Elternzeit verlängern und Teilzeit arbeiten?? Hilfe

    • (1) 09.05.17 - 12:29

      Hallo, habe da eine sehr spezielle Frage.

      Meine Elternzeit geht eigentlich bis Ende Juni. Ab August wollte ich 50% wieder auf Arbeit.

      Nun hat meine Chefin gefragt, ob es nicht möglich wäre, dass ich die Elternzeit verlängere und in Elternzeit 50% arbeite (das hätte für sie den Vorteil, dass sie für mich eine Überbrückungskraft beantragen dürfte, bei nur Teilzeit geht das nicht - müsste man im Schulamt wohl eine 50% befristete Teilzeitstelle ausschreiben, aber da findet sich wohl keiner).

      Was würde das für mich bedeuten? Das Elterngeld ist ab Juni weg. Mal abgesehen davon, dass ich im Juli und August kein bzw. kaum Geld erhielte da Ferien (ist eigentlich schon Argument genug es nicht zu tun), was wäre danach.

      Kann man das verdiente Geld aus der Stelle dann komplett behalten (ich habe ja das Elterngeld auf das eine Jahr plus einen Monat verteilt) oder gibt es da noch Einbußen?

      Hoffe, es versteht jemand das Anliegen und kennt sich damit aus. d

      PS Falls sich jemand auf den Schlips getreten fühlt, dass ich mir die Ferien bezahlen lassen: a - geht es und b - die letzten Sommerferien (also meinen Urlaub) lag ich mit Schwangerschaftsvergiftung im Krankenhaus - ist also wie Urlaub nachholen.

      • "Was würde das für mich bedeuten? Das Elterngeld ist ab Juni weg. Mal abgesehen davon, dass ich im Juli und August kein bzw. kaum Geld erhielte da Ferien (ist eigentlich schon Argument genug es nicht zu tun), was wäre danach."
        Aber es hindert dich doch keiner daran, den Beginn der Teilzeit in Elternzeit genauso zu legen, wie die Teilzeit sonst.

        Sprich, du verlängerst die Elternzeit und arbeitest bis zu einer 3/4 Stelle Teilzeit in Elternzeit, beginn der Teilzeit der Tag nach dem eigentlichen Ende der Elternzeit (darf eigentlich nicht abgelehnt werden, wenn da dein Elterngeld endet!) und mit der Stundenzahl und Verteilung, die dir passt.

        DA spricht einiges dafür, habe ich genau deshalb auch gemacht.

        Die Fristen für eine Änderung der Stundenzahl sind somit nur 7 Wochen und an keine Termine gebunden! Du hast Kündigungsschutz, darfst hier z.B. nicht versetzt werden usw.

        "Kann man das verdiente Geld aus der Stelle dann komplett behalten (ich habe ja das Elterngeld auf das eine Jahr plus einen Monat verteilt) oder gibt es da noch Einbußen?"
        Ja natürlich, das Elterngeld hat nichts mehr dann mit deinem Einkommen zu tun. Musst eben nur aufpassen, dass du wirklich zum 1. des neuen Lebensmonates und nicht des Kalendermonates anfängst!

        "PS Falls sich jemand auf den Schlips getreten fühlt, dass ich mir die Ferien bezahlen lassen: a - geht es und b - die letzten Sommerferien (also meinen Urlaub) lag ich mit Schwangerschaftsvergiftung im Krankenhaus - ist also wie Urlaub nachholen. "
        Bist du angestellt oder verbeamtet, wobei das egal sein sollte, solltest du evtl. mal beantragen den Resturlaub auszahlen zu lassen, da du ihn wohl eher nicht diese Jahr nehmen kannst.

        • Hallo susannea,

          ich habe gehofft, dass du antwortest ;-).

          Du hast einige Fragen schon beantwortet. Meine Elternzeit endet am 23.6.. Ab diesem Tag bis zum 31.7. liefe mein alter 100% Vertrag (und diese Bezahlung). Es wäre also möglich die Elternzeit auszusetzen und ab dem 1.8. diese um 12 Monate zu verlängern?

          Geldtechnisch ist auch alles geklärt ABER

          Ich stehe mitten im Verbeamtungsprozess (soll zum 1.8. verbeamtet werden). Das wäre in jedem Fall unterbrochen mit der Verlängerung der Elternzeit oder?

          Und auch das ist ein wichtiges Argument für mich, da verheiratet mit 3 Kindern ich mir nur im verbeamteten Status überhaupt erlauben kann nur 50% zu arbeiten. Als Angestellte wäre mir der Verdienst zu niedrig.

          Weißt du das, ob man auch während der Elternzeit verbeamtet werden kann??

          LG und Dankeschön im Voraus!!!#winke

          • "Ich stehe mitten im Verbeamtungsprozess (soll zum 1.8. verbeamtet werden). Das wäre in jedem Fall unterbrochen mit der Verlängerung der Elternzeit oder?"
            Nein, wenn du Teilzeit in Elternzeit arbeitest eigentlich nicht (wobei das in jedem Bundesland anders ist, aber die Teilzeitarbeit muss eigentlich angerechnet werden). Du müsstest aber nachfragen, wieviel Prozent du dafür mindestens arbeiten musst, da gibt es oft eine Mindestgrenze für.

