Spartipps gesucht. Achtung sehr lang

    • (1) 26.04.17 - 23:06

      Hallo

      Meine Schwester hat finanziell irgendwie nicht so ein goldenes Händchen.

      Jedenfalls ruft sie häufiger an und bittet um finanzielle Hilfe.

      MAL ok.

      Ständig geht es bei uns auch nicht.

      Nun war sie hier und wir haben durchgerechnet.

      Reich sind sie nicht. Aber ich finde sie könnte mit bedachtem einkaufen zurecht kommen wobei es wirklich knapp ist.

      So los gehts.

      Einkommen Mann netto: 1672€

      Kindergeld 384€

      -------------> 2056 € verfügbar

      Miete 500
      Nebenkosten 50
      Wasser 87
      Strom 67

      Gas 110

      Sparraten kinder 80
      Kredit 250

      Handys 110

      Versicherungen 30
      Haftpflicht knappe 10

      Kita und Kiga 80
      Essensgeld 120

      Internet und Telefon 30
      Sportverein (medizinisch notwendig) 15
      Otto 40

      Kontoführungsgebüren +/- 10

      Macht 1589 an monatlich Fixen Kosten

      Bleiben noch 467€

      Für Lebensmittel, Benzin, Kleidung/Schuhe, Hygienartikel, Geschenke, Medikamente, Freizeitgestaltung.

      Naja eigentlich gehen gut 80-100€ für sprit drauf. Und die knappen 370€ werden für Lebensmittel aufgeteilt. Für Kleidung der Kinder wird Monatlich 5€ an die Seite gelegt und in der Kleiderkammer gekauft.

      Ich persönlich sehe generell einsparpotenzial in Sachen Handyverträge. Leider laufen die Verträge noch 1,5 Jahre und eine vorzeitige Ablöse ist nicht machbar.

      Alle anderen Kosten befinden sich für mein Empfinden im normalen Rahmen. Allerdings ist es bei uns finanziell nicht so knapp.

      Achso bevor der Vorschlag kommt sie könne sich ja einen Job suchen, sie ist noch 6,5 Jahre Arbeitsunfähig geschrieben. Zumindest sagte sie mir, dass der Amtsarzt im Jobcenter sie für 8 Jahre ubnfähig hält mind. 3 Std täglich zu arbeiten.

      Finanzielle Hilfe im Sinne von Kreditablösungen können wir leider nicht leisten das sie sich die Zinsen sparen.

      Auch kein Anderer im Umkreis.

      Zeitlich ist für ihren Mann ein Nebenjob auch nicht drin.

      Umzug in etwas billigeres ist im Umkreis nicht machbar.

      Die Sparraten der Kinder auf Eis legen geht leider nicht da sonst alles verfällt.

      Das sind so Aktienfonds die sie fest angelegt haben und sie mpssen solange die Verträge laufen monatlich 40€ pro Vertrag einzahlen.
      Was genau das für dubiose Verträge sind weiß ich noch nicht.

      Hat jemand Spartipps?

      Danke

      • Das ist wirklich knapp.

        Generell sollten sie nichts mehr - aber wirklich gar nix mehr! - auf Kredit oder Ratenzahlung kaufen (Kredit und Otto = 280 Euro). Hilft im Moment aber nix.

        Handys sind natürlich auch viel zu teuer (sorry, ich hab mehr Gehalt und trotzdem nur ein eher günstiges freies Handy und einen Tarif ohne Bindung)

        Was ist mit dem Telefon? Notwendig?

        Geht bei den Versicherungen noch was? Wir hatten als Minimum nur eine Haushaltsversicherung inkl Haftpflichtversicherung um knappe 10 Euro pro Monat. Kfz war aber extra.

        Kann man den Sparvertrag der Kinder zumindest vorübergehend stilllegen (das ist was anderes als kündigen)? Erkundigt euch bei einem Konsumentenverein, Verbraucherschutz oä. Im Zweifel sogar eventuell doch kündigen, auch wenn dann Geld verfällt. Den leisten kann sich das deine Schwester im Moment definitiv nicht.

