Kündigung während der Elternzeit Arbeitnehmer

    • (1) 25.04.17 - 08:04

      Hallo. Zu wann kann ich frühstens Kündigen?
      Ende der Elternzeit ist der 17.06.2017, somit kann ich die 3Monate nicht einhalten. Kann ich dann jetzt mit einer Frist von 3Monaten kündigen oder muss ich bis zum 17.06 warten und dann mit meiner normale Kündigungsfrist von 2Monaten kündigen?

      Wird die Elternzeit eigentlich im vollen Umfang auf die Betriebszugehörigkeit angerechnet? Bin seit 11.2011 im Betrieb, einschl. 3Jahre Elternzeit.

      Danke Euch

      Lg

      Ja, Elternzeit zählt mit zur Betriebszugehörigkeit.

      Und nein, du musst nicht warten, sondern kannst jetzt mit der normalen Kündigungsfrist zum Termin der Frist kündigen, nur eben meist dann nicht zum genauen Tag des Elternzeitendes.

      • Also könnte ich jetzt mit einer Frist von 4Wochen zum ende diesen Monats kündigen?
        Also quasi zum 31.Mai bzw zum Ende der Elternzeit 17.06? Oder dann erst zum 31.07?
        Und waa passiert mit dem Resturlaub bei Eigenkündigung?

        • Du kannst zum 31.5., zum 15.6. zum 30.6., 15.7. usw. kündigen, aber eben genau nicht zum 17.6.!

          Resturlaub muss überall ausgezahlt werden, wenn du nicht mehr arbeiten kommst. (übrigens auch der aus der Elternzeit, wenn keine Kürzung mitgeteilt wurde bis zur Kündigung).

          • Ah Super vielen lieben Dank.
            Ich finde im Internet leider nur immer etwas mit einer Frist von 3Monate zum ende der Elternzeit.

            Hatte meinen Chef ja auch schon nen Aufhebungsvertrag angeboten aber er antwortet immer nur mit : Erscheinen Sie bitte am 19.06 zur Arbeitsaufnahme in meiner Praxis. Auch auf meine Frage , nach meinem Resturlaub geht er nicht drau ein.

            Er wollte mich damals schon kündigen, vor der Schwangerschaft, deshalb muss ich dort echt nicht mehr hin. Sind quasi im Bösen auseinander und bin mir sicher das ich eh die Kündigung bekommen werde.

            Naja aufjedenfall hätte ich aus 2013 noch ca 10Tage Resturlaub ( bin dann im Nov. ins Beschäftigungsverbot und müsste doch für 2014 bis Ende Mutterschutzfrist (12.08.14) auch noch ca 11Tage bekommen ( Jahresurlaub 22 Tage) . Das wären dann aufjedenfall noch ca 23 Tage Urlaub , wenn ich mich nicht irre?!

            • Für 2014 sind es mindestens 15 (812 von 22) somit mindestens 26 Tage Resturlaub und wenn bis zur Kündigung nichts kommt dann für 2015-2017 jeweils 22 Tage und für 2014 auch noch mal 7 Tage, sprich insgesamt 99 Tage, da sollte auch trotz Steuern was übrig bleiben.

              DA ich dir per PN nicht antworten kann, hier nur kurz.

              Begründung für die Kündigung ist nicht notwendig, Urlaubsanspruch hat man auch in Elternzeit, der AG kann diesen in der Zeit aber kürzen. Das muss er aber bis zum Zugang der Kündigung mitgeteilt haben, sonst ist es ein Entgeltanspruch und nicht zu kürzen!

              Und du schreibst einfach in die Kündigung mit rein, dass du um die Auszahlung des Resturlaubes von 2013-2017 bittest und wartest dann ab, was er tut.

              Vermutlich muss das über einen Anwalt gehen, aber auch beim Minijob lohnt sich das, sind ja mindestens drei Monate Geld dann!

              • Ich danke dir.

                Dann werde ich mal eine Kündigung formulieren , darf ich sie dir dann einmal kurz zeigen, zum drüberschauen?

                Dann ist es wahrscheinlich auch am sinnvollsten wirklich erst zum 15.06 zu kündigen oder?

                Warum kannst du mir nicht per PN antworten?

                • Leider steht in meinen Arbeitsvertrag das 622 Abs 2 mit den verlängerten Kündigungsfristen für beide Parteien gilt. Dann kann ich jetzt nur frühstens zum 30.06. kündigen oder? Ach menno

                  • Schreib doch rein zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 30.6. und gucke, ob dein AG das auch so sieht.

                    • Habe es jetzt so formiert:

                      unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist kündige ich den mit Ihnen bestehenden Arbeitsvertrag ordentlich zum nächstmöglichen Termin, spätestens zum 30.06.2017.
                      Sollte die Kündigungsfrist zu diesem Zeitpunkt nicht gewahrt sein, kündige ich hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

                      Bitte bestätigen Sie mir den Eingang und das Beendigungsdatum dieser Kündigung schriftlich.

                      Das ist ok so oder?
                      Und vom Resturlaub schreibe ich erstmal nichts, sonst kommt er sicherlich direkt mit der Kürzung. Das kann ich doch auch noch nach Beendigung des Arbeitsverhältnissen machen oder?

Top Diskussionen anzeigen