Krankengeld, Mutterschutzgeld, Elterngeld?

    • (1) 04.04.17 - 23:15

      Hallo zusammen,
      Wie funktioniert das wenn man ab der 18 SSW bis zum Beginn des Mitterschutz krankgeschrieben wird? Dann gibt's ja irgendwann Krankengeld. Wie ist das dann im Mutterschutz? Gibt es da dann wieder normales Gehalt? Für das Elterngeld wird ja das Durchschnittsgehalt der letzten 12 Monate berechnet?

      • (2) 04.04.17 - 23:21

        Wieso bist du den nur krankgeschrieben und nicht in BV ( Berufsverbot) den bekommst du dein ganz normales Gehalt weiter bis zum Elterngeld ich bin jetzt 9+2 Und seit 5+1 zu Hause und bekomme mein ganz normales Gehalt weiter

        • (3) 04.04.17 - 23:23

          Wenn sie krank ist und keine Gründe für ein BV vorliegen, dann wird man nunmal krank geschrieben.

          Das BV ist ja kein "Ersatz" für eine lange Krankschreibung.

          Vg Isa

          (4) 04.04.17 - 23:24

          Mein Frauenarzt meint das geht nicht. Ich hab den Gebärmutterhals plötzlich 3,4 statt wie vorher immer 5 cm. Er könnte mich nur krankschreiben.

          • (5) 04.04.17 - 23:28

            Das ist komisch du bist ja den wegen der Schwangerschaft krankgeschrieben

            • (6) 04.04.17 - 23:35

              Genau. Ich bin krankgeschrieben. Wenn die krankschreibung nicht wäre dürfte ich meinen Job ausführen. Er ist nicht per se gefährlich. Meine Beschwerden kommen auch nicht vom Job. Sondern schwangerschaftsbedingt.

              Aber ich wollte nicht über das warum diskutieren, sondern brauche ehrlich Hilfe wie das jetzt mit den Finanzen abläuft. Bin ja bestimmt nicht die einzige die krankgeschrieben ist und kein BV hat?!?

              • (7) 04.04.17 - 23:41

                Wenn du schwangerschaftsbedingt krankgeschrieben bist, können die Monate aus der Elterngeldberechenung ausgeklammert und durch Monate vorher ersetzt werden.

                Andernfalls fließen die Monate mit 0 ein und mindern das Elterngeld.

                Auf das Mutterschutzgeld hat Krankengeld meines Wissens nach in keinem der beiden Fälle Einfluss. Das Krankengeld wird nicht als Berechnungsgrundlage herangezogen (unter Vorbehalt).

                Vg Isa

                • (8) 04.04.17 - 23:51

                  Das hieße bis zum Beginn Mutterschutz (6 Wochen vor der Geburt) bekomme ich ab der 7. Woche Krankengeld. Ab Beginn Mutterschutz bis 8 Wochen nach der Geburt normales Gehalt. Damit das für das Elterngeld ausgeklammert wird, muss mein Arzt dann noch was aufschreiben???

                  Vielen Dank

                  (11) 05.04.17 - 10:26

                  Eigentlich müsste auf deiner Krankmeldung bereits ersichtlich sein das du schwangerschaftsbedingt krank geschrieben bist, bei einer Ausfertigung wo der Grund dran steht ist ein Buchstabe für ss vermerkt. So war es bei mir.

                  Davon abgesehen wäre ich mir nicht sicher ob so eine starke Verkürzung nicht ausreichend für ein bv wäre. Ich war bei 2,5-3,5 cm immer wenn ich nach der au wieder gearbeitet habe... Zack 2-2,5 cm und wehen. Ich bekam ein bv zu 50% .

                  (12) 05.04.17 - 14:36

                  Ja so ist es und ja, dein Arzt muss dir eine Bescheinigung ausschreiben, dass du eine schwangerschaftsbedingte AU hattest. Das muss sich übrigens nicht mal um die aktuelle Schwangerschaft handeln!

      (13) 05.04.17 - 05:48

      "Wieso bist du den nur krankgeschrieben und nicht in BV ( Berufsverbot"

      Nur ein Gericht kann ein BERUFSverbot verhängen...

(14) 05.04.17 - 00:04

Hallöchen,
Bei mir das Gleiche: Bin genau deswegen krank geschrieben und bekomme auch kein BV, da ich eben krankheitsbedingt ausfalle und meine Beschwerden nichts mit meinem Job zutun haben...
Damit das Krankengeld aus der Elterngeldberechnung ausgeklammert wird, muss deine FA lediglich einen Wisch verfassen, in dem steht, dass deine Krankschreibung schwangerschaftsbedingt war. Dann werden zur Berechnung die Monate davor genommen zur Berechnung. So werden wir nicht doppelt bestraft ;-)

Lieben Gruß,
Sofia-17 (24+1)

  • (15) 05.04.17 - 00:15

    Dann frag ich da beim nächsten mal. Bin jetzt in der 22 SSW und mein FA meinte ich werde wohl nicht mehr arbeiten gehen. Es wäre zu gefährlich. Ich muss mich schonen. Schöne mich jetzt schon 3 Wochen. Es ist nicht schlimmer geworden. Ich hab also gut Hoffnung das ich bis SSW 35 locker komme mit schonen. Aber es ist natürlich ärgerlich wegen dem Geld.

    (16) 05.04.17 - 00:15

    Alles gute dir! Musst du liegen oder dich auch "nur" schonen?

    • (17) 05.04.17 - 09:12

      Lag erst eine Woche im KKH, dann hat sich der GBH aber relativ schnell wieder stabilisiert. Hatte dann zu Hause noch zwei Wochen Bettruhe, nun muss ich mich nur noch schonen:-)

      Alles Gute auch dir :-)

(18) 05.04.17 - 14:48

Ich war auch fast die gesamte Schwangerschaft krankgeschrieben.
Ich habe dann zum Mutterschutz ganz normal Gehalt vom Arbeitgber, bzw. die 13 Euro tägl. von der Krankenkasse erhalten.

Zur Elterngeldberechnung zählen die letzten 12 Monate aber wenn du schwangerschaftsbedingt krankgeschrieben bist muss dir dies dein Frauenarzt bescheinigen und dann werden die Monate mit Krankengeld ausgeklammert und andere Monate vorher zur Berechnung angerechnet.
Also wegen krankschreibung die schwangerschaftsbedingt ist und du ins Krankengeld rutscht dürfen dir beim Elterngeld keine Nachteile entstehen.

Top Diskussionen anzeigen