Frage zu Schwangerschaft und Beschäftigungsverbot in der Krankenpflege!!!

    • (1) 28.07.17 - 09:31

      Halli hallo ihr lieben...
      Und zwar gehts drum, das ich eine auszubildende im 3.lehrjahr in der krankenpflege bin.... bin in der 11. Woche aktuell...ich hatte vor 2 tagen mein praktisches examen... und wäre jetzt die letzten 4 wochen der ausbildung auf der urologie/nephrologie eingesetzt... auf dieser station liegen im allgemeinen sehr viele isopatienten sowie im moment um die 20 pflegefälle. Jetzt passt es meinem frauenarzt nicht das ich dort arbeite, will mir aber kein beschäftigungsverbot ausstellen, da er meint, das dies aufgabe des arbeitgebers ist, da der arbeitgeber eine arbeitsplatzgefährdungsbeurteilung durchführen muss und es dann so kommen wird das ich ein beschäftigungsverbot kriegen werde.... jetzt habe ich es gestern dem arbeitgeber gesagt der hat mich weder über irgentwelche sachen aufgeklärt in der schwangerschaft die ich machen darf und nicht noch wie es nun weiter geht... nach meinem nachhaken hat er dann gesagt das mein betriebsarzt mir das beschäftigungsverbot ausstellen soll.... das ich mir da nen termin geben lassen soll... jetzt ist es so das ich am.wochenende ja noch arbeiten muss und dort keinen erreicht habe... also habe ich wieder bei meinem frauenarzt angerufen, der nun sehr sauer ist und die nummer von meinem arbeitgeber haben wollte. Nun ist es so das er selbst dort anruft und ich gegen 13:30 nochmal anrufen soll....

      Hatte jemand ähnliche probleme und kann mir ggf sagen was da rauskam?

      Achja was noch wichtig wäre mein frauenarzt hat auf die aussage das er ja auch das beschäftigungsverbot ausstellen könnte gesagt ja aber das kann er nur machen wenn eine akute gefährdung für mutter und kind.besteht und das weiß er nicht genau er kennt die arbeit ja nicht.... wieso kriegen dann andere sofort ein beschäftigungsverbot ich verstehe das nicht...

      • Achja und mein.frauenarzt hat gesagt mein.betriebsarzt darf kein beschäftigungsverbot ausstellen...

        (3) 28.07.17 - 09:34

        Dein frauenarzt hat recht.
        Dein Ag ist am zug für das bv.

        Viele werden bis zum betriebsarzttermin krank geschrieben.

        Dein Fa macht alles richtig #pro

        • (4) 28.07.17 - 09:44

          okey vielen danke, jetzt ist es aber so das mein frauenarzt meint, das das direkt der arbeitgeber und nicht der betriebsarzt machen darf.... jetzt bin ich verwirrt... deswegen ruft er ja jetzt an...

          • (5) 28.07.17 - 09:51

            Einer von beiden macht das schon.
            Lass dich jetzt erstmal krank schreiben.

            Ansonsten muss dein Ag dir nen posten geben der ungefährlich ist. Zb Büro. Er könnte dich ja auch in ne andere Abteilung versetzen.

            • (6) 28.07.17 - 09:55

              Des mit dem anderen posten wollen se net... des hab ich.schon gefragt gestern..
              Ich wollte ja das der frauenarzt mich krankschreibt aber darauf habe ich gar nicht wirklich antwort am telefon bekommen er wollte sofort die nummer meines vorgesetzten...

      Da hat dein FA schon recht das er da kein BV ausstellen kann, nur stimmt es nicht das der Betriebsarzt das nicht darf. Das darf der schon.
      Warum redest du nicht mit der Stationsleitung? Die ist verpflichtet dir eine SS-gerechte Arbeit zugeben. Und wenn das nicht geht, kannst du ja evtl. kurzfristig mit einem anderen Azubi die Station tauschen, wo du besser eingesetzt werden kannst.

      Als letzte Option würde ich mich an deiner Stelle sonst Krankschreiben lassen wenn auf dich keine Rücksicht genommen wird.

      • Hab schon mit der pdl geredet vtauschen wollen se nicht.... nun habe ich meinen frauenarzt ja.angerufen und der ruft jetzt in der pdl an weil er meint der betriebsarzt darf kein.bv ausstellen... und alles nur weil ich angerufen habe und.gefragt hab ob er mich des wochenende noch krankschreibt bis ich montag den betriebsarzt erreiche...

    (14) 28.07.17 - 09:58

    Also ich bin Anästhesistin und ich habe ein BV in der 20. SSW direkt vom Betriebsarzt bekommen. Der hat auch die Gefährdungsbeurteilung und Beratung von mir und meinen Vorgesetzten gemacht.

    • (15) 28.07.17 - 10:01

      Warum erst in der 20. SSW? Als Anästhesistin macht du schon ganz andere Sachen als eine Pflegerin in Ausbildung. Da hätte ich gleich in der 5. SSW was unternommen.