        Sie ist zu hause? Kann man die Kinder vor dem Essen abholen und damit den Beitrag sparen? Eventuell gar kein Kiga und Kinder zu hause lassen?

        Kann und darf deine Schwester zumindest einen kleinen Job machen? Um 200 Euro im Monat Regale einräumen oder so was?

        LG

        Hallo!

        Das ist mehr als knapp und wir kämen mit so wenig nicht aus. Dabei leben wir schon sparsam. 500 zahlen wir für 5 Personen an Essen. Dann noch Hygiene, Pampers usw.

        Als allererstes würde ich die Sparrate für die Kinder einstampfen. Den kiga würde ich nicht streichen. Alles andere aber den kiga nicht... Handyverträge kündigen und Auto abschaffen, sofern nur irgendwie möglich. Aus Kostengründen haben wir auch keins mehr. Spart heftig viel.

        Bzgl des Essens im kiga muss sie sich mal bei der Stadt erkundigen. Es gibt unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse. Haben die beiden Wohngeld probehalber beantragt? Das wäre hier zb so eine Voraussetzung (Wohngeld, ALG usw)

        Und wenn es so mies aussieht, würde ich ihr zu allererst einen Job empfehlen. Sie trägt ja gar nichts zu den Einnahmen bei. Dann sieht es bei den meisten beschissen aus. 400 Euro Job und das Ganze sähe völlig anders aus.

        Außerdem zahlen die beiden extrem hohe Raten ab. Bloß nichts neues aufnehmen!!

        Haben die beiden eine Befreiung bei der Krankenkasse? Das geht 3 Jahre rückwirkend... So käme bisschen was rein, sofern sie solche Bons aufgehoben haben. Geht nicht auch rehasport? Das wäre auf Rezept.

        Alles Gute

        Ninly

        • (4) 27.04.17 - 07:08

          Ah ich sehe grad, dass sie anscheinend harz4 bekommt. Dann fällt Wohngeld weg. Aber so kommt vielleicht der Essenszuschuss in Frage.

          Keine Ahnung, was sie hat. Das muss schon was Heftiges sein, wenn der Arzt sie direkt über Jahre krank schreibt. O_o

          Ich würde dennoch arbeiten.

          Und die Sparraten der Kinder gehen halt nicht und man muss es somit als teures Lehrgeld ansehen. Musste wohl jeder schon mal.

          Mehr fällt mir nicht ein :-)

          • (5) 27.04.17 - 07:20

            Wo hast du das mit Hartz IV gelesen ? Ich habe nur das Einkommen des Mannes + Kindergeld gelesen.

            Aber evtl. Könnten sie tatsächlich welches aufstockend beantragen ? Kenne ich mich nur leider gar nicht mit aus.

            @ topic: ich würde dennoch schauen, ob man eine günstigere Wohnung findet. Denn den Anteil fürs Wohnen vom Gesamteinkommen sehe ich persönlich als zu hoch an. Wobei ein Umzug ja auch immer mit Kosten verbunden ist. Mindestens streichen müsste man vermutlich.

            Wie lange ist denn der Kredit noch abzuzahlen und wie hoch ist die Restschuld? Auch wenn es zu höheren Zinszahlungen führen würde, aber vielleicht könnte man mit der Bank niedrigere Raten vereinbaren ?

            Die Handys sind aus meiner Sicht auch deutlich zu teuer. Wir zahlen hier für zwei Handys 28 Euro. Einmal mit All net Flat und einmal mit “nur dem nötigsten“. Die Handys selbst sind allerdings auch direkt gekauft und bar gezahlt. Also keine versteckten Kosten fürs Handy selbst im Vertrag mit dem Provider. Da zahlt man nämlich immer drauf.

