Nebenkosten Nachzahlung

    • (1) 04.05.17 - 14:06

      Gestern flatterte die Nebenkostenabrechnung fürs letzte Jahr ins Haus (Mietwohnung) als ich den nachzahlenden Betrag sah war ich schockiert 861€.
      Letztes Jahr waren es 308 euro habe dann die nebenkosten um 30 euro erhöht. Jetzt diese Summe.
      Bei meiner Schwiegermutter das selbe Spiel sie hatte letztes Jahr eine nachzahlung von 200€ zu leisten hat dann aber die Nebenkosten um 40€ erhöht in der hoffnung das sie dieses Jahr was zurück bekommt. Pustekuchen sie muss auch 500€ Nachzahlen.

      Wohnen in einem 8 Familien Haus.

      Uns kommt es vor als ob der Vermieter uns irgendwie Verarschen will.

      Heizen tun wir nicht viel wenn dann nur im Wohnzimmer morgens ein bisschen und im Schlafzimmer immer kurz bevor wir ins Bett gehen.
      Baden tuen wir kaum und duschen tue ich nur zu Hause und mein Mann am Wochenende sonst duscht er sich auf der arbeit.

      Oh ich bin so stinksauer.
      Würden gerne ein Haus kaufen aber das dauert noch ein paar Jahre bis die Schufa von meinem Mann bereinigt ist ( Jugendsünde).
      Zahlen jetzt schon 600€ kalt und 300€ NK und 100€ Strom.

      • ja und jetzt? fordere Kopien an, wenn dir was komisch vorkommt, dann kannst du es überprüfen....

        (3) 04.05.17 - 14:22

        Hallo,

        #Zahlen jetzt schon 600€ kalt und 300€ NK und 100€ Strom.#

        Du solltest dir unbedingt ein eigenes Haus kaufen, da fallen keine Mietnebenkosten mehr an.
        Zusätzlich ist das meiste steuerlich absetzbar.

        freundliche Grüsse Werner

        • Ach, in einem eigenen Haus fallen keine Nebenkosten für Müllabfuhr, Niederschlagswasser, Grundsteuer, Strassenreinigung etc. an?
          Gut zu wissen...dann kauf ich mir mal auch schnell ein Haus (habe bereits eine Eigentumswohnung).

          Und dazu dann noch den ganzen Rest steuerlich absetzen in einer selbst bewohnten Immobilie.... Welche Positionen sollen das denn sein?

          Vielleicht habe ich ja die letzten 4 Jahre da was verpasst.

          • Da hat jemand die Ironie in Werner's Beitrag nicht verstanden, oder? #schein

            • Sorry, ich hab die Ironie tatsächlich nicht erkannt.

              Da ja die TE nicht die Alternative "Eigenheim" erwähnte.
              Allerdings gibt es ja hier immer wieder Threads, in denen der Erwerb eines Eigenheimes selbst bei Einkommen auf HartzIV-Niveau (übertrieben gesagt) ernsthaft in Erwägung gezogen und als Alternative zur (teuren) Mietwohnung dargestellt wird.

              Aber okay... zukünftig erstmal alle Beiträge auf Ironiefaktor prüfen.
              Hätte man ja echt drauf kommen können, ich Dummerchen.
              Es tut mir wirklich sehr leid!

      (11) 04.05.17 - 18:57

      Bin ja Laie, aber welche Nebenkosten, die beim Haus natürlich in gleicher Höhe oder noch höher anfallen, sind denn bitte steuerlich absetzbar?

      Wenn man keine Ahnung hat....

    Lieber Werner das stimmt so aber nicht ganz. Nebenkosten fallen ebenfalls an und das je nachdem nicht zu knapp. MIt der Rate an die Bank ist es nämlich nicht getan. Wasser fällt meistens an und Strom an den Energieversorger ebenfalls. Klar bei der TE bei fast 1000 Euro Kosten ist ein Haus fast drin. ABer du musst dann eben für Reparaturen und gewisse Steuern monatlich was weglegen. DAS haste jetzt bei der Miete nicht! Also da kommen schnell viele Kosten zusammen.

    Ela

Top Diskussionen anzeigen