schlechtes betriebsklima, mobbing

    • (1) 17.03.17 - 09:25

      liebe urbia-gemeinde...

      ich arbeite seit ca 4 jahren in einer agentur. zu beginn wurde ich sehr gut behandelt, mir wurde ein wunsch-computer hingestellt, alle waren nett und zuvorkommend (also die chefs) und ich fühlte mich mit den damaligen kollegen sehr wohl und habe meine arbeit sehr gerne gemacht.

      von damals sind kaum kollegen übrig, es wurde schnell ersatz gesucht und die neu eingestellten sind sehr schwierig, kommen miteinander nicht zurecht und ich hänge regelmäßig zwischen den fronten.

      mein problem ist allerdings ein anderes, wir haben wieder eine neue kollegin, 20 jahre jünger als der schnitt und nun ist sie die, die von den chefs hofiert wird.. man durchschaut ja irgendwann auch die muster. das stört mich im prinzip nicht, allerdings stört mich, wie sie mich jetzt behandeln. kaum einer redet noch mit mir oder gibt mir aufträge oder anweisungen, alles läuft über die neue, die dann die rosinen für sich rauspickt und uns anderen den rest hinwirft.

      die chefs geben unmotivierende kommentare oder äußerungen von sich, bzw. signalisieren: sprich mich nicht an, ich habe keinen bock auf dein anliegen bzw. sowiso bin ich permanent gestresst und habe keine kapazität.

      gerne wird dann verglichen, "ich habe ja nie feierabend" chef... "du und dein süßes leben"... ja ich habe einen teilzeitjob und kinder also irgendwie bin ich ja doch vollzeit eingespannt. aber für sie sieht es so aus, als würde ich nach der arbeit ein süßes leben führen. bislang konnte ich noch damit umgehen, aber ungerechtigkeiten und mieße stimmung häufen sich. bishin zum richtigen anpampen.. neulich meckerte mein chef zu mir " du bist ja die einzige hier die ihre überstunden aufschreibt" (ich bin eine von 2 teilzeitkräften).. ist das gerechtfertigt?

      er ist schnippisch und pampig und der andere ist sowiso nur da wenn es darum geht fehler aufzudecken oder fehler zuzuschieben. neulich wurde ich ins büro gerufen und wurde für dinge zur rechenschaft gezogen, mit denen ich nur am rande zu tun hatte. ich sagte dann dass ich mich nicht für andere rechtfertigen möchte. darauf wurde er pampig und meinte ich solle mal wieder runterkommen..

      desweiteren, kommt man nie zu wort, man wird in grund und boden gelabert und wenn man dann eine kurze pause nutzt und fragt "darf ich dazu etwas sagen" kommt ein "nein, jetzt noch nicht, wenn ich fertig bin (dauert meist nochmal 15 min.) dann ist ja alles aus dem zusammenhang gerissen...

      gut, viel geschreibsel, aber wie bekomme ich meine lockere art wieder, wenn ich demotiviert werde obwohl ich meine arbeit gut mache, zuverlässig bin und mich auch über das übliche maß hinaus engagiere.. wie kann man sich freundlich distanzieren von "pampigen" ansagen..

      lg

      • Hallo,

        klingt nach Werbebranche? Habe ich auch hinter mir. Ein Chef, der hinter meinem Rücken über mich lästert, der die dünneren, hübscheren (in seinen Augen) Kolleginnen lieber mit zu Kundengesprächen nimmt, obwohl ich das Projekt betreut und vorbereitet habe... Ach... NIE WIEDER :-)
        Ich wollte da aber nicht ganz verbittert abtreten, deswegen habe ich mir eine Zen-Haltung zugelegt und das einfach nicht an mich rankommen lassen - mit dem Gedanken "An Tag XY bist du hier weg".

        Du solltest dich fragen, ob du über kurz oder lang in dieser Agentur wieder zufrieden werden kannst. Ansonsten würde ich einfach nebenbei probieren, einen anderen Job zu bekommen - vielleicht auch in einem anderen Bereich. Kleiner Neustart quasi.
        Und wenn du dort bleiben möchtest, wäre die Frage: Was kannst du tun, damit es anders wird? Bzw. kannst du überhaupt etwas tun?

        Ich hatte mehrere Jobs, zu denen ich irgendwann nicht mehr gern gegangen bin. Mittlerweile habe ich einen Job, den ich gerne mache und bei dem ich auch den Stress unter Kollegen aushalte, ohne dass es mich belastet.

        Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft.

Top Diskussionen anzeigen