Beschäftigungsverbot Lehrerin?

    • (1) 06.08.17 - 14:47

      hey zusammen!
      ich bin 34, lehrerin in bw an einer ganztagesgrundschule und bin in der 21. ssw (ET 21.12.17).

      ich bin klassenlehrerin einer vorbereitungsklasse (kinder, die deutsch lernen, einige flüchtlinge). im letzten schuljahr hatte ich 15 kinder in der klasse. das war oft kaum machbar, denn die kinder sind zwischen 6 und 12 jahre alt und kommen mit komplett unterschiedlichen fähigkeiten: manche können kein wort deutsch, haben noch nie eine schule besucht, andere können nur arabisch lesen und schreiben, manche sind verhaltensauffällig, ... muss also eigentlich für jedes kind eine extra aufgabe vorbereiten und auch ständig dabei bleiben, weil sie nicht selbstständig arbeiten können. also klassische "bucharbeit" funktioniert absolut nicht. ich kann oft nicht mal was trinken oder auf toilette gehen, so sehr beanspruchen sie mich. im kommenden schuljahr werden es nun 20 kinder sein :( ich habe gestern meinen stundenplan bekommen und bin aus allen wolken gefallen! montags habe ich von 8 bis 16 unterricht mit 45 minuten mittagspause. so einen "marathon" hatte ich letztes schuljahr bereits (und da war ich nicht schwanger) und war danach einfach nur völlig fertig :( dienstag nachmittags hab ich 14tägig konferenz, mittwochs und donnerstags von 8-14.30uhr unterricht. zudem muss ich schon wieder mein klassenzimmer wechseln. ich bin erst letztes jahr mit 15 kartons und möbeln in mein jetziges klassenzimmer gezogen. jetzt soll ich mit dem ganzen kram in ein anderes zimmer ziehen! ich weiß gar nicht wie ich das alles tragen soll und finde es einfach nur eine frechheit von meiner chefin! es gibt absolut keinen grund umzuziehen. zumal ich es nicht mal von ihr erfahren habe, sondern von einer kollegin. ich bin nach den sommerferien eh nur noch 6 wochen bis zum mutterschutz da und werde dann sowieso all meine sachen packen, weil ich nach der elternzeit nicht mehr an diese schule zurück komme. es wird absolut keine rücksicht auf mich genommen und ich bin so sauer, dass es echt heulen könnte.

      zudem schlafe ich seit 2 wochen nachts kaum noch. meine arme schlafen ein. tagsüber habe ich ständig dicke schmerzende beine, obwohl ich viel trinke und viel laufe. thrombose strümpfe hab ich schon. aus denen quellen dann vorne meine zehen raus, so dick werden die füße.

      lange rede, kurzer sinn: meint ihr, ich habe eine chance auf beschäftigungsverbot? da es bei mir keine möglichkeit gibt, meine tätigkeit zu verlagern, greift ja hier kein individuelles bv oder? wird das dann vom frauenarzt oder hausarzt ausgestellt?

      ich habe zwar noch bis 08.09. sommerferien, möchte aber gerne zu beginn des schuljahres klarheit haben. habe ende august termine bei meiner frauenärztin und hausärztin.

      sorry für das viele gejammer :(

      hat jemand von euch ähnliche erfahrungen gemacht?

      liebe grüße

      • Hi ich bin auch Lehrerin und ich verstehe ehrlich gesagt deine Schulleiter nicht. Ich weiß nicht in welchem Bundesland du bist aber dein Stundenplan geht so zum Beispiel gar nicht.
        Als schwangere Lehrerin darf man nicht mehr als 6 Unterrichtsstunden am Tag machen. Aufsichten muss man nicht machen usw.

        Geh zu deiner Ärztin und sprich mit ihr und wenn die Schule dir nicht engegen kommt geh zum Personalrat. Kannst dich natürlich auch krank schreiben lassen, was für mich jetzt die allerletzte Lösung gewesen wäre. Ich hatte auch 8 Stunden mit 30 Minuten Pause und ich bin zur Schulleitung und die haben es geändert.

        Viel Glück und Erfolg

        • danke dir :)
          ich bin in bw lehrerin. dieses merkblatt kenne ich und das vom land bw habe ich meiner schulleitern damals sogar gezeigt, weil sie wollte dass ich schwimmen unterrichte. das ist aber ausdrücklich verboten! sie weiß sehr wohl bescheid und genau das ärgert mich!

          den stundenplan werd ich so auch nicht akzeptieren. das ist ne zumutung! zumal ich mit 28 std noch so viel fachunterricht habe, dass ich zwischen den stunden von einer klasse zur nächsten renne.

          ich habe bisher wirklich gerne in meinem job gearbeitet, aber das jetzt ist einfach nur ne frechheit :(

      http://www.google.de/url?q=https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt7/Personalvertretung/Documents/Merkblatt%2520f%25C3%25BCr%2520Schulleitungen%2520und%2520%2520schwangere%2520Lehrinnen.pdf&sa=U&ved=0ahUKEwi8ps6i2MLVAhWJD8AKHR2WDHAQFggLMAA&usg=AFQjCNGVYTwSRBB3Ib9ZVph6J893RO4jhQ

      Da noch der Link, aber dieses Merkblatt müsste deine Chefin auch haben.

    • Huhu!

      Kann mich nur anschließen - das geht gar nicht! Habt ihr eine ordentliche Gefahrenanalyse zu Beginn deiner Schwangerschaft gemacht? Wurde dein Immunstatus überprüft? Zumindest bei uns in Niedersachsen gibt es da recht strenge Auflagen.