            • (6) 27.04.17 - 13:00

              "Achso bevor der Vorschlag kommt sie könne sich ja einen Job suchen, sie ist noch 6,5 Jahre Arbeitsunfähig geschrieben. Zumindest sagte sie mir, dass der Amtsarzt im Jobcenter sie für 8 Jahre ubnfähig hält mind. 3 Std täglich zu arbeiten."

              Wenn sie nicht abhängig vom Amt wäre, hätte der Amtsarzt des Jobcenters doch nichts damit zu tun, schätze ich. Dementsprechend habe ich das in diesen Satz hinein interpretiert.

              Ich finde 500 Euro für eine Wohnung echt mega günstig. Kommt drauf an, wo sie wohnt. Wir zahlen hier in der Stadt ein Vielfaches... Aber bei 500 Euro würden einige hier leuchtende Augen bekommen. ^^

              LG

          Hallo, nein sie bekommt keine Leistungen vom Jobcenter.

          Als sie stationär in Behandlung war. Wurde ihr Mann arbeitslos. Da haben beide Leistungen bekommen.

          Als sie dann nur noch zur Tagesklinik und ambulaten Therapie musste, musste sie beim Jobcenter direkt zum Amtsarzt. Der schrieb sie krank und meinte solange sie nicht austherapiert ist wird sie nicht arbeiten können. Der Therpieplan wirde aber bon der Psychiatrie zunächst für 10 Jahre ausgearbeitet. Der Amtsarzt meinte da sie nicht erwerbsfähig ist ist für sie nicht mehr das Jobcenter zuständig sondern das Sozialamt.

          Dort bekam sie Leistungen für Essen, Wohnung und anteikig NK. Wie weiß ich nicht. Seit ihr Mann wieder arbeitet liegt sie da über der Hilfebedürftigengrenze und bekommt halt keine Sozialhilfe mehr.

          Auch wenn er davor deutlich mehr verdient hat. Aber wichtig war erstmal wieder einen Job zu haben.

          Diese Sparverträge auflösen würde aktuell nicht gehen. Da sind Provisionen und Gebühren etc mit verbunden. Sie müssen 3 jahre diese Minibeträge einzahlen um auf 0 zukommen und ab dann fängt erst das richtige sparen an. Wenn sie könnten könnten sie diese Bearbeitungsgebühren auch schneller abzahlen aber dafür müsste die Rate steigen. Das wiederum können sie aktuell nicht.

          Die Verträge laufen nun 1 Jahr. Würden sie sie beide auflösen würde die restliche Gebühr direkt fällig und noch eine zusätzliche Vertragsaufhebung von jeweils 200€ die ebenfalls direlt fällig wäre. Das haben sie nicht. Und so viel kann ich auch derzeit nicht verschenken.

          Keine Ahnung. Ganz komische Sache. Unsere Kinder haben nur Sparkonten bei unserer örtlichen Kasse wo ich einen Ansprechpartner habe und mich beraten lassen kann.

          • Hallo,

            als Familie Wohngeld und eventuell Kinderzuschlag beantragen.
            Sollten sie Wohngeld bekommen, kann sie darüber dann das Mittagessen pro Kind über Bildung-und-Teilhabe auf 1 Euro minimieren. (und auch andere Dinge beantragen)

            Wenn sie erwerbsunfähig ist, muss sie doch eine Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen? Diese gibt es ja auch befristet.

            Der ganze Sachverhalt scheint mir, als ob ihr am falschen Ende schaut.
            Versteh mich nicht falsch, einsparen ist immer gut, aber man kann sich auch kaputt sparen. Vorallem dann, wenn man elemantare Dinge (Gelder) übersieht.

            Grüße

            • Danke.

              Wir haben das beantragt und müssen nun warten.
              Wenn ihnen Wohngeld zusteht, dann wäre das mit dem Essensgeld sehr vorteilhaft.

              Nächste Woche haben wir einen Termin beibder Sozialberatung in der Tagesklinik.

