Schwangerschaft und Arbeitgeber

    • (1) 02.05.17 - 11:55

      Hallo.Ich bin ganz frisch mit unserem dritten Wunder schwanger und möchte eig. Frühstens in 4Wo zum Gym.

      Jetzt vermute ich aber,dass mein Arbeitgeber eine Bestätigung von Gyn.benötigt.

      Da ich im Medi.Dienst bin,muss ich es auch sehr bald sagen,weil ich dann nicht mehr alles machen darf !

      Wer hat Erfahrung?
      Müsste ich da zum Bluttrst wegen der Bestätigung?lg

      • Das MuSchG gilt ab mündlicher Bekanntgabe. Aber wenn der AG eine Bestätigung möchte, muss er warten, bis der FA auch eine ausstellt, das ist frühestens wenn der Herzschlag sichtbar ist. Bis dahin ist das Ungeborene bereits schutzwürdig.

        Hi erstmal herzlichen Glückwunsch :)

        Ich arbeite als MFA wolltest eig. Auch geheimgalten bis zur 12ssw aber dem Arbeitgeber hab ich's dann zum Schutz gleich nach der Feststellung 5ssw. Bescheid gegeben würde ich dir auch raten wenn du mit körperflüssigkeiten Chemikalien etc. Zutun hast.
        Lg

      Erfahrung habe ich keine. Aber letztlich gilt ein Berufsverbot durch Schwangerschaft schon mit der mündlichen Ansage das man schwanger ist. Die Bestätigung reicht man nach, sobald man diese hat. Für die Bestätigung der Schwangerschaft braucht es letztlich eigentlich nur einen positiven Test auf ärtzlicher Seite. Das kann auch der Urintest bereits bestätigen. Da man aber vor der 5./6. SSW meist sowieso und wenn überhaupt nur ne Fruchthöhle sieht macht ein vorstellen direkt mit nem positiven Schwangerschaftstest natürlich erstmal keinen Sinn.

      Du kannst ja deinem Chef wenns is n Foto von deinem Test zeigen und sagen "Du hast erst positiv getestet, aber da man im Ultraschall eh vor der 6. SSW nichts sehen kann - teilweise erst weit später eine intakte Schwangerschaft bestätigen kann, kann ich auch erst dann eine Bestätigung dafür erhalten! Reiche diese aber umgehend ein insofern sich irgendwas bestätigen lässt auf ärztlicher Seite!" Weil sonst hast ja nur einen unnötigen Weg zum Arzt zur Feststellung der Schwangerschaft und musst trotzdem nochmal hin um herauszufinden ob die überhaupt intakt ist, was oft erst mit der 7./8.SSW der Fall ist, dass man ein Embryo mit Herzschlag sehen kann.

      • "Aber letztlich gilt ein Berufsverbot durch Schwangerschaft schon mit der mündlichen Ansage das man schwanger ist"

        Ähm, ein Berufsverbot gilt natürlich nur wenn ein Gericht es erteilt hat und auch nur dieses kann es erteilen. Das gibt es auch für nicht schwangere.

        Und ob die TE ein Beschäftigungsverbot bekommt oder nicht steht ja nirgens.