            Wie lange hattest du jetzt Elternzeit? Ich bin mir nicht sicher, ob sie das mit sich machen lassen, dass du erst ab dem Schuljahresbeginn (dann würde ich doch aber wirklich den ersten Schultag erst wählen oder wenn es bei euch gibt, die Präsenztage) neue Elternzeit nimmst.
            Verlängern würde ja bedeuteten gleich ab dem 24.6. bist du weiterhin in Elternzeit.

            "Weißt du das, ob man auch während der Elternzeit verbeamtet werden kann??"
            Wenn du Teilzeit in Elternzeit arbeitest sollte das gehen.

            Habt ihr eine Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte? Die sollte dir weiterhelfen können.

            • Habe vorhin mit der Verantwortlichen zur Verbeamtung gesprochen. Hier wird nur in Vollzeit verbeamtet (auch wenn ich nach dieser "juristischen Sekunde" Teilzeit beantragen kann und mir dieses aufgrund meiner familiären Situation auch in jedem Fall genehmigt wird - wie lange diese juristische Sekunde dauert ist jedoch unklar - kann einen Tag oder Woche sein, in welcher in zu 100 Prozent arbeite). Hier ist der Prozess ganz neu, da die Verbeamtung von Lehrern erst jetzt wieder eingeführt wurde.

              Habe ich das richtig verstanden, ich bekäme mein normales Gehalt ab dem 23.6., auch wenn ich die Elternzeit verlängern würde?? Das neue Schuljahr beginnt offiziell ja er ab 1.8. und vorher betrete ich die Schule ja nicht. Mein Muschu begann am 28. Mai, am 16.6. kam das Baby, dann erhielt ich Mutterschaftsgeld bis 1.10.2016 und ab dem 02.10.begann die Elternzeit (bis 23.6.), in welcher ich Elterngeld erhielt. Ab 24.6.2017 beginnt mein Arbeitsvertrag wieder zu wirken (mit dem Gehalt).

              Leider wird mir der Frauenbeauftragte hier nicht weiterhelfen können, da die Problematik zu neu ist. Ich muss mich wohl eher mit den Behörden selbst auseinandersetzen (wobei da auch noch einiges nicht geklärt ist).

              d

              • "Habe ich das richtig verstanden, ich bekäme mein normales Gehalt ab dem 23.6., auch wenn ich die Elternzeit verlängern würde?? Das neue Schuljahr beginnt offiziell ja er ab 1.8. und vorher betrete ich die Schule ja nicht. Mein Muschu begann am 28. Mai, am 16.6. kam das Baby, dann erhielt ich Mutterschaftsgeld bis 1.10.2016 und ab dem 02.10.begann die Elternzeit (bis 23.6.), in welcher ich Elterngeld erhielt. Ab 24.6.2017 beginnt mein Arbeitsvertrag wieder zu wirken (mit dem Gehalt)."
                Warum geht deine Elternzeit überhaupt so komisch? In der Regel nimmt man ja volle Jahre, dann wäre das Ende der 15.6.2017 gewesen, ab dem 16.6 gibt es ja kein Elterngeld mehr.

                Und ja, wenn du Teilzeit in Elternzeit ab Tag x beantragst (und das genau der mit Elterngeldende ist), dann geht das. Aber eben dann auch nur das Teilzeitgehalt. Hier könnte es nun problematisch sein. Und mit verlängern geht das evtl. (hängt vom AG ab), neu nehmen auch nur, wenn der Ag mitspielt, denn eigentlich hast du mit deiner Anmeldung angegeben, dass du keiner weitere Elternzeit bis zum 15.6.2018 nimmst!

                Ich würde hier auf jeden Fall über die Frauenbeauftragte gehen, denn das nur in Vollzeit verbeamtet wird, darf eigentlich nicht sein!

