BV vom Hausarzt Seite: 2

              • (26) 10.08.17 - 19:32

                Das mit der Umlage wusste ich erst auch nicht. Aber die Krankenkasse spart dadurch tatsächlich :)

                • (27) 10.08.17 - 19:40

                  Ok und selbst wenn, habe ich dadurch ja nur Vorteile, ich bekomme ja auch volle Lohnfortzahlung anstatt Krankengeld

                  • (28) 10.08.17 - 19:41

                    Und was mir auch wichtig ist, das mein Arbeitgeber keine Nachteile dadurch hat... wie gesagt hat er nicht mehr mit mir gerechnet und auch schon jemanden eingestellt:)

                    • (29) 11.08.17 - 12:30

                      Ach Gottchen, wie großzügig von Dir. Das nun die Allgemeinheit für deinen AG aufkommt, ist dir also egal? Dein AG scheint ja keine besonders ausgeprägte soziale Ader zu haben, wenn man am Arbeitsplatz rauchen darf - das kann ja nur eine Eckkneipe oder eine Spielothek sein - wieso darf er aber in den Genuss der Sozialleistungen kommen, anstatt für einen schwangerengerechten Arbeitsplatz zu sorgen?

                      Es ist immer wieder erstaunlich, dass viele Damen aus prekären Beschäftigunsgverhältnissen das Beschäftigungsverbot als bezahlten langen Urlaub verstehen. Und die AG freut es natürlich.

                    • All das ist aber nicht Sinn und Zweck eines BV.
                      Du wirst nicht bezahlt freigestellt, um Deine Familie und Deine Schwangerschaft zu genießen, ohne Dir von Arbeit die Zeit verderben zu lassen und es dient auch nicht dazu, dass ein AG sich weiterhin rechtswidrig verhalten kann (andere Leute im Job vollzuqualmen ist nicht nur gegenüber Schwangeren nicht zulässig) und dafür noch Geld bekommt!

Top Diskussionen anzeigen