Mobbing/Bossing und Schwanger(Vorsicht lang)

    • (1) 24.07.17 - 21:50

      Hallo Ihr Lieben,

      ich weiss gerade nicht mehr weiter...

      Heute Mittag hatte ich mal wieder eins dieser fiesen Gespräche mit meinem Chef und ich hab keine Ahnung, wie ich das auf Dauer ertragen soll.

      Alles fing vor 6 Wochen an - mein Chef rief mich zum Gespräch und erklärte mir, das er mit meiner generellen Leistung zufrieden ist und ich tolle Arbeit im Hintergrund leiste - jedoch da mir die (kalt)akquise nicht liegt, soll ich doch meinen Arbeitsplatz für jemand anderen zum 1.8. freimachen, ansonsten würde er mich kündigen.

      Könnte das natürlich gerne mit meinem Anwalt besprechen und in 2 Jahren, wenn genügend Kunden da sind, wieder in der Firma anfangen.

      Muss dazu sagen - er hat recht das mir das nicht liegt, hab ich schon beim Vorstellungsgespräch gesagt. Und das Thema war erst so 1-2 Monate akut.

      Habe dann nach Rücksprache mit Anwalt und FA ihm 2 Tage später gesagt, das ich schwanger bin, bis November bleiben möchte und bis dahin auch vernünftig meine Arbeit zu Ende bringen möchte. Und dann ging der Terror los.

      Zusammengefasst: Wurde diverse male zu Gesprächen gerufen, in denen meine Arbeitsleistung massiv und ungerecht kritisiert wurde, keiner im Unternehmen mag mich laut ihm, ich würde das gesamte Team runterziehen, komme und gehe angeblich wann ich will (dabei stempeln wir ein und mn kann sehen, das es nicht so ist) bin eh nie da( war Anfang des Jahres 4 Wochen krank wegen einer FG), bin unfreundlich, arrogant, überheblich, würde ihn verarschen (vor allem weil ich beim Anwalt war, was er mir ja geraten hat) usw.

      Aus Angst um meinen Krümel habe ich mich 4 Wochen krank schreiben lassen und heute die Zähne zusammen gebissen und bin wieder hin

      In der Zwischenzeit haben mir 2 Kollegen von merkwürdigen Gesprächen erzählt, die sich so angefühlt hatten, als würde er sie gegen mich aufhetzen wollen. Einige andere Kollegen haben mich heute nicht mal gegrüsst, das macht mir Sorgen.

      Naja, wie erwartet kam heute wieder ein Gespräch mit ähnlichem Inhalt und dem Hinweis, er würde mich eh so schnell wie möglich bzw. nach dem Mutterschutz kündigen und ihm wäre es am liebsten, ich würde gehen und nie wieder kommen.
      Und das schlimmste für mich - darf meinen Nachfolger, der zum 1.9. eingestellt wurde, nicht einarbeiten. Hab die Abteilung 3 Jahre aufgebaut und darf nicht mal meine Arbeit übergeben und jemanden anlernen, damit die Abteilung vernünftig weiterläuft!

      Aber hätte eh keine Zeit mehr dafür, ich darf jetzt nur noch Akquise machen, und bei der Masse täglich bleibt keine Zeit für das Alltagsgeschäft.

      Naja, ich sitz jetzt hier und weiss nicht was ich tun soll. Kündigen kann ich nicht - in der 15. Ssw finde ich keinen neuen Job.

      Mein Freund will unbedingt zum Anwalt, Arzet oder sonstwem - aber gibt ja nicht mal Beweise, sondern nur meine Aussage zu den Gesprächen. Mein FA sagt das sind die Hormone und ich würde mich anstellen. Mein Hausarzt glaubt mir und schreibt mich weiter krank wenn ich das möchte - aber das wollte ich doch nie und ist psychisch und finanziell gesehen keine Dauerlösung.
      Ausserdem sitzt dann eine liebe Kollegin alleine im Büro und der gehts dann noch mieser - ihr Papa ist gestorben und alleine fängt man da irgendwann immer an zu grübeln. Das tut mir auch so leid.

      Hat vielleicht jemand einen Rat? Oder ähnliches durchgemacht? Ich weiss nicht was ich tun soll, mir graut es schon so vor morgen..

      • Guten Abend!

        Mit welcher Indikation wurdest du 4 Wochen krankgeschrieben?

        Von deinem FA?
        In welcher Woche bist du?

        Ich würde wahrscheinlich einfach weiter dahin... mich nicht mehr großartig davon runterziehen lassen und mich wahrscheinlich auch nicht mehr besonders bemühen, weil ich pissig auf meinen Chef wäre, wenn dieser mich so behandeln würde!!
        Keinesfalls kündigen!!!

        • 15. SSW, und krank geschrieben wurde ich von meinem Hausarzt - mein Frauenarzt hat gesagt ich stell mich an, das wären die Hormone.

          Die Krankmeldung bezog sich also nicht auf die Schwangerschaft.

          Und einfach hingehen.. sagt sich so leicht. Letzte Woche ging es mir gut, aber davor - ich kann nicht schlafen, komm kaum vom Klo runter, und hab Angst. Vor allem um Krümel.

          Und das geht jetzt wieder los.

      (4) 25.07.17 - 10:07

      Hallo,

      das ist wirklich eine blöde Situation. Ich hätte jedoch nicht gesagt, daß ich noch bis November arbeite, ich hätte gesagt, daß ich nicht gehe. Allein die Tatsache, Dich vor die Wahl zu stellen, Platz räumen oder Kündigung. Das ist schon sehr naiv, warum solltest Du freiwillig gehen? Allein die ganzen Nachteile, die auf Dich zukommen würden...
      Jetzt ist es, wie es ist. Da Du psychisch nicht belastbar bist, was Deine Arbeit angeht, kannst Du Dich nur weiter krank schreiben lassen. Ich hingegen würde weiter zur Arbeit kommen und versuchen, nichts an mich heran kommen zu lassen. Wird es zu eng, lass Dich krank schreiben. Ein BV würde ja nur zum Einsatz kommen, wenn der Arbeitsplatz nicht Muschu-gerecht ist, kein Ersatzarbeitsplatz bereit gestellt werden kann oder die Gesundheit Deines Kindes gefährdet ist.
      Fakt ist, Du bist nicht kündbar und hättest die Möglichkeit, Dir wärend der Elternzeit eine neue Stelle zu suchen, ganz in Ruhe.

      Alles Gute für Euch!

Top Diskussionen anzeigen