Steuernachzahlung

    • (1) 11.05.17 - 19:28

      Wir haben die Steuerklassen 3 und 5.Ich habe die 5er und arbeite als Teilzeit.Jetzt sollen wir über 400 steuern nachzahlen.Ist das normal?

      Sicher ist das normal - vorausgesetzt es handelt sich um keinen gravierenden Fehler seitens des Finanzamtes.

      Nur weil ihr diese Konstellation gewählt habt, werden euch keine Steuern erlassen. Die Lasten werden nur jeden Monat anders verteilt als bei z. B. beide Steuerklasse 4.

      Unterm Strich zahlen aber alle das gleiche.

      Vereinfacht ausgedrückt, hat dein Mann über das Jahr zu wenig gezahlt wegen der günstigen Steuerklasse und von dir hätten sie sich die Differenz holen müssen mit der schlecht gestellten Steuerklasse und überdurchschnittlichen Abgeben.. Da du aber mit deiner Teilzeitstelle dafür nicht genug erwirtschaftest, wird am Ende des Jahres gegengerechnet. Alles wird in einen Topf geworfen, geprüft wie viel ihr schon übers Jahr gezahlt habt und die Differenz holen sie sich über die Nachzahlung.

      Sei froh, dass ihr nur so wenig nachzahlen müsst oder habt ihr einen Vorauszahlungsbescheid bekommen?

      Das FA gewährt nämlich nicht gern einen nicht zustehenden "Kredit" und lässt die Arbeitnehmer nicht das Jahr durchlaufen, um erst danach den ihnen zustehenden Obolus zu kassieren. Dafür gibt es dann nämlich Vorauszahlungen, um quartalsweise schon mal einen Abschlag in der Tasche zu haben bis zur jährlichen "Abrechnung" über die Jahresausgleich.

    • Oh je. 400 Euro unerwartet nachzahlen. Ich würde die Krise kriegen. Aus eigener Erfahrung kann ich dir aber sagen: Auch das FA macht Fehler. Von mir wollten die schon mal eine Nachzahlung in Höhe von ca. 600 Euro.#augen Eigentlich mache ich meine Steuererklärung immer alleine. Dank Elster geht das ja recht einfach. Aber dann habe ich mir doch mal auf Empfehlung meines Vaters den Anwalt Erwin Glaab als Steuerberater https://www.gkanzlei.de/ genommen und das prüfen lassen. Die Nachzahlung blieb mir nicht erspart, aber insgesamt musste ich am Ende nur 200 Euros zahlen und das ist schon ein Unterschied:-). (Natürlich muss man dafür die Kosten für den Steuerberater gegenrechnen)

Top Diskussionen anzeigen