              Vlg

    (10) 27.04.17 - 07:28

    Mir kommen 314 an Nebenkosten Strom Wasser Gas zu viel vor. Können Sie nicht da sparen. Türen immer zu. Unnötige Stromquellen aus. 2 Grad weniger heizen. Wasser nicht laufen lassen....
    Ich könnte so von 261 auf 200 Euro senken.

    Hallo #blume

    wenn an den jetzigen Ausgaben und Sparraten nichts gedreht werden kann (und so verstehe ich Dein Posting), bleibt eben nur noch, mit 370 € auszukommen.

    Da man an Sparverträgen, Handyverträgen etc. ja offensichtlich nichts ändern will oder kann, muss es eben so sein. Mein Handy kostet z.B. 15 € im Jahr. Ich brauche aber auch kein Smartphone. Das wäre schon eine Ersparnis bei 2 Handys zu den aufgelisteten 110 € mtl. von 1.290 € pro Jahr.:-p. Wenn man es will.

    Über die Kredite von 290 € pro Monat brauchen wir uns nicht unterhalten...#schein. Da ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

    Die Einnahmen erhöhen wäre noch eine Option, aber das wurde ja auch schon alles ausgeschlossen.;-). Eigentlich wollen sie doch gar nichts ändern, oder?

    Oder sieht jemand eine andere Möglichkeit? Ich nicht.

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    • Hallo,

      "Wenn man es will"

      Ja nur leider laufen die Verträge noch und können nicht zum Monatsende gekündigt werden. Das ist ja das Problem an der Sache.

      Als das abgeschlossen wurde hatte ihr Mann noch rund 1000€ mehr Einkommen. Da waren 110€ monatlich für Handys inkl Verträge (die im Einzelnen nur 10 und 15€ kosten) kein finanzielles Problem.

      Das teure an diesen Verträgen sind nicht die Verträge selbst sondern die Handys daran.

      Nun lassen sich die Verträge aber nicht einfach weghexen. :-(

      Glg

      • Dann kann man sie zu einem anderen Termin kündigen. Aber loswerden würde ich das Zeug schon, wenn ich nicht mehr weiß, wovon ich mein Essen bezahlen soll.

        Oder man findet einen, der die Verträge und die Handys für die Restlaufzeit übernimmt. Haben sie schon beim Vertragsanbieter nachgefragt? Sie werden nicht die ersten sein, denen zwischenzeitlich das Geld ausgeht.
        110 € minus 25 € sind immer noch 85 € pro Monat, nur für die Handyraten. Wie lange läuft der Vertrag insgesamt? 2 Jahre? Handys für 2040 €? Herzlichen Glückwunsch! Oder 1 Jahr? Dann sind es immer noch 1020 €. Oder hab ich einen Denkfehler?

        Die Nebenkosten Strom, Wasser, Gas finde ich auch zu hoch. Aber das ist immer relativ. Zumindest die Sachen auf den Prüfstand stellen, sollte man mal.

        #liebdrueck
        Sanne #sonne

        • Hallo,

          Ja der handyvertrag läuft jeweils 2 Jahre.

          Eine vorzeitige kündigung ist möglich wenn sie den Restbetrag zeitgleich begleichen. Das ist nicht möglich. Daher ist in dem Punkt aktuell grade nichts einzusparen. Abzahlen müssen sie das so oder so.

          Nein Denkfehler nicht unbedingt aber es ist noch 2x 10€ Versicherung darin enthalten. Da alles gesamt gebucht wird hab ich jetzt nicht aufgeschlüsselt wie sich doe 110 als gesamtes zusammen setzten.

          Machts letztlich 780€ pro Handy auf 2 Jahre gerechnet.

          Die Nebenkosten sind etwas hoch angesetzt. Sie wohnen nich nicht so lange in der Wohnung und wissen nicht genau woe der Verbrauch letzlich ist und daher hat der Schuldnerberater geraten den Verbrauch erstmal etwas höher anzusetzten. Es ist einfacher für sie jetzt 5 € Gas monatlich mehr zu zahlen statt am Jahresende eine Nachzahlung begleichen zu mpssen weil sie keine Rücklagen bilden können.

