitte)

            Beim neuen AG ist es wenigstens nur 0-1 WE im Monat und nicht mehr 2 oder mehr :-)

            VG

      Ich hab auch schon Angst vor dem Gespräch, weil ich denke, dass es bei mir auch so ablaufen wird, wie bei dir.

      Wer kann denn nachmittags aufpassen?

    Du schreibst einen Antrag auf Teilzeit 3 Monate bevor du diese beginnen möchtest.

    In diesem Antrag führst du ganz genau deine Arbeitstage und -stunden auf sowie auch die Verteilung die DU möchtest! (Also vormittags!) .

    Dann abwarten.

    Kleiner Tipp: belies dich ganz genau im Teilzeit- und Befristungsgesetz!

    Dein AG kann genau wie du deine Arbeitszeit nicht einfach so bestimmen. Ihr müsst euch einigen, sprich: beide müssen kompromissbereit sein!

    Ne da gibt es kein recht drauf. Für gewöhnlich steckt dahinter auch keine Schikane. Weil ohne Kind kann man sich auch nicht die Arbeitszeiten aussuchen... warum also als mama? Das man natürlich bevorzugt wird bei der urlaubsverteilung in den ferienzeiten etc ja. Aber streng genommen wird einem in Deutschland schon sehr viel bzgl Familie entgegen gekommen. In Frankreich wird Zb der Arbeitsplatz nur freigehalten, wenn man nach dem mutterschutz mindestens einen tag in der Woche voll arbeiten geht. Oder wenn man nicht alleinerziehend ist, auch der mann hat Anspruch auf volle 3 jahre elternzeit. Dein mann könnte dies einreichen. Dann dürfte er max 30 Stunden die Woche arbeiten gehen. Dann könnte er Zb an den zwei tagen wo du nachmittags arbeitest, nur vormittags arbeiten und nachmittags die kinderbetreuung übernehmen.

    (10) 28.02.17 - 11:55

    Kann denn dein Mann nicht mithelfen, so dass es geht? Ich mein das kann man sich doch teilen.
    Insgesamt glaub ich hat man ab einer bestimmten Betriebsgröße ein Recht auf Teilzeitarbeit. Die Frage ist nur, ob du später auch wieder aufstocken kannst.

    Wenn dus genau wissen willst, schreib doch mal eine Mail übers Kontaktformular an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hab ich auch schon gemacht. Die kennen sich gut aus was die Gesetzeslage angeht und antworten auch recht zügig.

    (11) 28.02.17 - 12:00

    Ja das Kamm dein Chef. Leider ist es vielen egal ob mal Kinder hat

    Warum hat dieser Kita nur bis 13 !!!Uhr auf? Geht ja gar nicht

    Oder hast du nur so wenige Stunden genommen? Das kann ja fast keine Mutter.

    Ne Freundin von mir muss sogar 4 tage von 8 bis 20 uhr arbeiten und der Chef sieht es nicht ein ihr andere Zeiten zugeben

    Ich habe Glück meine Chefin lässt mir die Wahl wie ich arbeiten möchte. Da habe ich einen guten Fang gemacht

    Guck das di eine Tages Mutter bekommst die bis 17 uhr arbeiten

Ich habe mal in einer Firma gearbeitet, in der die 100 Mitarbeiter zu 90% aus Frauen zwischen 20 und 35 bestand.
Eine nach der anderen bekam dann ihre Kinder. Alle wollte vormittags wieder einsteigen.
Irgendwann platzte dem Chef die Hutschnur und er sagte, am Nachmittag ist die Firma fast leer und vormittags treten sie sich auf die Füße.
Ab dem Zeitpunkt war er nur noch nachmittags in Teilzeit möglich.

Hallo,

leider kann man nicht als Mutter (oder Vater) auf Arbeitszeiten bestehen, die mit den Betreuungszeiten kompatibel sind.

Ich arbeite für ein großes Finanzunternehmen mit über 1500 Mitarbeitern, Es war bei uns auch jahrelang üblich, dass Mütter in Teilzeit ausschließlich vormittags gearbeitet haben, vor ein paar Jahren war das allerdings nicht mehr zeitgemäß und wurde geändert, und inzwischen müssen auch Mütter in Teilzeit bereit sein mindestens 2-3 (je nach Stundenzahl) Nachmittage pro Woche zu arbeiten.

Es gibt bei uns noch wenige Arbeitsplätze, wo die Tageszeit keine Rolle spielt, und sich die Arbeitnehmerinnen noch die Arbeitszeit selbst einteilen können, diese Stellen sind allerdings rar gesät.

Ich kenne auch einige Kolleginnen, die dachten, sie kämen damit durch, wenn sie einfach nur halbtags einen Kitaplatz buchen und den Arbeitgeber dann vor vollendete Tatsachen stellen, aber auch das hat daran nichts geändert.

Da wir keine Großeltern haben, die und unterstützen können, habe ich mir frühzeitig eine Tagesmutter gesucht, die unsere Kinder vom Kiga abholt und betreut, bis einer von uns Feierabend hat.

Ich kann deine Enttäuschung schon verstehen, wir würden uns auch gerne das Geld für die Tagesmutter sparen, aber du kennst doch deinen Arbeitgeber, habt ihr denn vor deinem Mutterschutz nie mal über deine Rückkehr gesprochen.

Wenn du mit der Betreuung mit den Omas nicht zufrieden bist, warum suchst du dir nicht einfach bis Herbst eine Tagesmutter die dein Kind betreut, die sind häufig auch zeitlich flexibler als eine Krippe. Wenn dein Kind dann in 2 Jahre in den Kindergarten wechselt, könnte die Tagesmutter zusätzlich die beiden Nachmittage übernehmen, dann bist du auch nicht so abhängig von den Omas.

Alles Gute

Magnumweiss

  • Das wird schon... ich hoffe es zumindest :) Mein Sohn ist ja erst knapp 7 Monate alt, bisher schreit er bei meiner Schwimu immer (vllt mag er sie genau so wenig wie ich ^^) und meine Mutter ist halt starke Raucherin und hält sich nicht an meine Regeln (wollte ihm schon mit Kuchen ubd do füttern..) aber habe noch etwas Zeit, um alles zu regeln.. Tagesmutter wird finanziell nicht drin sein, da wir erst ein Häuschen gekauft haben und die Kita schon teuer genug ist :-)

    Aber vielen Dank für deinen langen Beitrag.

Top Diskussionen anzeigen