Ich möchte mir gerne mal Luft machen (Steuer und bald "ExMann")

    • (1) 16.06.17 - 18:38

      Hallo liebe Urbia-Gemeinde,

      Wollte mit meinem bald "ExMann" gemeinsame Steuerveranlagung machen (Steuerklasse III/V).
      War zu dem Zeitpunkt auch gemeinsamer Haushalt.

      Meldete sich aber auf kein Schreiben.
      Also machte ich in meiner Not eine Einzelveranlagung (da Frist schon verlängert wurde).

      Ich bat in dem Fall unseren sonst gemeinsamen Steuerberater als Vermittler und neutrale Person zu agieren. Aber auch da meldete er sich nicht.

      Monate danach meldete er sich, er fordere, dass ich die Hälfte seiner errechneten Schulden übernehmen soll. Werde ich wohl auch machen, da wir noch einen gemeinsamen Haushalt zu der Zeit hatten.

      Ich finde es nur fies, dass ich jetzt als die Schuldige da stehe, obwohl ich alles in die Wege leitete. Habe früher immer schon den Papierkram übernommen. Er schaffte es nie einen Brief rechtzeitig auf zumachen ... .
      Nein, er wirft mir auch noch vor, dass ich ihm nicht Bescheid gegeben hätte :-[
      Aber wir sind bald geschieden und ich bin nicht für seine Papierwirtschaft zuständig #nanana

      Wenn ich überlege, dass es in Zukunft immer wieder Papierwirtschaft durch die Kinder geben wird, wird mir richtig schlecht.

      Danke, fürs Zuhören.

      Lg Augentrost

      • "Aber wir sind bald geschieden und ich bin nicht für seine Papierwirtschaft zuständig #nanana"

        So sieht's aus.

        Hallo,

        war bei mir genau so. Ich habe ihn aber per mail zur gemeinsamen Veranlagung aufgefordert und letztlich auch darüber informiert, dass ich Alleinveranlagung gemacht habe, da er sich nicht meldete. Als dann die Vorwürfe durch seinen Anwalt kamen, dass ich an einer gemeinsamen Veranlagung nicht mitgewirkt hätte, konnte ich dem gut entgegentreten. Er musste dann die Rückzahlung allein tragen.

        Also am besten immer alles schriftlich machen.

        LG und noch gute Nerven,

        waldwuffel

        • Ich habe zwar keine Mail geschrieben, aber ich habe eine ausgedruckte Whatsapp Nachricht, mit der Aufforderung seine Unterlagen beim Steuerberater ab zu geben.

          Aonsonsten steht der Steuerberater zur Information bereit und Kontakt mit dem FA hatte ich ebenso.

      Du hast doch den Steuerberater als Zeugen, dass er sich da nicht gemeldet hat und nicht mitgewirkt hat. DAs sollte doch reichen, damit er das allein tragen muss.

      Hallo,

      Dein Mann kann die Zusammenveranlagung noch wählen, wenn sein Bescheid noch nicht bestandskräftig ist bzw. er noch keine abgegeben hat. Du musst (nicht aus steuerrechtlicher, sondern aus familienrechtlicher Sicht) zustimmen. Dann wird dein Bescheid aufgehoben und es erfolgt die Zusammenveranlagung.

      Um welches Jahr geht es denn? Angenommen es müsste gerichtlich geklärt werden, kann man nicht absehen, ob dein Ex durch das Verzögern das Recht auf ZV "verwirkt" hat. Du hättest, statt einer Einzelveranlagung auch eine ZV beantragen können, ohne seine Unterschrift. Das Finanzamt hätte dann von sich aus seine Unterschrift und ggf. fehlende Anlagen/Unterlagen angefordert. Das hätte dir der Steuerberater alles sagen können. Du warst da auch nicht unbedingt gut beraten.

      LG Küstenkönigin

      • Er soll seine Unterlagen laut Schreiben noch einreichen, aber er fordert bis dato die Summe. Mal sehen, sind ja nicht einiges mehr Forderungen in dem Brief.
        2015

        • Er kann ja fordern was er will. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass er wirklich den Anspruch hat.

          2015 gibt dann ggf. einen Verspätungszuschlag (den er allein verschuldet hat und den ich nicht mit übernehmen würde). Und bei allem Anderen würde ich mal abwarten, was er daraus macht. Fordert er dich nämlich nicht auf der Zusammenveranlagung zuzustimmen, würde mich SEINE Steuernachzahlung nicht interessieren.

          Faktisch kann er dich nur zur Zusammenveranlagung "zwingen". Nicht aber zur Übernahme seiner Nachzahlung, wenn ER deiner Aufforderung zur ZV nicht nachgekommen ist UND sie dann selbst gar nicht außergerichtlich bei dir eingefordert hat.

          Das sollte ihm der Steuerberater aber sagen. Und du könntest es ihm sagen, wenn du nett bist.

          LG Küstenkönigin

Top Diskussionen anzeigen