          Glg

Hallo

Handykosten sind zu hoch. Geht wesentlich billiger.
Deine Schester könnte ich eine Arbeit suchen, dann ist noch ein Einkommen da.

Lg

Ich bin ja mit in so einen Verein wo wir Hilfebedürftige unterstützen.

Dort haben wir oft solche Fälle und wir raten immer Nimm das Geld was über ist also bei dir(deiner Freundin) über ist also die 370 Euro Teile die durch 31 Tage das macht pro Tag 11,90 Euro da bleiben 2 ganze Euro übrig die man sonst in Cents aufteilen müssten.
Nimm 31 Umschläge und packe dort je 11,90 Euro rein.

Nimm die 11,90 Euro und gehe damit nur das nötigste einkaufen, was über bleibt nimm für den nächsten Tag. Gehst du mal 3 Tage nicht einkaufen sind es 35,70 Euro.

Immer nur einen Umschlag mit 11,90 Euro das Restgeld kannst du dann in den nächsten Umschlag packen oder auch einen 32. Umschlag machen und alles was überbleibt da reinpacken und zurückhalten.
Es klingt umständlich es hört sich schwer an aber es ist superleicht und ich mache es schon seit Jahren so.Wenn man das einmal drin hat ist es auch nicht so wenig wie es scheint.

Beim einkaufen vorher überlegen was es zu essen geben soll und nur das kaufen. Da die Kinder im Kindergarten Essen fällt ja da schon mal das große kochen weg.Da bleibt ja nur noch deine Freundin und ihr Mann dort dann vorausschauend Kochen. Eintöpfe für 2 Tage, Gibt es heute Irgendetwas aus Kartoffeln dann ein paar mehr koche und morgen Bratkartoffeln machen.

Im Internet gibt es viele Gerichte die nur 50 Cent oder ein Euro kosten.da mal stöbern gehen.

Keine Angebote mehr auf Vorrat kaufen das ist totes Kapital.

Da deine Freundin zu Hause ist kann sie ja mal Keller und Schränke durchforsten was nicht mehr gebraucht wird und noch gut ist alles verkaufen bringt auch noch einen kleinen Gewinn,solches Geld dann für Geschenke weglegen.

Wichtig finde ich noch, wenn es einmal drin ist mit den 11,90 Und Handys/Rate oder irgendetwas weg fällt dann so weitermachen. Die nächste Anschaffung kommt und dann nicht gleich wieder in den verlockenden Ratenkauf fallen, sondern zusehen das das gesparte reicht.

Ich dabe jetzt immer mal "Du" geschrieben ich meine deine Freundin ging aber so schneller ;-)

  • (17) 27.04.17 - 09:26

    Ups ging ja um die Schwester und nicht um die Freundin#rofl#winke

    Egal du weißt wem ich meine;-)

    Hallo,

    Danke das ist ein guter Tipp. Evtl müssen wir ihn etwas Unwandeln weil sie kauft zb. Klopapier in Großpackungen dann wären 4 von 11,90€ von weg dafür noch Abendessen kochen und ihrem Mann Frühstück und Mittag mitgeben wird dann knapp.

    Evtl ist es sinniger 10€ für sowas nochmal seperat zu packen und dafür nur 11,50€ zu haben. Ich denke das wäre einfacher für sie.

    Mit 10€ kriegt man ja Klopapier, shampoo und Duschgel und auch Zahnpasta. Das wird ja nicht jeden Monat fällig. Der Rest kann dann ja in den nächsten "Hygiene Umschlag"

    Danke dir für diesen Denkanstoß

Können sie nicht wenigstens das Konto wechseln?

Es gibt doch Gratiskonten. Dann fallen wenigstens 10 Euro im Monat weg.

Haben sie schon Wohngeld etc. beantragt?

  • Hallo,

    Danke!

    Ja denke ich mal. Ich kenne zumindest keine Konten die eine Vertragslaufzeit haben.

