Beschäftigungsverbot

    • (1) 25.07.17 - 12:29

      Hallo ihr lieben,

      Ich bin in der 19 ssw und freue mich sehr auf unser kleines Wunder !

      Allerdings fällt mir in letzter Zeit schwer meine ss zu genießen. Ich arbeite Vollzeit in einem Baumarkt und bin körperlich total überlastet. Ständige Kundenberatung, stundenlanges stehen ( es gibt eine Sitzgelegenheit, doch sobald ein Kunde da ist wird natürlich aufgesprungen ) wir sind unterbesetzt und ständig bin ich stressigen Situationen ausgesetzt! ich habe Asthma und die aufgerissenen Betonsäcke machen mir momentan sehr zu schaffen!! Zusätzlich werden ständige irgendwelche blöden Sprüche gedrückt die meine Kollegen nicht lassen können was dazu beiträgt das ich mich unwohl fühle. Ich habe das alles meinem Hausarzt erzählt da ich dachte er versteht mich und würde mir eventuell ein BV ausschreiben! Aber das tat er nicht! Er sagte er bräuchte Beweise die ihm fehlen ein BV zu berechtigen und hat mir Überweisungen zum psycho doc und Gynäkologen und lungenarzt ausgestellt! Bis ich da ein Termin bekomme bin ich nicht mehr schwanger !!

      Was meint ihr .. was soll ich tun ??

      Sollte ich Meinen Frauenarzt ansprechen, wie ich ihn kenne glaub ich nicht das er mir eins ausstellt !? mein Chef tut es erst recht nicht, aus seiner Sicht ist alles in Ordnung !

      Ich finde Schwangere gehören nicht in einem Baumarkt !!

      Vielen Dank schonmal für eure Antworten und sorry das der Text solang wurde

      Hallo!

      Mein FA hat sich auch geweigert, da es angeblich keinen Grund gab, dass ich aber ständig wegen meinem Kreislauf umkippe und 70 km Fährt einfach zu meinem Arbeitsplatz habe, hat ihn nicht interessiert.

      Hatte dann den FA gewechselt, aber auch diese FÄ hat sich geweigert. Stattdessen habe ich Kompressionsstrümpfe verschrieben bekommen.

      Letztendlich habe ich es über meine HA probiert und auch bekommen.

      War aber letztlich eine Tortur von über vier Wochen, in denen ich auch nicht krank geschrieben wurde und mich jeden Tag dem Risiko mit der Fahrt ausgesetzt habe.

      Ich würde es über den FA probieren und wenn nicht gegebenenfalls über eine HA/FA Wechsel nachdenken. Denn deine und vor allem die Gesundheit deines Würmchens gehen vor.

      Manche machen es auch so und lassen sich erst länger krank schreiben und dann bekommen sie das BV.

      Gruß Sandra mit zwei kleinen Wundern im Bauch (14.SSW) und einem Rabauken zu Hause!

      • und 70 km Fährt einfach zu meinem Arbeitsplatz habe, hat ihn nicht interessiert.

        Ein so langer Arbeitsweg liegt doch allein in Deiner Verantwortung. Du hast es in der hand das zu ändern.

        Da kannst du keine AU und kein BV dafür bekommen. Du kannst dir aber ein Zimmer nehmen oder hättest dir eine andere Arbeit näher am Wohnort suchen können. Das klingt zwar hart, aber man kann doch nicht beliebig weite Fahrtstrecken pendeln und dann meinen für die Folgen einer solchen Entscheidung käme eine Krankenkasse auf.

      • Was für ein Risiko hast du bei der Fahrt gehabt?#kratz

        • die Fahrt zur Arbeit hat genau das gleiche Risiko wie die Fahrt in Urlaub oder in den Babyfachmarkt. Es gehört nicht zu den Risiken, die das Mutterschutzgesetz abdeckt, es gehört zum persönlichen Verantwortungsbereich.

          Niemand muss sich 70 km oder 100 km entfernt eine Arbeitsstelle nehmen und so weit pendeln. Man kann auch am Arbeitsort ein Zimmer mieten und dann zu Fuß zur Arbeit gehen.