      Ich selbst bin an einer weiterführenden Schule, bin aber tatsächlich im Beschäftigungsverbot und jetzt nach den Sommerferien gar nicht zurück an die Schule. Meine Schule war auch nicht erpicht darauf mich dann im September schon wieder auszuplanen. Das BV hat meine Frauenärztin ausgesprochen, weil es zum Ende meiner 1. Schwangerschaft einige Probleme gab, die stressbedingt waren.

      Rede auf jeden Fall mit deinem FA und bitte um das BV! Sorry, aber deine SL hat es echt nicht anders verdient. Bin selber Didaktische Leiterin und weiß wie hart der Lehrermangel zur Zeit ist, aber so etwas geht gar nicht!

      Alles Liebe!#herzlich

      • gefahrenanalyse? davon höre ich zum ersten mal! mein impfschutz wurde überprüft, aber außer gegen masern und toxoplasmose bin ich gegen alles geschützt.

        meine frauenärztin stellt nicht so schnell ein bv aus, vor allem dann nicht, wenn keine schweren körperlich beschwerden durch die schwangerschaft aufgetreten sind. "nur" wasser reicht ihr nicht.

        und ich bin (leider) auch kein typ der gerne jammert ...

        es sind 4 kolleginnen auf eigenen wunsch gegangen am ende vom letzten schuljahr. allein das sollte der schulleitung mal zu denken geben. bisher kommt nur eine lehrkraft nach, deshalb spannen sie mich so ein. aber das kann ja nicht mein problem sein. zumal ne andere kollegin 2 wochen nach schulbeginn (und 4 wochen vor mir) in mutterschutz geht und kaum noch unterrichten muss, trotz vollem deputat.

    Hallo,

    habe nur kurz Zeit, deshalb kurz und knapp: sprich mit deiner FÄ, meine hat mir ein teilweises BV gegeben, hatte auch einige sehr lange Tage und die sind einfach super anstrengend und ich hatte ständig einen harten Bauch, Schwindel usw. Da stand drin, dass ich max. 4 Std. am Tag arbeiten darf (kannst du aber mit ihr besprechen wie viel da drin stehen soll, 2, 4, 6). Mein SL war erstmal total entsetzt, so vonwegen "wie stellen Sie sich denn das vor????", ich meinte dann nur, dass er und ich uns daran halten müssen und er es eben so einrichten müsse. Und tada, es ging dann auch irgendwie!

    alles Gute!

    • danke dir :)

      ich werd den stundenplan so auf jeden fall nicht akzeptieren. entweder es wird reduziert oder ich lasse mich für die verbleibenden 6 wochen krank schreiben, wenn ich kein bv bekomme. dann haben sie aber 6 wochen lang auch keine vertretung für mich.

da versteh ich weder dich noch deine Schulleitung. Habt ihr denn keine Gefährdungsbeurteilung gemacht? Warst du nicht beim Betriebsarzt/Amtsarzt wegen Immunitäten? Warum machst du Dinge, die verboten sind: schwere Kartons tragen, mit Flüchtlingskindern arbeiten (manche haben TBc, ganz andere Infektionsrisiken), zu viele Stunden..... Ihr habt die Vorgaben bei euch im Intranet oder zumindest im Internet und dann fordere das ein, verlange einfach ein Mitarbeitergespräch. Jetzt ist es so kurz vor schluß, ihr hättet das doch längst schon tun können.

Jetzt soll der Arzt es richten, dabei ist der Arzt nicht zuständig, wenn es um die einhaltung des MuSchG geht. Dafür ist z.B. der Personalrat und das Schulamt zuständig. An die könntest du dich wenden.

  • Lese hier mal mit einem Auge mit, bin auch Lehrerin und Klassenlehrerin einer Auffangklasse und in der 11.Ssw, wusste bisher nicht, dass wir nicht mit Flüchtlingen arbeiten "dürfen"?!! Steht das irgendwo?

    Wäre da für Hinweise sehr dankbar?! :-)

    • das interessiert mich auch :)

      ich weiß zwar, dass "diese kinder" nicht immer den impfstatus haben, wie wir, aber dass wir mit ihnen nicht arbeiten "dürfen" war mir auch neu. aber wenn das irgendwo steht, umso besser. her damit :)

      • Das steht hoffentlich nirgends. Wäre das schrecklich, wenn man diese Kinder so von den anderen abgrenzt.
        Impfstatus ist wohl kaum ein Argument: die ganzen Wohlstandsmuttis hier impfen ihre Kinder auch nicht. Und die ganzen ungeimpften Lenis, Emmas und Leonards musst Du auch unterrichten.

    Okay, die Fragestellung ist erst in den letzten 2 Jahren so gehäuft aufgetreten. Es steht zwar nirgends explizit, dass Schwangere nicht mit Flüchtlingskindern arbeiten dürfen. Aber es steht explizit im MuSchG dass jede Tätigkeit nach Gefährdungen beurteilt werden muss, bevor eine Gefährdung überhaupt eintreten kann!

    Bei Flüchtlingskindern stehen folgende Gefährdungen zur Diskussion

    - unbekannte und gehäufte Infektionsrisiken wie zB. TBc, Krätze und viele andere, auch abhängig vom Herkunftsland, der Art der Unterbringung und davon abhängig wie lange diese Kinder schon hier sind. Hier muss unbedingt ein Betriebsarzt ein Gutachten und eine Hygieneaufklärung liefern.

    - Verletzungsrisiko durch fremdaggressives Klientel

    - psychische Fehlbelastung (wie du ja oben beschrieben hast)

    Ganz allgemein raten die Aufsichtsbehörden von der Flüchtlingsbetreuung ab, da die Risiken nicht kalkulierbar sind. Es muss in jedem Fall mit berücksichtigt werden. Lest mal die Seiten des RKI zu Infektionsrisiken bei der Flüchtlingsbetreuung.

Top Diskussionen anzeigen