Berechnung Finanzamt ??

    • (1) 22.03.17 - 21:39

      Hallo,

      wäre toll, wenn mir jemand nen Tip geben könnte :

      Also, ich hab als die Jungs kleiner waren 40 % in meinem erlernten Beruf gearbeitet und musste trotz massig Abzügen ( Steuerklasse 5 ) jedes Jahr nochmal ca 1500 Euro beim Lohnsteuerjahresausgleich nachzahlen bzw das Finanzamt holt es sich jetzt immer schon im Vorraus...

      Jetzt sind die Jungs größer und ich kann wieder etwas mehr arbeiten..Nun möchte ich gerne wissen, wie sich die Mehrarbeit und das damit verbundene höhere Einkommen auf meine Zahlungen beim Finanzamt auswirkt...

      Gibt es da irgendeinen Rechner, wo ich mich informieren könnte, oder ist der beste Weg zum Steuerberater ???

      Ach ja, Google hab ich schon gefragt, aber entweder bin ich zu blond, oder Google hat nicht verstanden, was ich suche #schein

      Vielen Dank für nen Tip #danke

      • Zu blond ;-).

        Da du Steuerklasse 5 bist, gibt es da wohl noch einen Ehepartner mit Steuerklasse 3. Während dieser Ehepartner im Jahr viel zu wenig Steuern zahlt, zahlst du zuviel. Die Kombi 3/5 lohnt sich nur bei einem Einkommensunterschied der Ehepartner von mindestens 70/30. Da du jetzt noch mehr Geld verdienst, währe es sinnvoll mal darüber nachzudenken, ob ein Wechsel der Steuerklasse nicht sinnvoll wäre - IV/IV oder mit Faktor.

        Wenn du wissen willst, wie sich das in etwa auf deine Steuererklärung auswirkt, musst du das mal in Elster durchrechnen. Das kannst du nicht im Internet machen. Kopiere dir deine aktuelle Steuererklärung nochmal und ändere die bezüglich deines Verdienstes einfach. Die neuen Daten kannst du aus Lohnrechnern aus den Internet erhalten.

        • Elster #klatsch
          Da siehst du mal, wie blond ich heut abend noch bin...Ich glaub, ich hatte ein großes Brett vorm Kopf....Klar, müsste ja gehen, wenn ich einfach das neue Jahresbrutto eingeb....

          Dass sich ein Steuerklassenwechsel lohnt , müsste ich noch einiges mehr verdienen #cool

          Dank dir, daß du mir auf die Sprünge geholfen hast ..

          Dir noch nen schönen Abend...

          LG #winke

          • “dass sich ein Steuerklassenwechsel lohnt“ ....

            Wie definierst du denn “lohnen“? Denn am Jahresende, sprich dank der Steuererklärung von dir und deinem Mann zahlt ihr mit egal welcher Steuerklassenkombi genau das Gleiche an Steuern. Die Änderung der Steuerklasse hat lediglich zum Ergebnis, dass man gemeinsam unterjährig mehr netto hat, in den meisten Fällen aber am Jahresende nachzahlen muss. Das muss einem eben bei der Kombi klar sein.

            Und wenn du schreibst, dass du nachzahlen musst, dann meinst du doch deinen Mann und dich, weil ich zusammen eine Steuererklärung abgebt ?

            • Hallo,

              ja,klar müssen wir gemeinsam nachzahlen...Im Grund weiss ich ja, daß mein Mann deshalb weniger Steuern abgezogen bekommt...Das "lohnen " ist mehr so ein Gefühl, wenn ich mein Brutto-Netto anschaue und dann im Hinterkopf habe, daß wir nochmal nachzahlen müssen #zitter

              Wir haben unsere Finanzen ganz gut geregelt und ich jammer manchmal auf hohem Niveau, aber wenn ich meinen Stundenlohn vor Steuer und danach seh, muß ich manchmal #heul

              LG #winke

      Nicht Du musstest nachzahlen, sondern Ihr (Dein Mann und Du).

