Möglichkeiten/Unterstüzung beim 1. Kind und Arbeitslosigkeit

    • (1) 10.05.17 - 10:37

      Ich habe eine Frage:
      Und zwar bin ich arbeitslos und absolviere gerade eine Umschulung. Ich bekomme leider sehr wenig Geld, da ich vorher nur auf Teilzeitbasis gearbeitet habe.(ca. 500€).
      Meine Frau und ich bekommen im Spätsommer unser erstes Kind. Sie ist eigentlich die Hauptverdienerin(ca. 1700€ netto). Sie wird auch ein Jahr in Elternzeit gehen.
      Unsere Wohnung ist in unserer Stadt sehr teuer.

      Da frage ich mich welche Möglichkeiten man allgemein hat um vernünftig über die Runden zu kommen.

      1. D.h. gibt es irgendwelche Erstausstattungspakete?

      2. An wen kann ich mich wenden, falls das Geld zu knapp ist/wird? –Also Arbeitsagentur(gibt es dort Zuschüsse) oder andere Behörden /sonstiges?

      3. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Wohngeld? Sonst noch etwas?

      4. Was gibt es überhaupt und wie hoch fällt es jeweils aus? (Elterngeld ?,Kindergeld?, was anderes?)

      Wie ihr seht, haben wir noch nicht so viel Ahnung über alle Möglichkeiten die man nutzen könnte. Wir haben nur Angst, dass wir Geldtechnisch nicht auskommen könnten. Deswegen würden wir gerne andere Hilfe für einen kurzen Zeitraum (bis Ende der Umschulung) in Anspruch nehmen – vor allem weil wir jahrelang immer arbeiten waren und wir jetzt höchstwahrscheinlich auf Hilfe angewiesen sind.

      Für alle Tipps und Tricks und Antworten bin ich sehr dankbar.

      • Hallo,

        wie lange dauert Deine Umschulung denn noch und wie sieht es anschließend mit einer Arbeitsstelle aus? (Chancen, Verdienstmöglichkeiten?).

        Ihr bekommt nach der Geburt des Kindes natürlich Kindergeld (192€) und Deine Frau Elterngeld.

        Eventuell wäre es ja möglich, dass Du in "Elternzeit" gehst, sodass Deine Frau als Hauptverdienerin weiter arbeiten kann?

        • Kleiner Nachtrag bezüglich Erstausstattung:

          Aktuell geht es Euch finanziell ja ganz gut (die 1700€ Deiner Frau und Du bekommst ja auch noch bisschen Geld) und Ihr seid nicht auf Hilfe angewiesen.

          Ich bezweifle, dass Ihr da Unterstützung für die Erstausstattung bekommt und müsst diese eben (wie jeder andere auch) von Eurem Ersparten oder dem Geld, was ihr im Monat zur Verfügung habt, anschaffen.

      Hallo

      Kindergeld sind 192 Euro. Ihr könnt schauen, ob ihr Anspruch auf Wohngeld/Knderzuschlag habt oder eben ALG II aufstockend.

      Oder deine Frau geht nach dem Mutterschutz wieder arbeiten.

    • Hallo.

      >>> 1. D.h. gibt es irgendwelche Erstausstattungspakete? <<<

      Warum sollte es solche für Euch geben? Ihr seid derzeit nicht bedürftig.

      Nach der Geburt muss dann geguckt werden, ob Ihr Euren Bedarf mit Elterngeld, Deinem Gehalt und Kindergeld decken könnt. Wenn nicht, kommen aufstockendes Alg II oder Wohngeld/Kinderzuschlag in Betracht.

      LG

      Hallo,

      bis Spätsommer ist ja noch lange hin, ob ihr momentan bedürftig seid, bezweifle ich. Eure Möglichkeiten also:
      - Eine günstigere Wohnung suchen
      - vom jetzigen Einkommen Deiner Frau Geld zurück legen (ihr habt ja sicher schon Rücklagen)
      - Du machst einen Nebenjob neben der Umschulung
      - Du hast nach der Umschulung keinen Job, dann machst Du das Elternjahr, bewirbst Dich nebenher, Deine Frau geht nach dem Mutterschutz wieder arbeiten, sie ist ja Hauptverdiener

      LG

    • Jetzt habe ich mich extra angemeldet ;-)

      Wir sind in einer ähnlichen Situation.

      Zum einen bekommst du mehr ALG1 wenn ein Kind geboren wird. Statt 60% sind es dann glaube ich 67%.

      Zum anderen könntet ihr, sobald deine Frau Elterngeld/Mutterschutzgeld bekommt, die Steuerklasse wechseln, so dass du in der 3 bist, auch das bringt mehr ALG1.

      Und es gibt vom Arbeitsamt einen Kindererziehungszuschlag in Höhe von 165€ im Monat. Mach dich da mal schlau.

      Und noch ein Tipp, mach das alles sehr zeitnah. Da gibt es keine Regelung, dass der gesamte Monat rückwirkend noch mit Kind gezahlt wird. Das wird ab Abgabe im Arbeitsamt berechnet.

      Und was ich nicht verstehe, du hast vor dem ALG Teilzeit gearbeitet. In der Umschulung arbeitest du ja sicher Vollzeit? Warum bekommst du dann nicht Vollzeit-ALG1?

      Alles Gute für Euch

    Ich fürchte, Deine Frau muss nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehen.

    Deine Frau geht 1 Jahr in Elternzeit, obwohl sie gut verdient und du zu wenig um alles zu bezahlen? Das musst du mir mal erklären. Warum bleibst du denn nicht zuhause und deine Frau arbeitet weiter? Du bekommst dann mindestens 300€ Elterngeld. Somit habt ihr €200 weniger Einkommen, bekommt aber 192€ Kindergeld, und alles ist beim Alten. Ich verstehe wirklihc nicht, wieso du dann nciht das erste Jahr Erziehung übernimmst.

    Solange ihr euch eine teure Wohnung leistet, müsst ihr sehen wie ihr auskommt. Wenn ihr in eine "angemessene" Wohnung bezahlt habt ihr eventuell Anspruch auf Wohngeld.

    • Hallo,
      ganz einfach, weil meine Umschulung mindestens (nach der Geburt) noch ein Jahr andauert und die auch Vollzeit ist und ich diese auch nicht von zuHause absolvieren kann(und abbrechen wollte ich diese auch nicht).

      Aber hier wurden schon viele Antworten gegeben die mir sehr viel weitergeholfen haben. Vielen Dank :-)

      • Guten Morgen,

        Ich bin neugierig. Steht dir denn jetzt mehr ALG1 zu?

        Und lass dich hier nicht ärgern, die wissen alle nicht, wovon sie reden. Mein Mann würde auch nicht seine Umschulung abbrechen (noch zehn Monate). Das Arbeitsamt wäre sicher begeistert.

        Alles Gute

        Tischbeine

Top Diskussionen anzeigen