Zusätzliche Unterstützung vom Staat außer Kindergeld bei 1 Kind??

    • (1) 05.07.17 - 21:29

      Hallo zusammen,

      wir haben seit April eine tolle Tochter und meine Frau ist jetzt mit Ihr zuhause.

      Wir bekommen ganz normal Kindergeld und meine Frau bekommt Elterngeld nun zunächst mal für die 12 Monate. Meine Frau und ich haben beide vorher als Arbeitnehmer Vollzeit gearbeitet.

      Steuerklasse haben wir schon so gewechselt das ich jetzt die günstigere habe.

      Meine Frage in die Runde:

      Gibt es sonst noch Geld vom Staat das wir beantragen könnten?
      Betreuungsgeld usw. Mir fällt nichts weiter ein.

      Ich möchte nur nicht das ich in einem Jahr erfahre das wir noch irgendwo Unterstützung bekommen hätten können und ich hab es einfach ausgelassen.
      Wenn ich sehe wo unser guter Staat überall Geld ausgibt hätte ich kein Problem wenn noch etwas bei uns landen könnte.

      Also schon mal vielen Dank wenn jemand eine Idee hat!!

      • Nein, betreuungsgeld ist in fast allen Bundesländern bereits abgeschafft (ich glaube Bayern hat es noch). Wenn du selbst auch noch 2 Monate Elternzeit übernimmst, habt ihr aber Anspruch auf 14 Monate Eltern Geld. Diese Elternzeit müsstest du aber rechtzeitig beim Arbeitgeber anmelden. Ansonsten gibt es keine weitere finanzielle Unterstützung.

        >>Ich möchte nur nicht das ich in einem Jahr erfahre das wir noch irgendwo Unterstützung bekommen hätten können und ich hab es einfach ausgelassen.<<
        Was für eine d**** Einstellung #augen

        Hallo,

        "Grundsätzlich genießen Mütter sechs Wochen vor und bis zu acht Wochen nach der Geburt zunächst einmal den Mutterschutz. War die Frau vor diesem Zeitraum sozialversicherungspflichtig beschäftigt, wird Mutterschaftsgeld gezahlt".
        (Quelle: http://www.hartz4hilfthartz4.de/geld-nach-der-geburt/ )

        Was könnte noch dazu kommen ->
        Bezieht deine Frau nun Arbeitslosengeld? Wenn ja, kann sie dann Geld für Mehrbedarf beantragen (Möbel, Kleider fürs Kind, etc.) :-)

        Viele Grüße
        Lotta

        • Er schrieb doch, dass seine Frau ganz normal Elterngeld bezieht. Also wo du da ALG1 unterbringen willst, ist mir ein Rätsel.

          @ TE und Steuerklassenwechsel: du weißt hoffentlich, dass Mutterschaftsgeld und Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegen und es bei der Kombi III/V (so interpretiere ich deine Aussage bzgl. der “günstigeren“ Steuerklasse jedenfalls) gerne mal zu Nachzahlungen kommt, oder? Gerade wenn das Kind im April kam und deine Frau vermutlich ab irgendwann km Februar, spätestens im März im Mutterschutz war. Klar, das hängt noch davon ab was ihr sonst so absetzen könnt, aber je nach dem wie viel oder wenig das ist, würde ich mich schon einmal auf eine Nachzahlung einstellen.

      "Wenn ich sehe wo unser guter Staat überall Geld ausgibt hätte ich kein Problem wenn noch etwas bei uns landen könnte."
      #augen

    Hallo

    Ich finde der Staat unterstützt Eltern gut.
    Deine Frau kann 1 Jahr zu Hause bleiben und bekommt dafür Elterngeld(10 Monate). Ihr bekommt Kindergeld und habt die kostenlose Familienversicherung.
    Was erwartest du noch?

    Hallo,

    wenn ich das richtig sehe, habt Ihr mit Erziehungsgeld und Kindergeld die Unterstützung vom Staat ausgeschöpft. Du könntest noch zwei Monate Elternzeit nehmen, dann würdest du noch einmal 67% deines Gehaltes für zwei Monate gezahlt bekommen.
    LG,
    B

Top Diskussionen anzeigen