                • Das mit der komischen Elternzeit liegt bestimmt am öffentlich Dienst. Wir erhalten die ersten drei Monate anstatt des Elterngeldes den Zuschuss zum Muttschaftsgeld (man ist dann jedoch eigentlich schon in Elternzeit). Ich habe es etwas länger erhalten, da mein Sohn zu früh kam und das mit einkalkuliert wird.
                  Rein theoretisch hätte ich ja nur bis Mai Elterngeld erhalten, da der erste Monat ja der Juni 2016 selbst ist und ab dann 12 Monate am 16.5.2017 endet. aus diesem Grund habe ich das Geld für Mai auf 2 Chargen gesplittet. Die Elternzeit selbst kann absolut frei gewählt werden. Hätte ich sie am 16.6. enden lassen, dann hätte ich noch eine Woche in die Schule gemusst (und das nützt keinem etwas). Urlaub darf als Lehrer NIE während der Schulzeit genommen werden. Teilzeitanträge können bei uns auch nur zu fixen Zeiten und Zeiträumen (das gesamte Schuljahr) genommen werden. Ich kann also nicht einfach nur 6 Monate Teilzeit arbeiten, sondern muss das ein gesamtes Schuljahr tun. Aus diesem Grund geht Teilzeit für die Restmonate Juni und Juli nicht (bzw. hätte ich das bereits vor dem Muschu im Februar für das gesamte Schuljahr einreichen müssen, aber ich konnte ja nicht ahnen, dass meine Chefin personaltechnisch solche Probleme bekommt, dieser gesamte Mist ist ja auf ihre Anfrage hin passiert. Sie hat ein Interesse, dass ich in Elternzeit Teilzeit arbeite, denn nur so erhält sie jemanden aus dem Vertretungspool. Als normal befristete Teilzeitstelle (ich) kann sie keinen anfordern bzw. müsste man im Schulamt jemanden extra für diesen Zeitraum mit meiner Fächerkombi Teilzeit befristet einstellen - da gibt es keine Bewerber!!!),

                  Tja, das mit der Vollzeitverbeamtung ist doof, aber wie gesagt ist das eher ein juristischer Turn, man kann ja kurz darauf Teilzeit arbeiten. d

                  • "Das mit der komischen Elternzeit liegt bestimmt am öffentlich Dienst. Wir erhalten die ersten drei Monate anstatt des Elterngeldes den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (man ist dann jedoch eigentlich schon in Elternzeit). Ich habe es etwas länger erhalten, da mein Sohn zu früh kam und das mit einkalkuliert wird."
                    Das ist immer mit eikalkuliert, zeigt aber, das da eben jemand kein Ahnung hatte, denn die Elternzeit ist unabhängig von der Mutterschutzzeit im Ende.

                    "Urlaub darf als Lehrer NIE während der Schulzeit genommen werden."
                    Genau deshalb sollst du ihn ja auszahlen lassen ;)
                    Hat bei mir nach etwas mucken auch funktioniert, denn auch als Lehrer steht dir Urlaub zu!

                    " Teilzeitanträge können bei uns auch nur zu fixen Zeiten und Zeiträumen (das gesamte Schuljahr) genommen werden. "
                    Nein, in Elternzeit eben genau nicht! Zumindest nicht, wenn es nach dem BEEG geht. Auch da habe ich z.B. so ab 22.7. das Glück bis zum Schuljahresbeginn Vollzeit gezahlt zu bekommen, weil ich die Elternzeit so gelegt habe, dann habe ich an Lebensmonate angepasst, die Stunden erhöht. Alles kein Problem, weil das BEEG das erlaubt ;)

                    Genau das ist eben ein Vorteil der Elternzeit!

                    " Ich kann also nicht einfach nur 6 Monate Teilzeit arbeiten, sondern muss das ein gesamtes Schuljahr tun. "
                    Nein, wie gesagt, in Elternzeit musst du dies eben genau nicht!

                    "Aus diesem Grund geht Teilzeit für die Restmonate Juni und Juli nicht (bzw. hätte ich das bereits vor dem Muschu im Februar für das gesamte Schuljahr einreichen müssen, aber ich konnte ja nicht ahnen, dass meine Chefin personaltechnisch solche Probleme bekommt, dieser gesamte Mist ist ja auf ihre Anfrage hin passiert. Sie hat ein Interesse, dass ich in Elternzeit Teilzeit arbeite, denn nur so erhält sie jemanden aus dem Vertretungspool. "
                    Auch das kannst du in Elternzeit, die Frist beträgt dabei nur 7 Wochen vorher die Teilzeit zu beantragen, das sind eben die anderen (deutlich besseren) Fristen in Elternzeit.

                    Ich bin ja gespannt, wer dir diesen ganzen Mist erzählt hat, dass das mit Teilzeit usw. auch in Elternzeit so wäre. DAnn wäre ja Teilzeit in Elternzeit wirklich total egal.

                    "Tja, das mit der Vollzeitverbeamtung ist doof, aber wie gesagt ist das eher ein juristischer Turn, man kann ja kurz darauf Teilzeit arbeiten. "
                    Naja, wie gesagt, ich bin ziemlich sicher, dass dies nicht zulässig ist. Du kannst ja kaum für einen Tag die Elternzeit unterbrechen (wobei kannst du auch, wenn es nur drei Abschnitte sind) und am nächsten Tag wieder in Elternzeit gehen und Teilzeit arbeiten. Denn ansonsten geht das ja bei euren Fristen gar nicht ;)

                    • Ich danke dir ganz sehr. Fühle mich für die Behörde jetzt argumentativ gut gerüstet. Am Ende gehe ich den Weg ja für die Schüler, die dadurch eine größere Chance auf eine Vertretung erhalten. Diese Einstellungspolitik ist/war eine Katastrophe in unserem Bundesland :-[! d

Top Diskussionen anzeigen