Wer von euch hat eine Umschulung gemacht?

    • (1) 28.06.17 - 10:01

      Hallo liebe Urbianer,

      mich interessiert ganz allgemein, wer von euch eine Umschulung gemacht hat. Welchen Beruf hattet ihr vorher und wohin habt ihr umgeschult? Bei wem fand die Umschulung statt und ward ihr zufrieden? Wie lange hat es gedauert, bis ihr einen Arbeitsplatz bekommen habt? War es schwierig, während der Umschulung einen Parktikumsplatz zu finden (oder war die Umschulung nur theoretisch orientiert)?

      Bitte - wer mag - nur meine Fragen beantworten und kein was-bringt-dir-das-jetzt...
      ????

      Liebe Grüße

      Ks

      • Hi,

        als ich arbeitslos war, habe ich zwangsläufige einige mit Umschulungen kennengelernt.

        Sie wurden in den Berufen umgeschult, wo sie eh kaum Chancen hatten, einen Job zu bekommen.

        Z.B. sehr oft im Bürobereich umgeschult.....über 40ig mit keiner Berufserfahrung aber Umschulung....da findest Du auch keinen Job.

        Sei klug und such Dir eine Umschulung, wo die Aussichten gut sind....Erzieher, Hotelgewerbe, oder im Handwerksbereich.

        LG
        Lisa

        Hallo,

        ich kenne ganz viele Frauen und auch Männer, die eine neue Ausbildung gemacht haben, zum Erzieher. Über eine Umschulung ging das nicht.
        Ich selbst habe eine berufsbegleitende Weiterbildung gemacht, mein Möglichkeiten sind jetzt erweitert in vielen Bereichen.
        Umschulung heißt oft ""Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" und soweit ich weiß sind die Chancen, danach eine Stelle zu bekommen, sehr gering.

        LG

        Ich habe keine Umschulung gemacht, kann Dir nur den Tipp geben, wirklich genau zu schauen, wo in Deiner Gegend Bedarf besteht. Man muss sich die Umschulung auch erstmal leisten können. Die sicherste Variante ist eine betriebliche Einzelumschulung, in dem Betrieb, der Dich umschult, um Dich im besten Fall auch nach den ca 2 Jahren zu übernehmen, sprich der aus Eigeninteresse handelt.

      • Sieh das Thema bitte nicht so negativ und lass dich nicht von den bisherigen Antworten zu falschen Schlüssen verleiten.

        Wer was leistet, während und nach der Umschulung, der bekommt auch einen Job und oft keinen schlechten wobei jeder Job anfänglich besser ist, wenn man vorher keinen Job hatte.

        Erfahrungen kann ich dir nur aus dem Berufsschulbereich nennen.

        Wir hatten im Berufskolleg hin und wieder Umschüler, die ihre Umschulung über die Arbeitsagentur bewilligt bekommen haben. Bei uns gab es nur kaufmännische Berufe und die Umschüler kamen aus unterschiedlichen Bereichen und waren i. d. R. gesundheitlich nicht mehr in der Lage, ihrer vorherigen körperlich schwereren Tätigkeit nachzugehen. Ansonsten werden m. W. keine Umschulungen im kaufmännischen Bereich bewilligt, weil es einfach genügend Personal gibt, das entsprechend ausgebildet ist. Die Agentur schaut schon genau, ob Aussicht besteht, in dem "umgelernten" Beruf auch später unterzukommen. Zudem werden m. W. Umschulungen auch nur bewilligt, wenn ganz bestimmte Kriterien erfüllt sind. D. h. wenn Arbeitslosigkeit droht und kaum Aussicht auf eine neue Stelle in dem Bereich besteht oder wenn man bereits arbeitslos ist. Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, eine Ausbildung abgeschlossen oder wenigstens begonnen haben.usw.usf.

        Ich weiß nicht, was du mit "Praktikumsplatz" meinst. Vielleicht ist es je nach Stadt oder Bundesland anders geregelt. Das weiß ich nicht. Wir hatten Umschüler in ganz normalen Regelklassen der Büroberufe und sie wurden mit allen anderen Auszubildenden DUAL (d. h. Berufsschule 2 x pro Woche und ganz normalen Arbeitszeiten eines Auszubildenden an den anderen Wochentagen) unterrichtet. Allerdings war die Umschulung um 1/3 der eigentlichen Ausbildungszeit in dem Beruf verkürzt. Die kaufmännischen Berufe umfassen meist eine 3-jährige Ausbildungszeit und die Umschüler haben auf 2 Jahre verkürzt.

        Warst du schon bei der Arbeitsagentur und hast dich beraten lassen? Dort wird man dir sagen, ob du überhaupt eine Umschulung bewilligt bekommen würdest. Das ist nämlich enorm teuer für die Agentur (weil auch div. Kosten übernommen werden.... Fahrtkosten, Kinderbetreuung usw.) und wird nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt, weil man sich irgendwas anderes mal gerade beruflich vorstellt.

Top Diskussionen anzeigen