Frage zum LST-Jahresausgleich wenn 1 Ehepartner TVÖD

    • (1) 27.06.17 - 21:29

      Hallo

      ich wechsle demnächst in ein Arbeitsverhältniss, das der Bezahlung der TVÖD gleicht. Hier zahle ich ja weniger Steuer? Wie siehts aber aus, wenn wir am Ende des Jahres Lohnsteuerjahresausgleich machen, müssen wir das dann alles nachzahlen? Mein Mann verdient im normalen VZ-Job fast das dreifache und wir haben natürlich LST-Klasse 3/5.

      LG
      Jenny

      • Wie kommst du darauf das Angestellte nach TÖD weniger Steuern zahlen? Im TVÖD zahlst du als Angestellte die selben Steuern wie alle anderen auch, daher passiert im Lohnsteuerjahresausgleich dahingehend auch nichts. Eventuell gibt es noch durch tarivvertraglich festgelegte Beiträge zur Altersvorsorge in manchen TVÖDs ein leicht anderes Netto aber ansonsten bleibt alles gleich.

        • Hallo

          so, ok sorry!
          Habe jetzt die beiden verschiedenen Brutto/Netto Rechner noch mal genau unter die Lupe genommen und festgestellt, das ich unterschiedliche Beträge eingegeben habe. Mit den Zuschlägen zum "Grundgehalt" bin ich ins schleudern gekommen.

          Dann Entschuldigung für die unsinnige Frage :-)

          LG
          Jenny

      Wie kommst du denn auf das schmale Brett?

    Hallo,

    auch Angestellte im öffentlichen Dienst bezahlen normal Steuern.

    Warum ihr allerdings "natürlich" STKL. 3/5 behalten wollt verstehe ich nicht. Da werden wahrscheinlich Nachzahlungen fällig, ganz unabhängig welchen AG ihr habt.

    Wenn er bereits Brutto das dreifache verdient wird die Schere Netto dann noch weiter auseinandergehen. Warum willst Du das mit dir machen lassen?

    Liebe Grüße Andrea

    • Hallo Andrea

      gut ich habs jetzt gecheckt mit den Steuern.
      Was heisst, "Warum willst du das mit dir machen lassen?"

      Ich denke, das wir einen Steuerberater beauftragen werden, der die Beträge mit uns durchgeht. Evtl. könnte man ja auf 4/4 mit Faktor umstellen.

      LG
      Jenny

      • Hallo,
        Lohnersatzleistunfen werden auch mit der Steuerklasse berechnet. D.h. bei Arbeutslosigkeit oder Elterngeld stellst Du dich schlechter. Du rechnest selber so, dass Fuvsagst, dass Du den Mehrverdienst jetzt an Steuern zahlst. Falsch. Bisher hat Dein Mann Steuern gespart. Einen Steuerberater braucht ihr dafür nicht. Der kostet nur zusätzlich. Die Steuerlast zum Schluss bleibt identisch.

        Liebe Grüße Andrea

Bin auch im ÖD und zahle nicht weniger Steuern als andere :-D

Vielleicht wolltest Du folgendes sagen: Weil eine Stelle im ÖD schlechter bezahlt ist als in der freien Wirtschaft, verdienst Du weniger als vorher?

Bei Steuerklasse 3/5 kann es dann zu Nachzahlungen kommen, aber dafür habt ihr ja auch über das Jahr mehr. Ist letztlich meist gehupft wie gesprungen: Bei 4/4 habt ihr weniger zur Verfügung, bekommt aber beim Ausgleich vielleicht noch was raus.

VG

Anja

  • Hallo Anja,

    ich habe in zwei verschiedene Brutto/Nettolohnrechner unterschiedliche Beträge eingegeben, weil ich mit den Zuschlägen ins Schleudern gekommen bin. Jetzt passt es.

    Wahrscheinlich wäre es sinnig einen Steuerberater mit über die Zahlen schauen zu lassen, damit er uns berät, wie wir am besten steuerlich fahren. Ich denke an 4/4 mit Faktor aber da kenne ich mich gar nicht aus...

    Bisher war ich im Minijob beschäftigt und das schlägt im Lohnsteuerjahresausgleich gar nicht zu buche. Leider ist es nun wahrscheinlich so, das ich das, was ich mehr verdiene fast alles wieder abgeben kann. (Vielleicht auch nicht, kenn mich wie gesagt nicht aus)

    LG
    Jenny

Top Diskussionen anzeigen