Haus Mieten und die Nebenkosten

    • (1) 04.07.17 - 20:32

      Ich habe ein schönes Haus zur Miete gefunden und was nicht so teuer ist.
      100qm Wohnfläche.

      Gas und Strom habe ich mir schon an Nebenkosten ausgerechnet.
      Aber wie teuer ist das Wasser und Abwasser ungefähr ?
      Und wie teuer ist ungefähr die Müllabfuhr?

      Endenergiebedarf 129,00 kWh/(m²·a)

      Wie viel zahlt ihr an Nebenkosten ?

      • (2) 04.07.17 - 20:58

        Müllabfuhr am besten beim Kreis (hier läuft die Gebühr zumindest über den Kreis) nachfragen. Dürfte regional recht unterschiedlich sein und hängt ja auch davon ab, wie groß die Tonnen sind.

        Ähnliches Thema beim Wasser: das steht und fällt ja mit eurem Verbrauch. Wie viel verbraucht ihr denn derzeit ? Wenn sich eure Gewohnheiten nicht grundlegend ändern, dann sollte der Verbrauch ja auch nicht ins unermessliche steigen. Wobei das ja auch davon abhängt wie groß der Garten ist, ob es Regentonne(n) oder eine Grundwasserpumpe vorhanden ist oder ob ihr mit Leitungswasser gießen müsst.

        Da kommt aber noch mehr zu als deine aufgeführten Nebenkosten.

        (4) 04.07.17 - 23:22

        Wir sind Mieter einer Doppelhaushälfte, Bj. 2000, 5 Zimmer auf 120 qm.

        Wir zahlen all inclusive rund 1500,- €, davon sind 1180,- die Kaltmiete, 90,- Strom, 150,- Wasser/Abwasser und Gas - und der Rest sind Nebenkosten wie Müllabfuhr, Versicherung etc.

      • Müllabfuhr, Wasser und Abwasser ist regional sehr verschieden.

        Ich kann Dir ganz grob unsere Zahlen nennen.

        Strom 3357 Kwh = 893 €
        Gas (Flüssiggas) ca. 1500 €
        Wasser + Abwasser = 550 €
        Müll = 76 €

        alles jährlich.

        Fehlen tut in Deiner Rechnung:
        Gebäudeversicherung und Grundsteuer, das ist auch vom Mieter zu tragen. Wären bei meinem Beispiel 560 € zusammen.

        Alles jährliche Summen.

        Das muss Euch doch der Vermieter sagen, welche NK anfallen!

        • Und woher soll der Vermieter wissen, ob hier ein Pendler einzieht, der am WE einmal duscht oder eine 4-köpfige Familie, die den ganzen Tag daheim ist und jeden Abend die Wanne voll macht???

          • Na ja, wenn man eine Wohnung mietet ist es ja auch so. Dort wird doch auch eine Nebenkostenpauschale erhoben.
            Der Regel nach weiß der Vermieter doch, wer in sein Objekt einzieht. #kratz

            • Da kannst du aber böse reinfallen, denn eine Pauschale ist häufig zu niedrig angesetzt und jeder heizt unterschiedlich bzw. verbraucht mehr oder weniger Wasser. Wir haben uns da auch erst mal über eine hohe Nachzahlung "gefreut"

      Ich würde zuerst bei den Stadtwerken wegen dem Wasser anrufen, die haben da so ungefähre Richtsätze, was Wasser und Abwasser bei soundsoviel Personen kostet.

      Meistens geht es ja bei Mietwohnungen nach Quadratmeter und da hatten wir vorher auch keine Ahnung, 160 Kubikmeter hatten wir jetzt im 1. Jahr incl. Garten gießen.

      Müll geht nach Personen und ist regional total unterschiedlich, da solltest du bei deiner Gemeindeverwaltung fragen.

      Wie alt ist denn das Haus und wie groß? Isolierung?

    (12) 05.07.17 - 09:51

    Entscheidend ist doch die Kaltmiete.
    Die Nebenkosten hast Du so oder so.

    Ein Haus zu mieten ist i.d.R. teuer, da viele Kosten von Dir alleine getragen werden und nicht wie bei einer ETW auf mehrere Parteien verteilt werden.

    • (13) 05.07.17 - 14:53

      Sehe ich nicht so.
      Da gibt es viele Faktoren die die Nebenkosten in die Höhe treiben können.Heizungsart, freistehend oder nicht, Warmwasserbereitung ,Gartengröße, Dämmung, Isolierung um nur einige zu nennen.
      Das mit der ETW sehe ich auch nicht so, da für Gemeinschaftsanlagen ( z.B. Aufzüge, Pool etc. ) auch ein saftiges Wohngeld entstehen kann.

      • (14) 05.07.17 - 15:37

        Dann hast Du das falsch verstanden.
        Natürlich muss man die technischen Einrichtungen prüfen.

        Bei gleicher Heizungsart, Wohnfläche und Bewohnern mit gleichem Verbrauchsverhalten sind ansonsten aber die Nebenkosten von EFH zu EFH gleich. Entscheidend ist also die Kaltmiete und je teurer die Miete, desto neuer ist die Hütte und die NK fallen niedriger aus. Wenn Haus das Ziel ist, dann fallen die Nebenkosten eines Hauses so oder so.

        Entscheidend ist also die Kaltmiete oder "you get what you pay for".

        Bei der ETW ist z.B. Versicherung oder Grundsteuer evtl. leicht höher als beim EFH, aber es teilt sich auch auf 4, 6 oder noch mehr Parteien auf. Das Mehrfamilienhaus hat ja nicht die 6-fache Grundstücksfläche wie das EFH. Die Versicherung ist auch nicht 6 Mal so teuer.

        Es ist i.d.R. günstiger in einer ETW (auch mit Garten) zu wohnen, als in einem gemieteten EFH.

        • #Die Versicherung ist auch nicht 6 Mal so teuer.#

          Doch, ist sie.
          Versicherungen und Grundsteuer sind zwar nicht ausschliesslich, aber doch überwiegend von der Wohnfläche abhängig.

          Die Grundsteuer heisst zwar so, weil sie auch bei unbebauten Grundstücken anfällt, aber eigentlich müsste es Wohnflächensteuer heissen.

          freundliche Grüsse Werner

Top Diskussionen anzeigen