      Und ich glaube nicht, das Du mit Steuerklasse V zuwenig Steuern gezahlt hast, sondern Dein Mann mit der III.
      Habt Ihr noch andere Einkünfte als die aus nichtselbstständiger Arbeit in dem Zeitraum gehabt? Lohnersatzleistungen, Einkünfte aus Vermietung, selbstständiger Arbeit oder so?

      Falls nein, habt ihr die üblichen Verdächtigen abgesetzt? Kinderbetreuungskosten, Fahrtkosten, etc.?

      Grüsse
      BiDi

      • Hallo,

        ja, ist alles mit eingerechnet...Als ich nicht gearbeitet hab ( bzw nur ehrenamtlich und als Übungsleiter ), weil die Jungs noch klein waren, haben wir immer einen schönen Betrag zurückbekommen....

        Und jetzt, da ich mitarbeite und was zur Familienkasse beitrage, müssen wir nachzahlen :-(

        Ist halt so das Gefühl, daß meine Arbeit wenig wert ist, wenn ich mein Brutto-Netto anschaue...
        Klar fällt alles in einen Topf , aber mein Mann freut sich, wenn er seinen Lohnzettel anschaut, ich bin traurig :-(

        LG #winke

        • Dann schau doch mal mittels online Rechner, auf welches monatliche netto du und dein Mann kommt, wenn ihr beide in Steuerklasse IV seid und ob ihr mit der entsprechenden Summe monatlich auch gut hinkommt. Dann würde ich persönlich wohl wieder zurück wechseln. Auch wenn ich weiß, dass hier einige der Meinung sind, dass man dem Staat doch ein zinsloses Darlehen dadurch gewähre...
          Muss halt jeder für sich selbst entscheiden

          • Danke Dir...Ich werd mich mal schlau machen...Ich weiss, daß ein LSK- Wechsel mir ( bzw unserer Familie ) nicht mehr Geld in den Geldbeutel spült, aber vielleicht brauch ich es einfach schwarz auf weiss, daß ich mehr als nen Hungerlohn verdiene #rofl

            LG #winke

        Schau dir mal die 4/4 mit Faktorverfahren an. Ich würde auch niemals mit Stkl. 5 arbeiten.

        LG Küstenkönigin

        • Danke, da werd ich mich mal schlau machen #danke

          Ich weiss ja, daß es doof ist, aber mit LST 5 und noch zusätzlicher Steuerrückzahlung hat man latent das Gefühl, daß man auch für umsonst arbeiten könnte #schein

          LG #winke

          Warum sollte man nicht auf Steuerklasse 5 arbeiten?!?

          Soll ich dem Staat noch mehr Darlehen geben, als eh schon? Wenn wir beide in 4 arbeiten würden, würden wir doch erstmal noch mehr Steuern zahlen.

          • Habe ich ja nicht gesagt, dass MAN es nicht tun soll. Dass ICH es nicht tun würde. Ich habe lieber von MEINEM Netto mehr auf MEINEM Konto.

            Ich bin auch kein Freund vom gemeinsamen Konto und alles in einen Topf schmeißen. Wer das mag, kann es ja machen und auch 3/5 nehmen.

            Ich kann nur jede Frau verstehen, die nicht beim Blick auf die monatliche Abrechnung Frust kriegen möchte wegen der Abzüge.

            • Also ich kriege da auch keinen Frust, sondern sehe mir die Gesamtsumme an, die wir haben und die ist dann nunmal höher und am Anfang des nächsten Jahres gibt es noch ein schönes Sümmchen zurück.

              Ich kann nicht verstehen, wie man nur, weil man meint, unabhängiger zu sein, dem Staat Geld schenkt.

              • Wieso schenke ich dem Staat Geld? Zinsen bekomme ich doch von der Bank sowieso nicht. Im Gegenteil, die Erstattung bei 4/4 ist doch noch höher und wenn ich es noch ein bißchen rauzögere (oder viel rauszögere) kriege ich 6% Zinsen im Jahr vom Staat (=Finanzamt).

                Da ich kein Pflichtveranlagungsfall bin, habe ich auch schon 3 Jahre am Stück abgegeben. Den Zinsvorteil kriege ich bei keiner Bank.

Top Diskussionen anzeigen