Darf der Vorgesetzte mir Vorwürfe machen?

    • (1) 05.05.17 - 13:42

      Bin in der 16. SSW und super glücklich nach dem anfänglichen Schock. Ich bin im letzten Semester meines dualen Studiums und werde 1 Monat nach dem Abschluss entbinden. Natürlich wollte ich übernommen werden und hatte Übernahmegespräche (bevor ich wusste dass ich SS war). Leider konnte mir nur in München etwas angeboten werden und zwar ein Assistentenjob (wo ich bereits im 1. Semester gesagt habe, dass es nichts für mich ist). Weil die Wohnpreise im Vergleich zum kleinen Assistentengehalt enorm sind, habe ich abgelehnt. Dem Personal war es anscheinend egal, ich soll mir außerhalb des Unternehmens was suchen, wenn ich den Job nicht annehmen möchte. Tja, nun hat mein direkter Vorgesetzter vom Personal erfahren, dass ich SS bin und hat prompt bei mir angerufen. Und mir richtige Vorwürfe gemacht: "Also ja... was soll ich sagen...erstmal Glückwunsch...aber..." Dann hat er mir erstmal Vorwürfe gemacht, dass er mir als er mir angestellt hat, gesagt hat, dass ich zwingend flexibel sein muss und es jetzt ja nicht mehr geht. Und dass er sich meine Karriere ganz anders vorgestellt hatte. Ich war echt baff und habe ihm mitgeteilt, dass ich selbstverständlich flexibel bin, wenn ich weiß wann das Kind in die Kita kann und dass ich max 6 Monate bis 1 Jahr aussetzen möchte. Und er klang immer noch enttäuscht!?? Bin jetzt gerade echt gefrustet. Darf ein Vorgesetzter mir das so direkt eigentlich sagen? Arbeite nicht in einer kleinen Klitsche sondern in einem Dax30 Unternehmen...

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      (6) 05.05.17 - 18:58

      Auch Chefs dürfen eine Meinung haben und nicht jeder ist in der Lage diese zurückzuhalten. Klar darf er das sagen, solange er dich nicht beschimpft oder beleidígt.
      Ich nehme an, dass er persönlich enttäuscht ist und eigentlich viel von dir hält. Das du ihn nicht direkt informiert hast, könnte auch eine Rolle spielen.

      Jetzt befürchtet er, dass es dir ergeht, wie vielen Frauen: Die Vorsätze und Pläne lösen sich oft in Luft auf und man stellt fest, dass man sehr unflexibel ist für etliche Jahre. Der Versuch deine Pläne so durchzuziehen, wird dir beizeiten von anderer Seite heftige Kritik einbringen, die dich genauso verletzen wird.

      Aber was soll's. Dein Chef muss damit leben. Er ist schon groß, der schafft das.

      Und du bitte ein etwas dickeres Fell zulegen.

    • (7) 05.05.17 - 19:08

      Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft !

      Nunja ich denke erstmal ist es natürlich super blöd das dein direkter Vorgesetzter von deinen Kollegen erfahren hat das du schwanger bist und nicht von dir. Da kann ich es verstehen wenn er sich vielleicht ein bisschen hintergangen fühlt
      Und natürlich darf er dir auch seine Meinung dazu sagen die Frage ist aber immer ob die Art und weise angemessen ist

      Ich glaube es gibt nicht viele Chefs die sich darüber freuen wenn eine Angestellte schwanger wird und ausfällt aber das ich nunmal deren Problem und absolut nicht deins !

      Und wie es mit deiner Karriere weiter geht hast du in der Hand und das ist eigentlich nicht sein Bier also würde ich darauf jetzt nicht allzuviel geben es kommt ja auch darauf an was man will im Leben.

      Meine Chefin hat mir daraufhin das ich von meiner Schwangerschaft berichtet habe ich solle mich da jetzt nicht reinsteigern da es ja noch in einer Fehlgeburt enden kann ... manche Menschen kennen Empathie einfach nicht

      Hallo.

      Ich verstehe nicht ganz: Ich dachte, du sollst dir eh nen anderen Job suchen, wenn du die Stelle in München nicht antreten möchtest. Wieso macht er dir dann jetzt indirekt Vorwürfe? Du arbeitest ja dann wohl eh nicht mehr lange für diese Firma. Oder hätte er jetzt auf einmal doch eine passende Stelle für dich? #kratz

      Ich würde michdarüber nicht mehr ärgern. Du bleibst ohnehin ja nicht in der Firma, also ist es doch egal.
      Er hat dich nicht beleidigt, er hat seine Meinung gesagt und das ist sein gutes Recht.

      Ich hätte ihm entgegenet wieso du nur eine Assistentenstelle in München bekommst wenn er sich so eine tolle Karriere für dich vorgestellt hat. Zu dem Zeitpunkt wusste ja niemand dass du schwanger bist.....

Top Diskussionen anzeigen