        • Gericht? What??! Ich selbst hab nicht in einem Job gearbeitet der in die Richtlinien des Berufsverbots fallen. ABER die TE schreibt ja vom medizinischen Dienst und offenkundig in einem Bereich der da hineinfällt. Sprich ab Mitteilung der Schwangerschaft erfolgt ein sofortiges Berufsverbot. Das ist z.B. der Fall wenn sie im Pflegedienst arbeitet, Zahnarzthelferin ist... in jeglicher Art von medizinischen Bereich arbeitet der mit Assistenz und Behandlung zu tun hat, der mit Chemikalien zu tun hat und schweren Lasten heben (Altenpflege). Diese Berufe sind kathegorisch einem Berufsverbot untergeordnet, egal ob besagte Schwangere sich die Arbeit weiterhin zutrauen würde und es wollte. Anders sieht es aus, wenn die Möglichkeit besteht betreffende Schwangere in einem Verwaltungsbereich einzusetzen. Protokolle schreiben, Materiallagerpflege (insofern keine schweren Dinge dabei sind) oder an der Rezeption. Ist dies aber nicht möglich, weil nicht vorhanden oder jemand dort eingesetzt ist der auch laut dessen Arbeitsvertrag NUR dafür eingesetzt ist... und somit nicht alternativ beschäftigt werden kann... dann tritt ein BV ein. Dafür braucht es kein Gericht! Wenn die Arbeitsschutzrichtlinien, die JEDER Firma zur Verfügung stehen sich darin zu belesen und Bestandteil einer jeden Gefahrenbegehung ist für Schwangere, feststellen lässt dass man der Schwangeren keine "sichere" Arbeit geben kann - dann ist der AG verpflichtet ein Berufsverbot auszustellen und das bereits ab mündlicher Bekanntgabe der Schwangerschaft. Schriftliche Bestätigungen kann man auch noch nachreichen.

          https://dejure.org/gesetze/StGB/70.html

          Es geht um deine Wortwahl-es wird kein Berufs- sondern ein Beschäftigungsverbot ausgestellt, das ist alles was die Dame dir damit sagen wollte!
          An die Te: es gibt ein spezielles Forum "Finanzen und Beruf ", nur als Hinweis;-)

      PS.: Frag mich gerade wie du auf Gericht kommst? BV stellt entweder der Frauenarzt aus (insofern eine Riskoschwangerschaft vorliegt... wo eine Weiterbeschäftigung Mutter und Kind gefährden könnten) oder der AG. Der AG kann es dann ausstellen wenn die Richtlinien der Gefahrenbegehung feststellen lassen, dass man der Schwangeren keine Arbeit anbieten kann die weder sie noch das ungeborene gefährden.

      Ein Gericht stellt ausschließlich nur dann ein BV aus, wenn der AG weis dass er die Schwangere nach Richtlinien nicht weiterbeschäftigen DARF und es trotzdem tut und die Schwangere vor Gericht zieht um ihr Recht auf BV zu bekommen. Ansonsten hat ein Gericht mit dem BV nämlich nirgendwo etwas mit zu tun!;-)

      • "Ein Gericht stellt ausschließlich nur dann ein BV aus, wenn der AG weis dass er die Schwangere nach Richtlinien nicht weiterbeschäftigen DARF und es trotzdem tut und die Schwangere vor Gericht zieht um ihr Recht auf BV zu bekommen. Ansonsten hat ein Gericht mit dem BV nämlich nirgendwo etwas mit zu tun!;-) "

        Dann Google bitte die Begrifflichkeiten, die du nutzt, dann bemerkst du deinen Fehler.

        Und nochmal: weder Arzt noch AG kann ein BERUFSverbot aussprechen (das bedeutet nämlich, dass jemand nie wieder in seinem Beruf arbeiten darf), das darf nur ein Gericht.

Danke...ich habe Ende Mai meinen ersten Termin beim Gyn.da bin ich ca.7ssw.
Auch erst dann wenn alles passt stellt er mir was aus für meine Arbeit.

Ich werde wohl aber im eigen Schutz von meinem pos.Test Berichten,damit ich dann nicht mehr Röntgen muss usw.

Ich habe bis zur Bestätigung nichts gesagt. Pdl meinte später, ich hätte gleich etwas sagen können als ich es wusste. Ich denke mir aber vor, da könnte jeder kommen und sagen, test war positiv. Auch wenn man Foto zeigt vom test, könnte ja von einer Freundin sein oder so. Das einzige wo es auffallen würde, wäre, wenn ein Mann kommt mit positivem test. #rofl

Top Diskussionen anzeigen