    Hallo,
    ich denke in deinem Fall ist dein AG für Schwangerengerechte Arbeitsbedingungen zuständig. Nach Bekanntgabe der SS muss er eine Gefährdungsbeurteilung mit dir durchgehen und deinen Arbeitsplatz schwangerengerecht einrichten.. also Sitz- und Liegemöglichneiten, Pausen und alles was im Mutterschutzgesetzt steht... Dein FA und HA können da wenig machen! Sprich nochmal mit deinem Chef und wenn sich dann immernoch nichts ändert würde ich den Betriebsarzt/ -rat oder das Gewerbeaufsichtsamt einschalten!

    Alles Gute!

    Und was ist jetzt der Grund für das BV?

    Hallo ,

    also wenn Dein Arbeitsplatz nicht den rechtlichen Vorschriften entsprechen sollte, dann wende Dich an Deinen AG bzw. wenn dieser nicht reagiert an die Gewerbeaufsicht . Es muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. Dein AG kann Dich dann entsprechend umsetzen (ggf. Kasse oder Büro , falls er im Verkauf die Auflagen nicht erfüllen kann).

    Das BV wird ausgestellt, wenn Gefahr für Leib und Leben von Dir oder dem Kind besteht . Der FA stellt nur das individuelle BV aus, wenn medizinische Gründe dies indizieren . Wenn Du dich "unwohl" fühlst , ist das leider kein medizinischer Grund , der das BV begründet .

    Thema Asthma kann ich nicht beurteilen , hier wäre aber nur die AU auszustellen. Stellt der FA oder HA das BV unrechtmäßig aus, macht er sich strafbar . Dafür gibt es wie gesagt , die AU.

    Du solltest aber mit Deinem AG sprechen, damit der Arbeitsplatz den Mutterschutzrichtlinien entspricht.

    Ich wünsche Dir trotzdem alles Gute und halte durch .

    Schwangere können auch in einem Baumarkt beschäftigt werden, aber wie überall muss der Arbeitgeber auch hier die Gefährdungsbeurteilung ordentlich machen und dann müßt ihr euch beide dran halten, konsequent!

    Hier deine Rechte:
    - kein Heben und Tragen über 5kg/10kg (bis 5kg häufig erlaubt, bis 10kg gelegentlich). Da die Betonsäcke schwerer sein dürften als 10kg: Finger weg und Kollegen rufen.

    - jederzeit kurz hinsetzen

    - jederzeit eine Kurzpause einlegen

    - Liegemöglichkeit nutzen

    - bis 8,5 Std. täglich arbeiten.

    Bevor du deine Rechte nicht ausgeschöpft hast, bevor dein AG nicht die Gefährdungsberuteilung korrekt durchgeführt hat, ist das erst mal dran und wenn er dem nicht nachkommt, die Gewerbeaufsicht einschalten.

    Ich verstehe nicht, warum man gleich nach dem BV ruft, und nicht vorher seine verbrieften Rechte in Anspruch nimmt. Dich zwingt doch niemand Betonsäcke zu schleppen!? Und wenn es so wäre, dass der Chef das verlangst, frag ihn ob er sich bewußt ist dass er für dich haftbar zu machen ist?

    • >>>Dich zwingt doch niemand Betonsäcke zu schleppen!?<<<

      Sie hat nirgendwo geschrieben, dass sie Betonsäcke schleppen muss.

      • Ich habe es auch eben nochmal gelesen und denke, wenn es so wäre, hätte sie das sicher explizit betont :)

        LG

        ich habe Asthma und die aufgerissenen Betonsäcke machen mir momentan sehr zu schaffen!!

        --------------------
        Die Betonsäcke sind aufgerissen und sie hat Asthma. Entweder schleppt sie die Säcke zum Entsorgen oder sie atmet den Betonstaub ein. Aber das wäre auch nur möglich, wenn sie nahe an den Säcken hantiert, so dass da Staub aufgewirbelt wird.

        Das wäre aus meiner Sicht ein Gespräch mit dem Vorgesetzten: was kann man ändern, dass die aufgerissenen Säcke schneller aus dem Verkaufsbereich entfernt werden, dass Staub nicht aufgewirbelt wird.

Top Diskussionen anzeigen