    Da sprech ich sie drauf an.

    Wohngeld?

    Nein ich denke nicht.

    Da sie ja krankgeschrieben ist bekam sie als ihr Mann arbeitslos wurde bis zum neuen Job Sozialhilfe. Das endete als ihr Mann wieder verdiente, weil sie bzw er über drr Grenze lagen. Ich denke sie können da nichts zusätzlich beantragen aber ich werde mich informieren.

    Danke für den Hinweis.

    Glg

Hallo,

kann deine Schwester keine EU-Rente beantragen?

Wenn ich mich recht erinnere, muss die doch sowieso alle ein oder zwei Jahre neu beantragt werden. Der Mann meiner Kollegin bekommt diese und muss sich alle zwei Jahre einer Begutachtung stellen und die weitere Bewilligung der Rente beantragen.
Sind zwar keine Reichtümer, aber besser als nichts.

Im Übrigen habe ich noch nie von einem Fall gehört, wo ein (Amts-)Arzt einen über Jahre hinaus komplett arbeitsunfähig schreibt.

LG

Nici

  • <<<Im Übrigen habe ich noch nie von einem Fall gehört, wo ein (Amts-)Arzt einen über Jahre hinaus komplett arbeitsunfähig schreibt.>>>

    Das kenne ich auch nicht. Zumal sie ja auch von nirgends Geld bezieht. Werde vom Amt noch von der Rentenstelle. Ist schon komisch. Würde ich mir belegen lassen, bevor ich ihr wieder Geld zuschiebe.

    • Hallo,

      zumal der Medizinische Dienst der Krankenkasse nach einer gewissen Dauer der Krankschreibung immer wieder auf Begutachtungen drängt.

      Hört sich für mich irgendwie nicht ganz nachvollziehbar an.
      Ich würde an Stelle der Posterin da wirklich einmal bei der Schwester nachbohren.

      LG

      Nici

Hallo,

EU Rente?

Tut mir leid ich kenn mich da nicht so aus.
Wo macht man sowas?

Sie war in der Klinik. Dann verlor ihr Mann seinen Job.

Bekam AlG 1 und sie aus der Klinik. Der Therapieplan wurde zunächst für insgesamt 10 Jahre ausgearbeitet. Wird aber an einer Tagesklinik und ambulanten Therapie "abgearbeitet".

Sie muss 1x jährlich für 4 Wochen erneut srationäre zusatz Therapien durchlaufen.
Wie das zusammenhängt weiß ich nicht genau.

Jedenfalls sie ist in einer Tagesklinik und wird ambulant betreut. Musste dann zum Amtsarzt und der schrieb sie über Jahre hinweg unfähig. Schickte sie aber direkt auch zum Sozialamt weil das Jobcenter nur Leistungen vergibt wenn man erwerbsfähig ist, naja nicht er direkt aber er kündogte schon an der Bearbeoter würde das tun.
Tat das auch und somit erhilt sie dann Leistungen vom Soazialamt statt dem JC.

Ob das damals alles rechtens lief weiß ich nicht. Nach einigen Vorfällen (schon davor) standen wir uns nicht mehr sooo nah.

Ich war bei all den Untersuchungen nie dabei.

Aber bei der Medikation die sie bekommt verstehe ich das sie zumindest kein Fahrzeug führen darf.

Aber was in der Klinik alles gemacht wurde und auch der Therapieplan etc. ich kenn mich da selbst kaum aus weil ich (glücklicherweise) überwiegend gesund bin.

Ich google das heute Abend mit dieser Rente mal in Ruhe.

Danke jedenfalls für den Hinweis.

  • Wenn sie Geld vom Jobcenter bekommt, fehlt das in deiner Rechnung.

    Hatte deine Schwester vor der Krankheit gearbeitet, wenn ja, müsste sie, wenn sie nur noch unter 3 Stunden am Tag arbeiten kann eine EMR erhalten.

    Frage sie doch einfach.

Top Diskussionen anzeigen