      • (16) 28.07.17 - 10:08

        Das war meine "eigene Schuld". Ich brauchte noch wenige Wochen Weiterbildung, um einen Ausbildungsanschnitt abzuschließen, um nach der Elternzeit mit einem vollen Abschnitt evtl den Arbeitsplatz wechseln zu können. Habe dann gesagt, dass ich meinem Chef die Chance gebe, mich arbeiten zu lassen. Am Anfang hat auch alles super geklappt, habe nur einfache intravenöse Narkosen gemacht. Am Ende wurden dann aber alle nachlässig, musste häufiger ohne Pflege arbeiten, habe dann auch was von delirant aufwachenden Patienten abbekommen. Hat niemanden wirklich interessiert, bin dann sofort zum Betriebsarzt und er hat mich dann ohne weitere Berücksichtigung meiner wünsche ins BV geschickt. Das ist auch eigentlich üblich in der Klinik, die waren alle ein wenig überfordert, weil ich freiwillig arbeiten wollte. Aber das ist in anderen Kliniken ja eigebtlich auch problemlos möglich :-D

        (17) 28.07.17 - 13:45

        Bei uns dürfen die Anästhesistinnen auch weiter arbeiten, aber eben nicht in Säälen wo geröntgt wird oder mit Gasen gearbeitet wird.

        Ich arbeite in einer großen Notaufnahme, bin in der 9. Woche und habe nicht vor, vor dem 10.8. von meiner ss zu erzählen. Weiß auch nicht wo das Problem sein soll zu arbeiten. :-/

(18) 28.07.17 - 09:59

Brauchst du denn die letzten 4 Wochen deiner Ausbildung nicht, um die erforderlichen Ausbildungszeiten nachweisen zu können?

Dein Frauenarzt hat insofern recht, dass es Sache des AGs ist, sich um deine Tätigkeit zu kümmern, dass du gefährdungsfrei eingesetzt wirst.
Andererseits hast du es erst gestern (??) deinem Arbeitgeber gesagt, dass du schwanger bist, oder hab ich das falsch verstanden? Warum erst gestern, wo du schon in der 11. SSW bist? Und jetzt soll dein AG von jetzt auf gleich alles geregelt haben, für das du dir immerhin rund 5-6 Wochen Zeit lassen konntest.

Laß deinem Arbeitgeber doch 1-2 Tage Zeit zu reagieren. Melde dich beim Betriebsarzt und wenn nötig, beim Betriebsrat. Auch der ist für Arbeitssicherheit mit zuständig.

Und bitte, bevor du jetzt einfach per Attest abtauchst, gut mit dem Arbeitgeber kommunizieren.

  • Weil ichvorgestern praktisches examen hatte...
    Und ne.die brauch ich nicht das hab ich schon.geklärt...

    Hab hetzt nächsten donnerstag nen termin.beim betriebsarzt...
    Ja mache ich

    • Wenn's um die eigenen Interessen geht, spielt der Schutz deines Ungeborenen keine Rolle. Da geht alles.

      Sobald man die eigenen Interessen befriedigt hat, und es um die Interessen des AGs geht, ist plötzlich die Tätigkeit so gefährdend, dass man sich krankschreiben lassen muss (obwoh man gesund ist), der FA dem AG auf die Sprünge helfen muss, und das alles geht nicht schnell genug.

      Jetzt wo du meinst, dass die Fehlzeiten dir für die Ausbildung nicht mehr schaden, ist plötzlich Mutterschutz quasi über Nacht ein Thema.

      Ich finde dass du es dir leicht machst. Und es kommt für mich wirklich so rüber, als hättest du eigentlich keine Lust mehr zu arbeiten, weil du dein Examen in der Tasche hast.
      Den Schutz hätte dein Kind doch zu anfangs auch schon gebraucht. Als die Organe anfingen sich zu entwickeln, zu dem Zeitpunkt sind doch die Schäden am größten, wenn es eine CMV Infektion gegeben hätte.

      • Bevor du mir irgentetwas unterstellst, liebe momo ..;) musst du wissen das ich zum examen auch auf einer anderen station war und nun einen tag nach dem examen auf der nächsten station bin, die wie schon gesagt ein anderer fachbereich, sowie ein ganz anderes patientenklientel hat.

        Aber schön wie man gleich abgestempelt wird :D

        • Du hast gestern erst dem AG die Schwangerschaft bekannt gegeben und gleich den FA heiß gemacht. Was war denn in den ganzen Wochen zuvor? Darauf hab ich noch keine Antwort bekommen.

          Der AG muss schon ein paar Stunden Zeit haben, für dich die Gefährdungsbeurteilung zu machen. Und immerhin bist du erst eine Azubi, darfst also eine Reihe von gefährdenden Tätigkeiten noch gar nicht machen.

          • Muss ich mich vor dir rechtfertigen? Nein ich glaube nicht! ;)
            Welche Tätigkeiten darf ich denn nicht machen? Also wir dürfen alles machen, und auch hier muss ich mich nicht rechtfertigen, dies wird auserdem von haus zu haus anders gehandhabt! ;)

      (24) 28.07.17 - 17:56

      Die TE schreibt ja auch selbst, dass sie versucht hat die Station zu tauschen. Das möchte die Leitung nicht ....ich weiß Du bist immer mehr auf der AG Seite - was gut ist, aber man sollte dann auch die ganze Diskussion lesen . Die TE hat versucht es anders zu regeln . Und dass es auf einmal Stress gibt, kommt vom FA. Noch dazu hat sie von unterschiedlichen Stellen, unterschiedliche Aussagen bekommen. Da wäre ich auch erstmal verwirrt ...

Top Diskussionen anzeigen