Sorge um finanzielle Lage

    • (1) 19.06.17 - 07:27

      Guten Morgen zusammen. Kurz zu meiner Situation. Ich bin Mama eines wundervollen Jungen, verheiratet und erwarte im Oktober unseren zweiten Sohn. Wir sind beide berufstätig. Bei meinem ersten Sohn war ich damals Hartz 4 Empfängerin, nicht verheiratet und habe durch das Elterngeld mehr Geld zur Verfügung gehabt als vor meinem Sohn. Nun sieht es aber anscheinend so aus, dass es durch unser beider Beruf nach der Entbindung deutlich weniger werden wird.... Kann das hinkommen? Also erst gibt es ja Mutterschaftsgeld welches ja "nur" 65% vom Einkommen sind und beim Elterngeld sieht es wohl genauso aus. Da würde ich die 67% bekommen. Klar es kommt dann noch ein zweites Mal Kindergeld dazu aber auch damit ist es deutlich weniger als das was ich jetzt verdiene. Kann das echt sein? Ich bin davon ausgegangen das man zum Anfang eine kleine finanzielle Unterstützung durch die o.g. Gelder bekommen soll, das msn sich nicht selbst so unter Druck setzen muss schnellstmöglich wieder arbeiten zu gehen. Aber anders scheint es garnicht zu gehen. Ich wollte beim zweiten Kind eigentlich wenigstens das eine Jahr zuhause bleiben. Bei meinem Ersten habe ich nach 5 Monaten eine neue Ausbildung begonnen und wollte diesmal eigentlich nicht so viel von der Entwicklung unseres Kindes verpassen.

      Kann mir dabei vielleicht jemand helfen und evtl. auch einen Tipp für eine gute Beratungsstelle fürs Elterngeld und Elterngeld+ empfehlen? Wir kommen aus Berlin Treptow.
      Danke euch.

      Nadine mit Paul an der Hand und Babyboy im Bauch

      Diskussion stillgelegt
      • Was soll das heißen?
        Dein Mann bekommt sein volles Gehalt weiter, ihr bekommt zwei Mal Kindergeld und du bekommst Elterngeld. Kommt natürlich darauf an, wie alt das erste Kind ist. Evtl. bekommst du noch einen Zuschlag aufs Elterngeld, von ich glaube, 75 Euro. Aber nur bis das erste Kind 3 wird, soweit ich mich erinnere.
        Wenn das Geld nicht reicht, müsst ihr prüfen, ob euch noch andere Gelder zustehen.
        Ansonsten müsst ihr halt eure Ausgaben prüfen und optimieren.

        Diskussion stillgelegt

        Prüft man die Höhe der finanziellen Mittel nicht besser vor der Schwangerschaft?

        Grundsätzlich hast Du die Lage richtig erkannt und nein, Elterngeld ist nicht dafür da, um mehr Geld zur Verfügung zu haben, als durch den Job. Denk Dir das Geld einfach mal weg. Na, ist doch schön so eine Unterstützung zu erhalten.

        Euch hilft jetzt nur ein guter Plan.
        Stellt eure Einnahmen und Ausgaben sorgfältig auf.
        Einkommen Mann
        Einkommen Frau, Elterngeld Frau
        2x Kindergeld

        Miete
        Energie
        Lebensmittel
        Klamotten
        Versicherungen (Welche???)
        Auto
        Hobby
        Sonstiges

        Die Einnahmen sollten die Ausgaben jeden Monat übersteigen.

        Ich hoffe nicht, dass Du wieder in Hartz4, Wohngeld, o.ä. fällst.

        Diskussion stillgelegt

        Ups da hast du dich vor Planung der Schwangerschaft ganz schlecht informiert. Elterngeld bedeutet immer finanzielle Einbußen (außer man hatte vorher nix und nun die 300 euro).. Deswegen muss man vorher Sparen oder gucken ob man sich elternZeit leisten kann.

        Im Mutterschutz bekommst du dein volles Gehalt. .Das wird nur etwas anders aufgeteilt ..Also ein teil von der kk. .Der Rest vom AG.

        Nach dem mutterschutz gibt es bis zum 1.geburtstag 65/67% vom vorherigem Gehalt als elterngeld. Kann man sich im Vorfeld online ausrechnen dann kommen keine bösen Überraschungen.

        Wenn dein 1. Kind noch keine drei jahre ist gibt es noch den GeschwisterBonus (10% ..Aber mindestens 75euro)

        Ansonsten ist elternzeit einfach Luxus. .Wobei es meiner Meinung nach schon Luxus ist überhaupt 12 Monate EG zu bekommen. Das ist nicht überall so

        Diskussion stillgelegt
      • Hi,

        *** [vom urbia-Team editiert. Bitte keine Angriffe.]
        Sorry, mit Kindern wirst Du nicht unbedingt reich, sondern sie bedeuten immer Einbußen und KOSTEN, die ihr vorher nicht hattet.

        Und wenn du auch nicht viel von der Entwicklung deines Kindes verpassen willst, entweder man kann es sich leisten oder nicht.

        LG
        Lisa

        Diskussion stillgelegt

        *** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt sachlich.]

        Diskussion stillgelegt
        • Immer wieder toll wie man gleich angegiftet wird wenn man mal eine einfache Frage stellt. Mir kam es nur so hoch vor das ich knapp 400 euro weniger Gehalt bekomme also sprich das elterngeld. Sorry. Ja leisten können wir uns das 2te Kind sonst hätten wir Verhütet. Bin sicher keine RTL2 Mama.... aber toll das man in solch eine Schublade gesteckt wird. Kann immer mehr verstehen warum manche hier keine Fragen mehr stellen. Mein sohn ist neun Jahre alt von daher bin ich beim Thema Elterngeld Elternzeit usw nicht ganz up to date. Naja....

          Danke an die die normal antworten konnten. Und keine Sorge igr müsst mir nicht Peter Zwegat oder das Jugendamt vorbei schicken. Mein Kind wird auch mit den Einbußen normal leben können.

          Diskussion stillgelegt

      Warum hast du dich denn nicht mal VOR der Schwangerschaft erkundigt, wieviel Elterngeld du bekommen würdest und überlegt ob du dir das Kind finanziell leisten kannst? Deine Gedankengänge sind wirklich sehr naiv, sorry. Ein blick ins Internet genügt und du hättest gewusst, dass das Elterngeld nicht ansatzweise das vorherige Gehalt abdeckt und das Elterngeld plus schonmal gar nicht. Ich persönlich bekomme Elterngeld plus für zwei Jahre und habe dadurch natürlich nicht mal ansatzweise das zur Verfügung was ich hatte, als ich noch arbeiten gegangen bin. Das bedeutet, dass wir uns selbstverständlich finanziell einschränken müssen, aber das sollte eigentlich jedem klar sein, der ein Kind bekommt.

      Diskussion stillgelegt

      *** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt sachlich.]

      Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen